> > > Schubert Symphonies 2 & 3: B'Rock Orchestra, René Jacobs
Mittwoch, 2. Dezember 2020

Schubert Symphonies 2 & 3 - B'Rock Orchestra, René Jacobs

Ziehende Wolken


Label/Verlag: Pentatone Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Jacobs dirigiert wieder Schubert. Das macht Laune!

Rund zwei Jahre ist es bereits her, dass René Jacobs mit dem Originalklangensemble B'Rock Orchestra bei Pentatone in einen Zyklus der Schubert-Sinfonien startete. Nach den Sinfonien Nr. 1 und 6 nun also die beiden im Jahr 1814 und 1815 entstandenen Sinfonien Nr. 2 in B-Dur und Nr. 3 in D-Dur. Wer bereits an der ersten SACD seine Freude hatte, wird sich auch hier wieder die Hände reiben. Denn die Überkoryphäe aus Gent drückt dem 2005 genau dort gegründeten Klangkörper wieder seinen höchst verlässlichen Stempel auf, und das mit einem schwungvollen Druck, der ganz nebenbei die Tore ins 19. Jahrhundert weit aufstößt.

Romantische Expansion

Nicht umsonst findet sich auf dem Cover der SACD also Caspar David Friedrich, denn auch wenn diese Zweite und Dritte bei Schubert gleichsam das Beste aus Beethoven und Rossini vereinen, weist allein die luftige Breite im Tutti eher auf Schumann voraus als auf Mozart zurück. Wer bei Jacobs die Da-Ponte-Opern und die späten Mozart-Sinfonien im Kopf hat, erkennt bei diesem Schubert zwar vieles wieder, wird sich jedoch auch immer wieder verwundert die Ohren reiben, so romantisch zieht Jacobs die weit gedachten Gesangslinien in die Länge und so sehr gewittert es erhaben im Tutti. Nicht umsonst kommt die Zweite in D-Dur schon vom zeitlichen Ausmaß her direkt hinter der ‚Großen‘ in C-Dur-Sinfonie. Auch von der Besetzung her lässt man mit 14 Geigen und immerhin 4 Kontrabässen die Wiener Klassik zwar nicht hinter sich, winkt aber schon mal der in den Startlöchern stehenden Frühromantik zu.

Für die historische Aufführungspraxis ist Schubert zwar schon längst kein Unbekannter mehr, doch was Jacobs und das B'Rock Orchestra hier hinlegen, lässt schon von der spieltechnischen Souveränität und vom gestischen Reichtum her die Konkurrenz hinter sich. Dass all das im Wohnzimmer so gut ankommt, liegt an der bewährten Klangtechnik, die sich bei Pentatone vor allem im Surround-Modus – SACD sei Dank – bezahlt macht. Hier entsteht im Surround der Eindruck, der Hörer würde direkt vor und über dem Orchester schweben. Alles ist ganz nah und trotzdem überschaubar, wobei der Orchesterklang wunderbar körperlich bleibt. Da die Zweite und die Dritte an verschiedenen Orten aufgenommen wurden, klingt die Dritte ein wenig ‚spitzer‘ als die ‚weichere‘ Zweite, diese Abweichungen halten sich jedoch noch im Rahmen. Im von Jacobs selbst verfassten Booklettext gibt er ausführlich Einblick in seine originelle Sichtweise auf Schubert (ein Lektorat hätte nicht geschadet). So bleibt nur zu hoffen, dass bis zum nächsten Teil dieses Gesamteinspielungsprojekts nicht wieder zwei Jahre vergehen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert Symphonies 2 & 3: B'Rock Orchestra, René Jacobs

Label:
Anzahl Medien:
Pentatone Classics
1
Medium:

CD SACD


Cover vergössern

Schubert, Franz


Cover vergössern

Pentatone Classics

PentaTone wurde im Jahr 2001 von drei ehemaligen Leitenden Angestellten der Philips Classics zusammen mit Polyhymnia International (dem ehemaligen Philips Classics-Aufnahmezentrum) ins Leben gerufen.
Die Gründer von PentaTone sind überzeugt, dass der 5-Kanal Surround-Sound allmählich den heute noch gängigen Stereo-Sound ersetzen wird, vor allem weil er die Hörerfahrung immens bereichert. Die Einführung der Super Audio-CD (SA-CD) durch Sony und Philips hat es dem Hörer ermöglicht, sich den Konzertsaal direkt ins eigene Wohnzimmer zu holen. Die SA-CD hat im Vergleich zur CD eine weitaus höhere Speicherkapazität und sie kann 5-Kanal-Informationen in hoher Auflösung aufnehmen. Deshalb bietet die SA-CD einen hochwertigen Surround Sound.
Alle PentaTone-Aufnahmen erscheinen auf sog. hybriden SA-CDs, die zwei miteinander verbundene Schichten haben. Die erste enthält das normale CD-Signal, während auf der zweiten das Surround-Sound-Signal abliegt. Diese hybriden Tonträger können mit Stereo-Effekt auf jedem normalen CD-Spieler abgespielt werden. Um den Surround Sound-Effekt zu erzielen, benötigt man einen SA-CD-Spieler.
PentaTone baut seit einigen Jahren mit den hervorragenden Aufnahmen von Polyhymnia International einen neuen Klassikkatalog auf, der die berühmtesten Werke der Musikgeschichte enthält, interpretiert von absoluten Weltklasseinterpreten. So wurden Symphonie-Zyklen von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Schumann begonnen. Ein Brahms-Zyklus mit Marek Janowski am Pult des Pittsburgh Symphony Orchestra ist bereits erschienen. Sämtliche Werke für Violine und Orchester von Mozart wurden mit Julia Fischer aufgenommen, dem "Gramophone Artist of the Year 2007". In seiner kurzen Geschichte hat PentaTone bereits zahlreiche renommierte Preise gewonnen, darunter einen Grammy, einen Gramophone Award, einen Preis der deutschen Schallplattenkritik, zwei Echos, zwei Diapason d'Ors de l'année und einen CHOC de l'année.
Neben den Neuaufnahmen veröffentlicht PentaTone auch historische Surround Sound-Aufnahmen auf SA-CD. Dafür hat PentaTone sämtliche, zwischen 1970 und 1980 von Philips Classics im Quadrophonie-Verfahren entstandenen Aufnahmen für die Herausgabe auf SA-CD lizenziert. Auf diesen Einspielungen sind die legendären Philips Classics-Künstler jener Epoche zu hören. Mit dem heutigen SA-CD-System kommen diese spektakulären und hochwertigen 4-Kanal-Aufnahmen so zur Geltung, wie man es ursprünglich geplant hatte. Die Serie trägt den Titel "RQR" (Remastered Quadrophonic Recordings).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Dr. Aron Sayed zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pentatone Classics:

  • Zur Kritik... Zwischen den Extremen: Auch im hohen Alter bleibt sich Herbert Blomstedt seiner Musikästhetik treu und eröffnet mit dem Gewandhausorchester eine Brahms-Interpretation, die in ihrer Ausgeglichenheit hier und da die dramatische Komponente aus den Augen verliert. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Händel fortgesetzt: Nach den beiden Vorgängerplatten zu Händel nun das Opus 3 auf wiederum hohem Niveau – die Akademie für Alte Musik und Pentatone folgen offenkundig einem ambitionierten gemeinsamen Weg. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Interessante Facetten: Vladimir Jurowski arbeitet den hohen musikalischen Anspruch von Tschaikowskys Ballettmusik 'Der Nussknacker' heraus. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Pentatone Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Berliner Bruckner: Neun Sinfonien, acht Dirigenten, ein Orchester: Eine Bruckner-Aktualisierung, die Laune macht. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... D und d: Christian Tetzlaff spielt Violinkonzerte von Beethoven und Sibelius. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Bruckner aus der Elbphilharmonie: Alan Gilbert verleiht Bruckners Siebter Sinfonie eine ätherische Breite. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Neue Musik aus Argentinien: Ein wichtiges Plädoyer für einen argentinischen 'Zeitgenossen'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konzertante Mittelklasse: Naxos engagiert sich erneut für die Musik des Brasilianers Camargo Guarnieri, die vier hier versammelten konzertanten Werke können allerdings nur teilweise überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit russischem Tiefgang: Anton Rubinsteins Streichquartette sind allemal die Entdeckung wert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12/2020) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich