> > > Leo Fall: Die Rose von Stambul: Chor des Bayerischen Rundfunks, Münchner Rundfunkorchester, Ulf Schirmer
Mittwoch, 2. Dezember 2020

Leo Fall: Die Rose von Stambul - Chor des Bayerischen Rundfunks, Münchner Rundfunkorchester, Ulf Schirmer

Tolles Stück


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Allein um des Genusses von Leo Falls unsterblicher Musik in ihrer Gänze lohnt sich der Münchner Mitschnitt. Auch die Solisten sind von stimmlichen Ausfällen weit entfernt.

‚Von Reformen, ganz enormen, träumen wir am Bosporus‘ – gleich im ersten Akt verkünden die Buffopartie Midili und die sangesfreudigen Haremsdamen im Marschtempo ihre Sehnsucht. Fast könnte man meinen, Leo Falls 'Rose von Stambul' sei eine geradezu revolutionäre Operette, die für die Verwestlichung des Orients eintritt und das Kopftuch abschaffen möchte. Ganz so plump ist sie aber dann doch nicht, jene Operette Falls auf ein Libretto von Julius Brammer und Alfred Grünwald, die mitten im Ersten Weltkrieg 1916 in Wien zur Uraufführung kam: Kondja Gül soll auf Drängen ihres Vaters Achmed Bey heiraten. Doch sie kennt ihn nicht, liebt ihn nicht. Sie schwärmt für den Dichter André Lery, den sie ebensowenig kennt, aber seine Seele zu kennen glaubt. Dass Lery und Achmed ein und dieselbe Person sind, weiß Kondja nicht. Und so wird gestritten und geturtelt, weggesperrt, geflohen und geheiratet, dass sich die Balken biegen. Auf Buffo-Ebene kämpfen die forsche Midili Hanum und ihr deutscher Geliebter Fridolin Müller um ihr privates Glück – weniger tragisch, aber dafür schonungslos.

Frech und temporeich

'Die Rose von Stambul' spielt unverblümt mit den Klischees, spricht dabei auch ungeliebte Fakten an, ist frech und temporeich und zeigt vor allen Dingen, wie wenig Unterschiede doch zwischen der Türkei des frühen 20. Jahrhunderts und dem festgefressenen Europa derselben Zeit bestehen. Von Freiheit und Gleichberechtigung träumen sie alle – doch hier wie dort lässt sich der Traum nur bedingt verwirklichen. Einem Fridolin Müller droht eine ähnliche Zwangsverheiratung mit einer unbekannten Hamburgerin wie Kondja Gül und ihrem Achmed. Der Wiener Walzer reißt die jungen Menschen in einen Strudel der Leidenschaften, der wenig nach Orient, dafür umso mehr nach herrlichem Operettenunsinn klingt und dabei voll von melodischer Raffinesse und augenzwinkernder Parodie ist. Die 'Rose von Stambul' gehört definitiv wieder zurück auf die Operettenbühnen, von denen das zweifelsfrei aktuelle Werk leider verschwunden ist.

Wie mitreißend und berauschend Leo Falls Komposition klingen kann, das zeigt der Münchner Mitschnitt der Operette vom Mai 2014 im Prinzregententheater. Sechs Jahre sind vergangen, bis die konzertante Aufführung nun bei cpo auf zwei CDs erschienen ist. Aber immerhin liegt sie nun vor und ergänzt die bescheidene Diskografie, die bislang nur auf in Sammlerkreisen kursierenden Rundfunkproduktionen und einer gewöhnungsbedürftigen englischsprachigen Produktion aus Chicago beim Label Naxos basierte. Ulf Schirmer und das glänzende Münchner Rundfunkorchester lassen die Walzer funkeln und die Märsche leuchten, die wenigen Orientalismen atmen die richtige Portion Ironie. Ansonsten ist diese Münchner 'Rose von Stambul' von einer rotzfrechen und unkonventionell operettigen Aufführung recht weit entfernt. Der Schleier des Pseudo-Kunstvollen will einfach nicht fallen.

Dabei geben sich die Protagonisten hörbar viel Mühe, die Komik zu transportieren und der Musik gerecht zu werden. Hierfür agieren sie aber in einem zu engen Korsett. Kristiane Kaiser singt eine schönstimmige und fulminante Kondja Gül, aber sie lässt jegliches Augenzwinkern oder Zwischentöne vermissen. Ihre Kondja ist die gepeinigte Opernheroine, die sich auch einmal zu einem Walzerduett herablässt. Spaß macht das kaum. Als Achmed Bey zeigt Matthias Klink deutlich mehr Geschick in Sachen Textausdeutung, Farbenspiel und Direktheit, aber auch er geht der Gefahr großen Operngehabes zu oft in die Falle: glänzend gesungen, aber wenig Charme, wenig Brüchigkeit. Im Gegensatz zu Kaiser kann Klink aber wohltuend geradeheraus Dialoge sprechen, die nur wenig tenoralen Singsang beinhalten.

Angestaubte Komik

Magdalena Hinterdobler gibt ihrer Midili viele lyrische Qualitäten mit auf den Weg, dafür wenige Buffomomente. Man ertappt sich sogar dabei, die junge Sängerin lieber als Kondja Gül zu erleben. Hier wären Tonfülle und zarte Komik besser aufgehoben. Der Midili bleibt Hinterdobler die Forschheit und Pikanterie schuldig, das ist doch alles recht brav. Weniger brav trumpft da Andreas Winkler als Fridolin auf. Mit strahlendem Tenorschmelz und glasklarer Artikulation vermittelt er eine Ahnung davon, was mit dieser herrlich schrägen und schillernden Operette möglich gewesen wäre. Ob seine 'Lilly vom Ballett' im zweiten Akt als geschmacksicher, stilistisch wertvoll oder gar komisch zu werten ist, bleibt subjektiv – sie ist zumindest schmerzbefreit und im Vergleich zu allen anderen Mitwirkenden schonungslos. Dass die angestaubte Komik dieser Aufführung – die wohlgemerkt nicht dem Werk an sich anzulasten ist, sondern der in vielen Traditionen verklebten Darbietung – trotzdem das Publikum bestens zu unterhalten scheint, zeigen die häufigen Lacher. Funktioniert hat es – immerhin.

Wolfgang Klose gibt den so gar nicht hamburgischen Vater Müller senior, Michael Glantschnig scheint live einen komischeren Eindruck als Hoteldirektor hinterlassen zu haben, als es die CD vermitteln kann, und Christof Hartkopf ist Kemal Pascha. Eleonora Vacchi und Hanne Weber komplettieren als Bül-Bül und Djamileh die Besetzung. Allein um des Genusses von Leo Falls unsterblicher Musik in ihrer Gänze lohnt sich der Münchner Mitschnitt. Auch die Solisten sind von stimmlichen Ausfällen weit entfernt. Allein von zeitgemäßer Operette – sei es in Bezug auf die Entstehungszeit oder das Heute – spürt man wenig. Da wirken die Sechziger und Siebziger noch heftig nach.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Leo Fall: Die Rose von Stambul: Chor des Bayerischen Rundfunks, Münchner Rundfunkorchester, Ulf Schirmer

Label:
Anzahl Medien:
cpo
2
Medium:
EAN:

CD
761203503629


Cover vergössern

Fall, Leo
 - Die Rose von Stambul - Introduktion und Lied
 - Die Rose von Stambul -
 - Die Rose von Stambul -
 - Die Rose von Stambul -
 - Die Rose von Stambul -
 - Die Rose von Stambul -
 - Die Rose von Stambul -
 - Die Rose von Stambul -
 - Die Rose von Stambul -
 - Die Rose von Stambul -
 - Die Rose von Stambul -
 - Die Rose von Stambul -
 - Die Rose von Stambul -
 - Die Rose von Stambul -
 - Die Rose von Stambul -


Cover vergössern

Dirigent(en):Schirmer, Ulf
Orchester/Ensemble:Münchner Rundfunkorchester


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Mit russischem Tiefgang: Anton Rubinsteins Streichquartette sind allemal die Entdeckung wert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wienerisches für Traversflöte: Sieglinde Größinger und ihr Ensemble Klingekunst erhellen eine Vorstufe der Wiener Klassik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zu kurz gegriffen: Eine neue CD mit Rossini-Ouvertüren sollte einer essenziellen inneren Notwendigkeit entspringen – die hier nicht ganz nachvollziehbar ist. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Mit Glitzern und Tosen: Hier ist eine wichtige, zeitgemäße Neuaufnahme eines Klassikers geglückt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Gigantisches Ensemble: Langeweile kommt bei diesem 'King Arthur' keine Sekunde lang auf – und die Konkurrenzaufnahmen müssen sich warm anziehen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Exotik-Rausch mit Luft nach oben: Sir Andrew Davis betont die Schönheiten und Effekte der 'Thaïs'-Partitur, während die stimmlich attraktiven Solisten auf der Ausdrucksskala noch Luft nach oben lassen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Neue Musik aus Argentinien: Ein wichtiges Plädoyer für einen argentinischen 'Zeitgenossen'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konzertante Mittelklasse: Naxos engagiert sich erneut für die Musik des Brasilianers Camargo Guarnieri, die vier hier versammelten konzertanten Werke können allerdings nur teilweise überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit russischem Tiefgang: Anton Rubinsteins Streichquartette sind allemal die Entdeckung wert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12/2020) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wilhelm Kienzl: Piano Trio op.13 in F minor - Adagio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich