> > > Johann Sebastian Bach: New Concertos: Capricornus Consort Basel
Freitag, 5. März 2021

Johann Sebastian Bach: New Concertos - Capricornus Consort Basel

Orgelwerke Bachs für Streicher


Label/Verlag: Christophorus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gelingen und Scheitern der Bearbeitung einiger Orgelwerke Bachs für Streicherensemble liegen nahe beieinader. Trotzdem lohnt sich das Hören.

Bachs Orgelwerke von einem Streicherensemble musiziert – an diesen Gedanken muss man sich erst gewöhnen. Der umgekehrte Weg, vom Streicherensemble zum Orgelwerk, kommt bei Bach immer wieder vor, vor allem in der Transkription fremder Werke für die Orgel. Das Fugenthema der Sonate für Violine solo BWV 1001 kehrt, um eine Quarte versetzt, als Thema der Fuge in d-Moll wieder. Aber es finden sich durchaus auch Bearbeitungen von Orgelwerke Bachs für Streicher, so vor allem von Wolfgang Amadeus Mozart. In der vorliegenden Aufnahme nimmt sich das Capricornus Consort Basel der Orgelwerke an und wandelt sie in eine Art Concerto um.

Gekonnt musiziert

Das gelingt bei manchen überraschend gut; überraschend deswegen, weil es einen neuen Blick auf die Werke erlaubt. In einigen Kompositionen ist die Bearbeitung für Streicherensemble eher schwierig, wenn nicht unmöglich. Das zeigt schon das erste Werk der CD, ausgerechnet Fantasie und Fuge g-Moll BWV 542. Es handelt sich dabei um eines der bedeutendsten Orgelwerke Bachs und mithin der Musikgeschichte. In der Fantasia türmen sich die dissonanten Klänge auf in schwindelerregender Intensität. In der Realisation vom Capricornus Consort Basel bleibt von diesem Eindruck kaum etwas übrig. Stellenweise tänzelt es so vor sich hin, durchaus gekonnt musiziert, aber in gewisser Weise auch trivialisiert. Ähnlich ist es um die Wiedergabe des Präludiums Es-Dur bestellt. Die an die Fantasia anschließende Fuge ist deutlich besser für eine solche Wiedergabe geeignet. Die Instrumente modellieren das Thema und seine Bearbeitung nach allen Möglichkeiten der historisch informierten Praxis, versehen die einzelnen Motive mit dynamischen Abläufen und fügen so dem Original eine Dimension hinzu, die durchaus für sich einnimmt.

Beide Aspekte, des Gelingens und des Misslingens, finden sich nebeneinander in der Pièce d’orgue BWV 572. Der erste Teil ist ohnehin einstimmig; die einzelnen Läufe werden auf verschiedenen Instrumenten abwechselnd ausgeführt. Der dritte Teil ist ebenfalls weithin einstimmig, von wenigen Einwürfen abgesehen, und wirkt an sich schon wie für die Violine geschrieben. Die Interpretation durch Capricornus Consort Basel ist in ihrem Tempo und ihrem Reichtum an Gestaltung mitreißend. Der schwere Mittelteil hingegen überzeugt nur teilweise. Das Klangbild ist sehr dicht und manchmal beinahe mulmig. Die Triosonaten sind für eine solche Behandlung natürlich sehr geeignet, projizieren sie doch die Charakteristik von zwei Stimmen und basso continuo auf die zwei Manuale und das Pedal der Orgel. An der Lebendigkeit dieser Interpretation ist nicht zu zweifeln, wenngleich man sich für die beiden Oberstimmen eine größere Varianz im Klang gewünscht hätte. Dazwischengestreut sind Bearbeitungen von Chorälen mit einem ähnlichen Ergebnis: Der Cantus firmus hebt sich zu wenig von den Begleitstimmen ab.

So hinterlässt diese Einspielung einen zwiespältigen Eindruck. Überzeugend ist allemal das musikalische und technische Können des Ensembles. Meisterhaft ist die Umsetzung historischer Spielweise mit viel Luft und Dynamik. Doch scheint mir das Können des Ensembles an ein Projekt gewandt, bei dem Scheitern und Gelingen sehr nahe beieinander liegen.  Eine spannende, zum Teil vortreffliche Aufnahme, deren Sinn sich allerdings nicht immer erschließt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Johann Sebastian Bach: New Concertos: Capricornus Consort Basel

Label:
Anzahl Medien:
Christophorus
1
Medium:
EAN:

CD
4010072774477


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

Christophorus

Christophorus ist das älteste deutsche Plattenlabel mit dem Schwerpunkt "Geistliche Musik". Es wurde 1935 gegründet, um religiöse Inhalte mittels Schallplatten und Bücher auch während des Nazi-Regimes zu verbreiten. Heute - mehr als 75 Jahre später - stehen spirituelle Themen weiterhin im Mittelpunkt des Labels, mit besonderem Interesse für unbekannte Werke und historische Interpretation. Gregorianische Gesänge, geistliche Vokalmusik, Musik der christlichen Kirchen und die Gesänge aus Taizé sind im Katalog ebenso vertreten wie Musik des Mittelalters und der Renaissance. Mit diesem Repertoire gilt Christophorus heute als eines der wichtigsten unabhängigen Labels auf dem internationalen Klassikmarkt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Christophorus:

  • Zur Kritik... Eintauchen in Maximilians Welt: Das Ensemble Hofkapelle betritt die musikalische Welt von Kaiser Maximilian I. sehr variantenreich, lässt aber so manche intonatorische Feinheit vermissen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Impulse: Böddecker zu protegieren ist eine verdienstvolle Sache. Knut Schoch und I Sonatori geben dem Repertoire immer wieder solch vernehmliche Impulse. Gut so. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kriegsgedenken: Eine sehr ansprechende Präsentation überwiegend wenig bekannter Werke aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges durch das Johann Rosenmüller Ensemble. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Christophorus...

Weitere CD-Besprechungen von Diederich Lüken:

  • Zur Kritik... Entdeckung eines bedeutenden Oratorums: Gregor Joseph Werner (1693-1766) war der Vorgänger Joseph Haydns am Fürstenhofe Esterházy. Von ihm ist nur ein schmales Oeuvre bekannt, darunter auch vorliegendes Oratorium. Wir haben es mit der Entdeckung eines großartigen Werkes zu tun. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Interessantes Orgelporträt eines versierten Organisten: Die Späth-Orgel in St. Oswald zu Regensburg, die auf dieser CD vorgestellt wird, weist einige Besonderheiten auf. Ihre Disposition lässt eher an eine romantische Orgel denken als an ein Instrument, das 1750 eingeweiht wurde. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Eine Orgel im spätbarocken Stil wird vorgestellt: Das Programm enthält bekannte und unbekannte Werke aus der Zeit Bachs. Damit ist eine Darstellung der Orgel mit ihren Möglichkeiten verbunden. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Diederich Lüken...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Belcanto-Oper für Arbeiter: Im Rahmen einer Tournee für die Arbeiterkammer Wien spielte das Ensemble der Wiener Staatsoper 1977 'Don Pasquale' in einer Mehrzweckhalle in der Steiermark. Mit dabei: die junge Edita Gruberova neben Tenor Luigi Alva. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltige Erzählung: Schönbergs episches Oratorium ist in den Händen von Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden gut aufgehoben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... 'Meine Liebe ist euer Tod': Eine fulminante Katharina Thalbach macht diese Einspielung von Bendas 'Medea'-Melodram zum Ereignis. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich