> > > Widor & Vierne: Iveta Apkalna, Orgel
Sonntag, 24. Oktober 2021

Widor & Vierne - Iveta Apkalna, Orgel

Orgel-Werbung


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Als unverzichtbares Plädoyer für französische Orgelmusik ist diese CD nur sekundär geeignet.

Iveta Apkalna entspricht kaum dem, was in der Vergangenheit einen Konzertorganisten, eine Konzertorganistin ausmachte. Der konsequente Einsatz für Musik des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts hat ihr ein Renommee geschaffen, das kaum mit dem anderer vergleichbar ist. Vor allem gilt ihr Interesse auch neuen Instrumenten – und so spielt sie hier auf der 2018 eingeweihten Klais-Orgel der Weiwuying-Konzerthalle in Taiwan – der größten Orgel, die die Bonner Firma je gebaut hat (127 Register, 9085 Pfeifen).

Dass das Instrument schier unendliche Möglichkeiten bietet, sei unbestritten, doch bleibt Apkalna im Vergleich zu anderen Einspielungen interpretatorisch blass und selbst von den Registrierungen gelegentlich uninspiriert. Spirituelle Durchdringung darf man nicht immer erwarten, auch kein vertieftes Verständnis für die Ästhetik der Cavaillé-Coll-Orgeln. So geraten die Orgelsinfonien Nr. 5 von Charles-Marie Widor und Nr. 3 von Louis Vierne eher zu etwas farblosen Showstücken einer technisch hochbegabten Musikerin an spektakulärem Ort denn zu Darbietungen, die man sich im Kirchenraum vorstellen könnte. Dass Apkalnas Interpretationen in dem durch Vergleichseinspielungen dichtbespielten Feld (als Bonus bietet sie Bachs ‚Schafe können sicher weiden‘ aus BWV 208, Fassung von Pierre Gouin) unerheblich bleiben, zeigt sich in der vorliegenden Hochglanzveröffentlichung nicht zuletzt eben doch darin, dass ‚moderner‘ spektakulärer Klang nicht wichtiger ist als ein tiefes Verständnis der Musik.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Widor & Vierne: Iveta Apkalna, Orgel

Label:
Anzahl Medien:
Berlin Classics
1
Medium:
EAN:
CD
885470014210

Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
Vierne, Louis
Widor, Charles-Marie


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Dr. Jürgen Schaarwächter zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Widor monumental: Widors Orgelsinfonien an der Woehl-Orgel in Sendenhorst sind eine musikalische Offenbarung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 30.06.2018)
  • Zur Kritik... Wolkig, wuchtig, weich: Ein Widor-Zyklus für die Ewigkeit: Christian Schmitt an der Cavaillé-Coll-Orgel St. Ouen. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 01.03.2019)
  • Zur Kritik... Blicke in einen Orgelkosmos: Ben van Oosten spielt sämtliche Orgelwerke Louis Viernes auf Instrumenten von Aristide Cavaillé-Coll. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 01.01.2010)
  • Zur Kritik... Monumente der Klangkunst: Daniel Roth präsentiert die in ihrer monumentalen Anlage einzigartigen Orgelsinfonien von Louis Vierne als komplexe und variantenreiche Gebilde. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 16.03.2006)
  • Zur Kritik... Spirituelle Synästhesien: Freunden der Orgel sei diese Neuproduktion wärmstens empfohlen. Weiter...
    (Daniel Krause, 03.07.2008)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Ein Himmel voller Geigen: Das Concerto Köln ist mit barocken Concerti in seinem Element. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Mit Charme und Substanz: Pianist Matthias Kirschnereit und das HR-Sinfonieorchester brillieren mit Klavierwerken von Johann Nepomuk Hummel, Carl Maria von Weber und Felix Mendelssohn Bartholdy. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Tenorhits im orchestralen Luxusgewand: Peter Schreier zeigt sich auf dem erstmals digitalisierten Album 'Schöne strahlende Welt' von ungewohnter Seite und begibt sich in die Welt der leichten Muse. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Zu Bachs und Händels Schaden: Eine etwas betuliche Hercules-Doppelkantate aus Halle. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... An der Nordseeküste: Danacord beschließt ihre Retrospektive des dänischen Cellisten Erling Blöndal Bengtsson mit einem Live-Mitschnitt vom Aldeburgh-Festival 1973. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zu Bachs und Händels Schaden: Eine etwas betuliche Hercules-Doppelkantate aus Halle. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Verschlungene Wege: Enrico Onofri und sein Orquesta Barroca de Sevilla mit einer gelungenen Lesart von Pergolesis 'Stabat Mater', die sich wesentlich dem vokalen Glanz von María Espada und Carlos Mena verdankt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich