> > > Antonin Dvorak: Rusalka: London Philharmonic Orchestra, Glyndebourne Chorus, Robin Ticciati
Sonntag, 23. Januar 2022

Antonin Dvorak: Rusalka - London Philharmonic Orchestra, Glyndebourne Chorus, Robin Ticciati

Unentschlossenes Konzept


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dvořáks 'Rusalka' vom Glyndebourne Festival.

Vom August 2019 datiert diese Aufführung von Dvořáks 'Rusalka', Regie geführt hat Melly Still. Ihr Ansatz geht dramaturgisch allerdings nicht auf: Klar definiert ist zwar gleich zu Beginn das Setting als solches, die Figuren der Schwestern und des Wassermanns werden aber derart überdreht und skurril überzeichnet, dass sie völlig karikiert und nicht mehr ernsthaft in die Geschichte integriert wirken. Überzeugend charakterisiert ist die Hexe Ježibaba, die gleich mit einer ganzen magischen Entourage anrückt. Auch die fremde Fürstin als vornehm aus der allgemeinen Palast-Verwirrung herausragende Erscheinung ist gut getroffen. Rusalkas vermenschlichte Unbeholfenheit in der neuen Umgebung hätte entschiedener herausgearbeitet werden können. Insgesamt wirkt das Konzept, als könne es sich nicht recht entscheiden, ob es modern oder Märchen sein soll – der versuchte Mix aus beidem geht schief. Zumindest das trostlos-karge Ambiente des letzten Akts geht mit dem verhängnisvollen Schluss bildlich konform.

Von ungleich besserer Seite zeigt sich die musikalische Umsetzung. Sally Mathews gibt eine solide Rusalka, exemplarisch im einfühlsam vorgetragenen 'Lied an den Mond'. Evan Leroy Johnson ist ein tenoral warm timbrierter Prinz. Alexander Roslavets (Vodnik) kann nichts für die missglückte Konzeption seiner Figur, singt dafür aber umso besser. Robin Ticciati am Pult des London Philharmonic Orchestra haucht der Partitur märchenhaft inspiriertes Leben ein.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Antonin Dvorak: Rusalka: London Philharmonic Orchestra, Glyndebourne Chorus, Robin Ticciati

Label:
Anzahl Medien:
Opus Arte
1
Medium:
EAN:
DVD
809478013020

Cover vergössern

Dvorák, Antonín


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Alles wird gut: Massenets 'Cendrillon' aus Glyndebourne. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Ungebrochen modern: Wer keine historisierende Ausstattung braucht und sich von der ungebrochenen Modernität von 'Così fan tutte' überzeugen will, der kann mit der vorliegenden Veröffentlichung nichts falsch machen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltiger Dauerbrenner: Diesen 'Faust' muss man einfach gesehen haben. Ob man sich allerdings diese Neuaufzeichnung von 2019 zulegt oder die Premierenbesetzung von 2004, das muss jeder selbst entscheiden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich