> > > Morceau pour Piano: Tobias Bigger, Klavier
Freitag, 26. Februar 2021

Morceau pour Piano - Tobias Bigger, Klavier

Großer Miniaturist


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auch als Komponist ist Theodor Leschetitzky eine Erkundung wert.

Theodor Leschetitzky (1830–1915) ist heute vornehmlich als Klavierpädagoge ein weitreichender Begriff – doch es ist erfreulich, Leschetitzky heute nicht nur als Pianisten (auf historischer Konserve) und durch seine Schüler zu hören, sondern auch als Komponisten. Sein komischer Operneinakter 'Die erste Falte' (Uraufführung 1867) wurde 2015 durch eine Kammeroperngesellschaft wiederentdeckt (aber nicht eingespielt). Von der Kammermusik gibt es bislang kaum einzelne Stücke auf dem Tonträger, das Klavierkonzert und zweieinhalb CDs mit Klaviermusik entstanden in den 1990er Jahren und sind heute kaum mehr erhältlich. Die vorliegende SACD ergänzt die bisherigen Veröffentlichungen in vorbildlicher Weise, konzentriert auf Werke des Zeitraums 1887–1906 (über deren Entstehung man im Booklet leider nichts erfährt). Insgesamt versah Leschetitzky 49 Werke mit einer Opuszahl.

Tobias Bigger ist mit viel Feingefühl und großer Energie bei der Sache. Die unterschiedlichen Spieltechniken werden mit großer Finesse exekutiert, die Stimmungen der Stücke so in großer Klarheit herausgearbeitet. Ob die quecksilbrige 'Source' (op. 36 Nr. 4), die ironische 'Serenata' (op. 43 Nr. 1), die vier 'Pastels' op. 44 oder die evokative 'Aria' (op. 36 Nr. 1 – gerade mit dem rechten Maß an nicht übertriebener Emotion) – diese Werke zeigen den Meister als großen Miniaturisten. Manche Stücke tragen den Untertitel ‚Étude’, und diese Eigenart eignet auch einigen anderen Stücken.

Natürlich verortet sich Leschetitzky in seiner Zeit – nicht nur durch die Verbindung zu großen Namen (die beiden Klavierstücke op. 47 erweisen offenkundig Chopin die Reverenz). Die Zahl der heute vergessenen Klavierliteratur des ‚langen 19. Jahrhunderts‘ ist Legion und häufig in keiner öffentlichen Bibliothek gesammelt, so dass sich eine genaue Kenntnis der tatsächlichen kompositorischen Eigenheiten nicht nur Leschetitzkys durchaus nicht einfach gestaltet.

Feinheiten

In keinem Fall sucht Leschetitzky die emotionale große Geste – vielmehr sind es die Feinheiten, die ihn interessieren, die er bei seinen Interpreten herausgearbeitet sehen möchte. Die Stücke sind – und das darf auch nicht übersehen werden – für einen durchaus häuslichen Markt geeignet, auch wenn sich viele Amateurmusiker an vielen der technischen Feinheiten die Zähne ausgebissen haben werden. Doch auch für die ‚Besuchspianisten‘, die insbesondere für die Salons der damaligen Zeit eine beachtliche Größe waren und die die gehobene Unterhaltung nicht zu beeinträchtigen hatten, waren Leschetitzkys Kompositionen geeignet.

Ein etwas unpersönlicher Flügel lässt die Musik in all ihrer gelegentlich stark wienerisch angehauchten Vielfalt in brillantem Klang erklingen – ein Instrument mit größerer Individualität wäre für diese Musik aber vielleicht noch günstiger gewesen. So bleibt das Gesamtergebnis, trotz des großen Engagements des Solisten, etwas unverbindlich.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Morceau pour Piano: Tobias Bigger, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599925189


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Zwischen Spiel und Magie: Überzeugende Einspielung von Ballettmusik Claude Debussys. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Vertraute Klänge in neuem Gewand: Mit einem Ausschnitt aus Brahms' Kammermusik stellen die Musiker auf beeindruckende Weise unter Beweis, dass manche Transkriptionen mühelos mit dem Original mithalten können, wobei gleichzeitig die Wandelbarkeit und Vielfalt des Horns zur Geltung kommt. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Grandiose 'Gran Partita': Es mangelt nicht an Einspielungen von Mozarts 'Gran Partita', doch diese Aufnahme mit Mitgliedern des Concertgebouw-Orchesters hat sich einen der ersten Plätze darunter verdient. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Polyglottes Vergnügen: Durchgehend hohe Leistungen bei der Gesamteinspielung von Alphons Diepenbrocks Liedern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht sprechende Farben: Vasily Petrenko und die Osloer Philharmoniker bleiben Alexander Skrjabin Entscheidendes schuldig. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Herrliche musikalische Momente: Zwei Gossec-Raritäten und eine Kuriosität zeitigen unterschiedlich überzeugende Ergebnisse. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Polyglottes Vergnügen: Durchgehend hohe Leistungen bei der Gesamteinspielung von Alphons Diepenbrocks Liedern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wildwest aus Ost: Diese neue 'Fanciulla del West' kann sich hören lassen, stößt aber kaum eine andere frühere Aufnahme vom CD-Regal. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Marianisches vom Meister: Wunderschöne Marienmotetten von Josquin Desprez, vom Ensemble Cantica Symphonia in mildem Glanz und all den Feinheiten geboten, die für Josquins wunderbare Musik prägend sind. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich