> > > Solitude: James Gilchrist, Tenor, Anna Tilbrook, Klavier
Mittwoch, 2. Dezember 2020

Solitude - James Gilchrist, Tenor, Anna Tilbrook, Klavier

Einsam


Label/Verlag: Chandos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Einsamkeit – sehr verschieden im gedanklichen Ansatz und in der kompositorischen Ausformung. James Gilchrist und Anna Tilbrook fügen das mit Überzeugungskraft und Expertise zu einem unbedingt lohnenden Gesamtbild.

Der Einsamkeit als erstrebtem oder gefürchtetem Zustand unseres Daseins widmet sich die Kunst mannigfaltig, natürlich auch die tonsetzende. Das aktuelle Programm des englischen Tenors James Gilchrist und seiner vertrauten Klavierpartnerin Anna Tilbrook spürt diesem Phänomen nach, plausibilisiert es aus der Perspektive verschiedener musikalischer Epochen und Stile, je charaktervoll und prägend. Henry Purcells von Benjamin Britten – der als großer Stimmkomponist auf diese Weise ebenfalls klingender Teil des Programms wird – bearbeitetes 'O Solitude, my sweetest choice' Z 406 dient dabei als gleichsam existenzialistische Einleitung und öffnet das Programm erstaunlich weit bis in die Gegenwart hinein. Es folgt Franz Schuberts erster Liedzyklus 'Einsamkeit' D 620 auf Texte Johann Mayrhofers: Das Grundgefühl ist das nämliche, ausdifferenziert in die individuelle Perspektive beginnenden romantischen Fühlens hinein, vielfältig in Form und Ausprägung der Einsamkeit, affektiv reich gegliedert, dabei zyklisch drängend.

Der von Jonathan Dove 2017 James Gilchrist gewidmete Zyklus 'Under alter’d skies' auf Trauergedichte von Alfred Tennyson spürt einem anderen Aspekt der Einsamkeit nach: Hier gilt es nicht der romantisch erstrebten oder als Ideal verklärten Einsamkeit – im Mittelpunkt steht die durch den plötzlichen Tod einer wichtigen Bezugsperson schicksalhaft aufgezwungene Form der Einsamkeit, voller Schmerz und Ausweglosigkeit. Doves Tonsprache, von vielen Programmen potenter Ensembles auch aus dem Chorischen bestens vertraut, gründet dabei in der Liedhaftigkeit der Romantik. Das sicher auch, weil der Zyklus bei seiner Uraufführung von Gilchrist und Tilbrook in der Londoner Wigmore Hall programmatisch mit Robert Schumanns 'Dichterliebe' konfrontiert und in Korrespondenz gebracht wurde. Am Schluss des schon bis hierher interessanten Programms stehen Samuel Barbers 'Hermit Songs' op. 29 auf Texte, die aus den Randbemerkungen mittelalterlicher irischer Mönche in deren Manuskripten gestaltet sind. Die pendeln zwischen Welt und Jenseits, zwischen der Zuwendung zum prallen Leben und dem Entrücktsein geistlicher Sphären. Auch Barber ist ein hervorragender Vokalkomponist, dessen maßvolle Moderne verlässlich zur Geltung kommt, klangsinnlich und affektstark.

Expressive Kraft

James Gilchrist erschüttert unmittelbar mit Purcell: Wer sich von diesem Entrée, dieser bezwingenden Melange aus perfekter Musik und vokaler Unmittelbarkeit nicht anrühren lässt, wird mit der poetischen Kraft, die sich in der Verbindung von Lyrik und Musik entfalten kann, vermutlich ohnehin nicht sehr viel anfangen können. Dabei ist Gilchrists reife Stimme durchaus nicht groß, auch nicht schmelzend schön, eher kraftbegabt, klar, in manchem Vokal auch scharf zeichnend. Die Höhen sind sicher, werden aber klanglich eher als Fortsetzung der Mittellage realisiert, als dass sie eigenständig strahlten. Es ist – angesichts der Texte und der programmatischen Konzeption ungemein passend – ein erzählender Gesang, der da zu erleben ist. Gilchrists durchaus vibratoreiche Stimme flackert nicht mehr, wie sie es früher in seinem Hauptmetier, dem oratorischen Gesang, gelegentlich tat, damals gelegentlich gar in der Gefahr, den kontinuierlichen Stimmstrom in Frage zu stellen. Das Geschehen wirkt in dieser Hinsicht sehr viel kontrollierter, auch deshalb mit wunderbar lyrischen Ergebnissen, zum Beispiel bei Dove und Barber. Doch verschwindet dank exzellenter wie natürlicher Diktion nichts im Mahlstrom der Linie. Die dynamische Kontrolle ist fantastisch zu nennen: Gilchrist spielt mit Farben und kleinen Schattierungen, hochdifferenziert. Niemals ist so etwas wie eine ‚mittlere Arbeitslautstärke‘ zu hören, die auch hochdekorierte Vokalisten beim Liedgesang ins Mittelmaß reißen kann. Immer, in wirklich jeder Phrase und Geste wirkt die Gestaltung dezidiert und mit Überzeugung vorgetragen.

Anna Tilbrooks Spiel auf einem Steinway D bringt viel Energie ein, untergründig zwar, aber doch präsent und drängend. Technisch zeigt sie sich jeder Herausforderung gewachsen, wobei außerhalb des Schubert-Zyklus‘ in dieser Hinsicht keine wirklich großen Hürden warten. In ihrem interpretatorischen Ansatz ist sie mit James Gilchrist auf einer hörbar gemeinsamen Linie; dazu disponiert sie alle Stile eigenständig und mit gleichbleibender Sensibilität für deren Besonderheiten. Phrasen werden entschieden gestaltet, pendelnd zwischen wortgezeugter Dramatik und weit sich ausschwingender Linie. Das Klangbild liefert ein stimmiges Gesamtpaket: Stimme und Klavier sind sehr schön balanciert, klar und von reicher Tiefenschärfe.

Einsamkeit – sehr verschieden im gedanklichen Ansatz und in der kompositorischen Ausformung. James Gilchrist und Anna Tilbrook fügen das mit Überzeugungskraft und Expertise zu einem unbedingt lohnenden Gesamtbild.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Solitude: James Gilchrist, Tenor, Anna Tilbrook, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Chandos
1
Medium:
EAN:

CD
095115214527


Cover vergössern

Barber, Samuel
Britten, Benjamin
Dove, Jonathan
Purcell, Henry
Schubert, Francois


Cover vergössern

Chandos

Chandos Records was founded in 1979 by Brian Couzens and quickly established itself as one of the world's leading classical labels. Prior to forming the label, Brian Couzens, along with his son Ralph, worked for 8 years running a mobile recording unit recording for major labels (including RCA, Polydor, CFP, etc.) with many of the world's leading artists.
The company has championed rare and neglected repertoire, filling in many gaps in the record catalogues. Initially focussing on British composers (Alwyn, Bax, Bliss, Dyso, Moeran, Rubbra, Walton etc), it subsequently embraced a much wider field. Chandos' diverse catalogue contains over 2000 titles, from early music to contemporary, with composers from around the world. The company's aim is to present an exciting and varied selection of superbly recorded music to as many people as possible.
The following artists are strongly associated with, or exclusive to, the label: Richard Hickox, Matthias Bamert, I Fagiolini, Neeme Järvi, Louis Lortie, Jean-Efflam Bavouzet, Rumon Gamba, James Ehnes, Sir Charles Mackerras, David Parry, Valeri Polyansky, The Purcell Quartet, Gennady Rozhdestvensky, Howard Shelley, Simon Standage, Yan Pascal Tortelier, Vernon Handley, the BBC Philharmonic, BBC National Orchestra of Wales, the City of London Sinfonia and Collegium Muscium 90.
Chandos is universally acclaimed for the excellence of its sound quality and has always been at the forefront of technical innovation. In 1978, Chandos was one of the first to record in 16bit/44.1kHz PCM digital, as well as being one of the first to edit a digital recording completely in the digital domain (Holst: the Planet ? SNO/Gibson). In 1983, Chandos was one of the first to produce and release Compact Discs into the marketplace ? a revolution in the recorded music industry.
Today, Chandos has kept up with technology by recording mostly in 24bit/96kHz PCM but now also in DSD for producing ?surround sound? SACDs. Chandos releases at least five new recordings a month, together with imaginative re-issues of back-catlogue material.
The company has received countless awards, including several Gramophone Awards, notably the 2001 ?Record of the Year? for Richard Hickox?s recording of the original version of Vaughan Williams? A London Symphony; ?Best Choral Recording of 2003? for its recording of an undiscovered mass by Hummel and the ?Best Orchestral Recording? of 2004 for its set of Bax Symphonies. Other highlights include the American Grammy for Britten?s opera Peter Grimes, and most recently (2008), two further Grammy Awards, one for Hansel and Gretel and the other for Grechaninov?s Passion Week. Jean-Efflam Bavouzet?s debut on Chandos was also awarded Record of the Year by Monde de la Musique this year.
Chandos remains an independent, family run company which produces and markets its recordings from its office in Colchester, England, and is distributed worldwide.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Chandos:

  • Zur Kritik... Mit Glitzern und Tosen: Hier ist eine wichtige, zeitgemäße Neuaufnahme eines Klassikers geglückt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ansprechender Mozart: Jean-Efflam Bavouzet zeigt eine intelligente Sicht auf Mozarts Klavierkonzerte KV 450, KV 451 und das Klavierquintett KV 452. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Exotik-Rausch mit Luft nach oben: Sir Andrew Davis betont die Schönheiten und Effekte der 'Thaïs'-Partitur, während die stimmlich attraktiven Solisten auf der Ausdrucksskala noch Luft nach oben lassen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Chandos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Christmas Carols: Christmas Carols mit dem SWR Vokalensemble: Jeder wird Bekanntes finden, vermutlich nur absoluten Experten wird gar nichts neu sein. Weihnachten mit programmatischem Anspruch und vokaler Ambition. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kammersinfonien: Schönberg und seine Schüler wollten Bruckner und Mahler ihre sinfonische Dimension nicht austreiben. Nachzuhören in zwei sehr gelungenen Interpretationen des Thomas Christian Ensembles. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Delikatessen: Eine eher nachdenkliche, fein programmierte Platte. Etliche Schmuckstücke haben Damien Guillon und Café Zimmermann da versammelt, erlesen musiziert und nobel zum Klingen gebracht. Eine lohnende Begegnung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Neue Musik aus Argentinien: Ein wichtiges Plädoyer für einen argentinischen 'Zeitgenossen'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konzertante Mittelklasse: Naxos engagiert sich erneut für die Musik des Brasilianers Camargo Guarnieri, die vier hier versammelten konzertanten Werke können allerdings nur teilweise überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit russischem Tiefgang: Anton Rubinsteins Streichquartette sind allemal die Entdeckung wert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12/2020) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gordon Jacob: A Symphony for Strings - Andante espressivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich