> > > Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg: Bachchor Salzburg, Staatskapelle Dresden, Christian Tielemann
Montag, 12. April 2021

Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg - Bachchor Salzburg, Staatskapelle Dresden, Christian Tielemann

Zu erhaben


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine neue Live-Aufnahme der 'Meistersinger von Nürnberg' von den Osterfestspielen Salzburg mit Christian Thielemann am Pult der Sächsischen Staatskapelle zelebriert Wagner in epischer Breite – und verliert dabei den Blick für Komödiantische.

Es ist mir eigentlich noch nie passiert, dass ich gleich in den ersten Takten der Ouvertüre der 'Meistersinger von Nürnberg' das Interesse an der restlichen Aufnahme verliere. Aber hier startet die Oper derart breit ausmusiziert, als handle es sich um die 'Götterdämmerung' mit ihrer ganz anderen kompositorischen Faktur und ihrem anderen musikalischen Fluss. Das führt dazu, dass sich bereits vorm Einsatz der eigentlichen Handlung eine Art Lethargie beim Zuhören einstellt, die auch in den folgenden drei Akten nie vollständig abgeschüttelt wird.

Über weite Strecken schreitet Thielemann majestätisch dahin, breitet einen opulenten Klangteppich aus, lässt aber kaum jemals so etwas wie Schmiss aufkommen, verblüffende Kontraste entstehen, echtes Leben durchschimmern: bei der Lehrbubenszenen, in den Tanzpassagen ('Johannistag'), im grotesk hüpfenden Abgang von Sixtus Beckmesser. Von der 'Prügelfuge' ganz zu schweigen. Das kann man als persönliche Eigenheit des Dirigenten und als reife bzw. späte Interpretation Thielemanns schätzen, mich hat es leider gelangweilt. Und verblüfft, weil ich selbst vor fast 30 Jahren unter Thielemann eine Aufführungsserie der 'Meistersinger' an der Deutschen Oper Berlin mitsingen durfte im Extrachor, wo seine Herangehensweise ans Stück eine viel aktivere war.

Auf der Stelle

Auf dem neuen Breitwand-Sound betreten seine Solisten die Klangbühne, bekommen viel Zeit zum Phrasieren und Artikulieren, können aber oft nicht verhindern, dass der Eindruck entsteht, sie träten auf der Stelle (zum Beispiel im 'Fliedermonolog', mit schier endlosen Pausen). Zudem ist keiner der Solisten von einer vokalen Statur (die sich übers Mikrophon vermittelt), dass Erinnerungen an vergangene Interpreten vergessen gemacht würden und man mit Neugierde neue Interpretationsansätze zu hören bekäme.

Georg Zeppenfeld singt einen angenehm warm timbrierten Hans Sachs, aber eine akustische Autoritätsperson à la Paul Schöffler ist er nicht. Auch ist zwischen ihm und Adrian Eröd als Beckmesser kein echter Konkurrenzkampf zu hören, kein Charakterkontrast spürbar, womit speziell die ausgedehnte Schusterszene im 2. Akt fast überflüssig wirkt. Und aus einem Beckmesser sollte man schon mehr herausholen im Sinn einer Charakterstudie, egal in welche Richtung man diese anlegt. Nur nobel singen – reicht nicht! (Außerdem hat das bereits Hermann Prey besser gemacht. Und mit mehr Selbstironie.)

Als Liebespaar präsentieren sich Klaus Florian Vogt als Ritter Stolzing und Jacqueline Wagner als Eva. Dass seine Kindertrompetenstimme im Theater fabelhaft klingt und wirkt, weiß man. Dass diese Wirkung sich auf Tonträger nicht einstellt, weiß man inzwischen aber auch. Thielemann wird sich dessen bewusst gewesen sein, als er die Besetzung für eine Plattenproduktion zusammenstellte. Oder? Vogts Stimme fehlt der Schmelz, der besonders das Preislied zum Ereignis macht oder im ersten Akt das 'Lenzeslied' (‚Am stillen Herd zur Winterszeit‘). Wer nicht bis in die Tiefen der Aufnahmegeschichte zurückgehen will, um etwa Ludwig Suthaus 1943 als verführerischen Stolzing mit unendlichen Kraftreserven zu erleben (ebenfalls live), der hat mit Sándor Kónya einen Stereo- und Studio-Stolzing, der jenes erotische Flirren im Ton hat, das hier fehlt, obwohl auch Kónya eine eher ‚weiße‘ Stimme besitzt, wie Vogt. Aber ihre Mikro-Wirkung ist völlig anders.

Vorbilder

Und das gilt auch fürs Evchen: Jacqueline Wagner wirkt über Mikrophon sehr reif im Ton, fast damenhaft in der Vortragsweise, mit einem prononcierten Vibrato. Das stört besonders im berühmten Quintett (‚Selig wie die Sonne‘), wo andere Soprane auf Tonträger Maßstäbe gesetzt haben, an die Wagner nicht herankommt. Man denke an die junge Elisabeth Schwarzkopf, 1951 live aus Bayreuth unter Karajan, oder an Gundula Janowitz im Studio unter Rafael Kubelík 1967. Dieses Erblühen der Vokallinie, dieses Schwelgen im Klang, das Entladen auf dem letzten hohen Ton: das bleibt beim Sonnengesang hier bedauerlicherweise aus. Und für ‚Sachs, mein Freund‘ sollte man nur mal kurz Tiana Lemnitz mit ihrem ‚Cri du cœur‘ hören und das vergleichen. Schwarzkopf hält diesen Vergleich aus und hat offensichtlich die berühmte ältere Kollegin genau studiert, um von ihr zu lernen. Das hätte ich mir von Jacqueline Wagner auch gewünscht, zumindest ansatzweise. Denn als interessierter Plattenkäufer hat man natürlich solche Aufnahmen im Kopf und hört sie im Geiste mit, ob man will oder nicht.

Und so könnte man die Reihe rum weiter vergleichen. Doch wozu? Mag sein, dass diese Aufführung auf der Bühne in Salzburg eindrucksvoller rüberkam, weniger statisch wirkte, mehr Leben hatte (im Booklet sind viele Szenenfotos enthalten, bei denen ich mir nicht so sicher bin, wie viel Leben in der optischen Seite der Produktion steckte). Nur auf Tonkonserve reduziert, vermittelt sich wenig vom Spaß, den man mit diesem Stück haben kann, vom bunten Treiben in Nürnberg, von einer mitreißenden Festwiesenatmosphäre. Überhaupt von einem zwischenmenschlichen Miteinander, bei dem es um ein packendes Sozial- und Künstlerdrama geht, nicht nur ums Schönsingen und Zelebrieren einer Art ‚Bühnenweihfestspiel‘.

Hier und heute

Wen all das nicht stört – und wer eine 'Meistersinger'-Aufnahme von hier und heute sucht – ist mit diesen vier CDs gut bedient (Sebastian Kohlhepp singt den David, Christa Mayer die Magdalene, Vitaij Kowaljow den Pogner). Wer ein aufregendes und mitreißendes Live-Erlebnis will, sollte bei Karajan (1951) bleiben oder sich die Fritz-Reiner-Aufnahme von 1955 anhören, mit Schöffler und Irmgard Seefried als entzückender Eva. Oder eine der unendlich vielen anderen Aufnahmen, die auf dem Markt sind (Charles Kullmann und Friedrich Schorr, 1939 aus der Met zum Beispiel). Da steckt auch nach über einem halben Jahrhundert ziemlich viel Leben drin, ebenso in den Studioproduktionen, die teils mit extremer Aufmerksamkeit für Details realisiert wurden. Ob man dereinst auch über Thielemann und dieses Ensemble so nostalgisch schwärmen wird, muss sich zeigen. Glücklicherweise gibt es bei diesem Stück keinen Mangel an vorzüglichen Aufnahmen in allen Preiskategorien.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg: Bachchor Salzburg, Staatskapelle Dresden, Christian Tielemann

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
2
Medium:
EAN:

CD
8814882005914


Cover vergössern

Wagner, Richard


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Kevin Clarke:

  • Zur Kritik... Parade der perfekten Po-Muskeln: Das Royal Ballet präsentiert eine Spielfilmversion ihres Bestsellers in der Choreographie von Kenneth MacMillan. Gedreht wurde in Budapest. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Belcanto-Oper für Arbeiter: Im Rahmen einer Tournee für die Arbeiterkammer Wien spielte das Ensemble der Wiener Staatsoper 1977 'Don Pasquale' in einer Mehrzweckhalle in der Steiermark. Mit dabei: die junge Edita Gruberova neben Tenor Luigi Alva. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Swarovski-Genitalien auf der Suche nach der Hölle: Zum Offenbach-Jubiläum 2019 spielten die Salzburger Festspiele erstmals eine Offenbach-Operette und übertrugen die Regie Barrie Kosky. Leider gaben sie ihm keine Besetzung, mit der dieser ein Wunder hätte vollbringen können. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Kevin Clarke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schillernde Klangfarben: Mariss Jansons und das BRSO brillieren mit Strawinsky. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Gegen das Vergessen: Der Chanson-Komponist Norbert Glanzberg setzt sich in seinen ernsten Stücken mit der Vergangenheit auseinander. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Neue erste Geige: Kaum ist Tasmin Little in den Ruhestand getreten, übernimmt Jennifer Pike für Chandos. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich