> > > Rachmaninow: Die Glocken op. 35: Gürzenich-Orchester Köln, Dmitrij Kitajenko
Montag, 26. Juli 2021

Rachmaninow: Die Glocken op. 35 - Gürzenich-Orchester Köln, Dmitrij Kitajenko

Zu wenig vom Chor her gedacht


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die vokalen Anteile der beiden chorsymphonischen Werke von Rachmaninov und Tanejev sind nicht so sorgfältig ausgearbeitet wie der zu laut ausgesteuerte Beitrag des Kölner Gürzenich-Orchesters.

Sergej Rachmaninovs 1913 entstandenes Poem 'Kolokola' ('Die Glocken') op. 35 für Soli, Chor und Orchester nach E. A. Poe ist eine effektvolle, im Orchesterklang äußerst farbenreiche Chorsinfonie (ja, davon kann man durchaus sprechen trotz gegenteiliger Behauptung im Booklettext – die Binnensätze lassen sich binnen Sekunden als langsamer Satz und Scherzo identifizieren), äußerst beliebt nicht nur bei russischen Dirigenten. Der besondere Vorzug der vorliegenden Einspielung aus der Kölner Philharmonie vom Juni 2018 ist das Kölner Gürzenich-Orchester, das sich jeder verdrückten Träne verwehrt (was kompositorisch aber auch sinnvoll realisierbar ist).

Leichtstimmiger besetzte Solisten hätten auch vokal den überemphatischen Tonfall vermeiden können – hier haben wir mit Dmytrov Popov einen pressend dick auftragenden Tenor, mit Anna Samuil eine vibratowabernde Sopranistin und mit dem Bariton Vladislav Sulimsky den überzeugendsten der drei Solisten. Die ungenügende Mikrofonierung des Tschechische Philharmonische Chors Brno bewirkt an vielen Stellen den Solisten gegenüber viel zu starke Zurückhaltung, so dass eine in vieler Hinsicht eher verfehlte Proportionierung der Partien vermittelt wird. Differenzierte Chorarbeit wird offenkundig im zweiten Satz – ehe die Sopranistin die Situation musikalisch ruiniert. Im dritten Satz (ab dem auch Chorschwächen hörbar werden) könnte eine entsprechend kraftvolle chorbetonte Interpretation eine Bezugnahme zu einer anderen zeitgenössischen großen Chorsinfonie aufzeigen – zu Ralph Vaughan Williams‘ 'Sea Symphony' (1903-08); auch Schönbergs 'Gurrelieder' (1900-03/1910) sind nicht weit entfernt.

Typische Chorkontate ihrer Zeit

Die Solisten schweigen in der dreisätzigen Kantate 'Ioann Damaskin' op. 1 von Sergej Tanejev. 1883/84 auf ein Gedicht von Aleksej K. Tolstoj entstanden (Achtung – das Booklet gibt im Inlay falsche Lebensdaten – Tanejev lebte 1856–1915), evoziert die Eröffnung der ansonsten eher konventionellen Kantate in großer Stärke das Finale von Mahlers 'Auferstehungs-Sinfonie' (1888-94) – nicht nur durch die offenkundig Tonartenverwandtschaft (Tanejews Partitur erschien aber erst 1904 im Druck). Wenn auch auch hier der Orchesterpart im Vergleich zum Chor viel zu laut ausgesteuert ist, können wir hier doch eine ganz typische Chorkantate der damaligen Zeit hören, wie wir sie in Frankreich, Deutschland, England oder Neuengland entdecken können – doch darf man Tanejevs Kantate als durchaus evokativ und charaktereigen bezeichnen.

Die chorischen Texturen sind aber auch hier nicht hinreichend ausgearbeitet, die Kontrapunktik ist unsauber, die Intonation unsicher, die musikalische Ausarbeitung mangelhaft – allerdings scheinen an den hohen weil für russisch orientierte Chöre ungewohnten interpretatorischen Hürden die meisten Chöre auf Tonträger zu scheitern. Was der Chor an feinen und feinsten dynamischen Piano-Schattierungen im mittleren Satz bieten kann, zeigt, dass sehr wohl im Leisen, aber nicht im Lauten hinreichend gearbeitet wurde (die Schlussfuge ist eher eckig auswendig gelernt als musikalisch wirklich verstanden). Immerhin versöhnt soweit möglich der warme und souveräne Orchesterklang ein wenig.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rachmaninow: Die Glocken op. 35: Gürzenich-Orchester Köln, Dmitrij Kitajenko

Label:
Anzahl Medien:
OehmsClassics
1
Medium:
EAN:

CD
4260034864702


Cover vergössern

Rachmaninoff, Sergej
Tanejew, Sergej


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Virtuoses Leuchten: Shin-Heae Kang mit starker Liszt-Performance. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Italienischer Japan-Verismo: Diese neue 'Iris' ist ein leidenschaftliches Plädoyer für eine unterrepräsentierte Oper und sie verdient, wie auch die Berliner Operngruppe an sich, entsprechende Beachtung und Hochachtung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Historischer Charakter: Studio-Aufnahmen des Liedsängers Dietrich Fischer-Dieskau aus zehn Jahren mit einem ‚Live-Ausreißer‘. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Neue Referenz: Die erste Folge von Jean-Jacques Kantorows Gesamteinspielungen der Sinfonien von Camille Saint-Saens ist ein voller Erfolg. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In russischer Tradition: Ganz abschütteln kann Mieczysław Weinberg in seinen Klaviersonaten die großen Namen Prokofiev und Schostakowitsch nicht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponistinnen und ein Bassist: Zwei große Klavierquintette aus den USA sind echte Entdeckungen, in vorbildlicher Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2021) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2021) herunterladen (3560 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wilhelm Furtwängler: Symphony No.1 in B minor - Largo. Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich