> > > Herbert Howells: Piano Music 1: Matthew Schellhorn, Klavier
Samstag, 5. Dezember 2020

Herbert Howells: Piano Music 1 - Matthew Schellhorn, Klavier

Nicht nur Gelegenheitskompositionen


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die erste Folge der Einspielung von Klaviermusik Herbert Howells besteht ausschließlich aus Tonträgerpremieren.

Dass es von renommierten Komponisten immer wieder viel zu entdecken gibt, wenn man nur lange genug sucht, beweist die vorliegende Produktion. Herbert Howells (1892–1983) ist als Klavierkomponist im Grunde nur für seine Zyklen 'Lambert's Clavichord' und 'Howells' Clavichord' von 1927 bzw. 1961 bekannt, die auch in Einspielungen auf Clavichord oder Cembalo vorliegen; als weitaus bedeutsamer gilt er insbesondere als Komponist geistlicher Musik im Kleineren wie im Größeren.

Dass Jonathan Clinch im Rahmen der Vorbereitung einer neuen Biografie über den Komponisten nicht nur im Londoner Royal College of Music bislang unveröffentlichte Klaviermusik entdeckt hat, sondern vor allem im Gespräch mit Freunden und Zeitzeugen des Komponisten immer wieder kleinere Stücke Erwähnung fanden, die den Manuskriptbesitzern als Unikate geschenkt worden waren, und diese dann auch zur Veröffentlichung freigegeben wurden, und dass das Gesamtergebnis zwei CDs füllen wird, ist aber schon eine beachtliche Leistung. Der Anspruch und Charakter der einzelnen Kompositionen ist naturgemäß ganz unterschiedlich, doch eines sind diese Kompositionen alle nicht: Gelegenheitskompositionen im üblen Sinne des Wortes, dahingeschrieben, ohne den eigenen Qualitätsanspruch rundum zu wahren.

Fürs Royal College of Music und andere

Die hier vorgestellten Werke spiegeln mehr als sechzig Jahre kompositorischer Entwicklung und bilden doch eine klare Einheit. Sechs 'Summer Idyls' (sic!) von April und Mai 1911 gehörten zu den Kompositionen, die er zur Aufnahme am Royal College of Music einreichte – Klavierminiaturen nicht der neudeutschen Tradition, sondern eher aufbauend auf Arnold Bax, York Bowen oder Cyril Scott. Wer wird bei 'Harlequin Dreaming' (1918) nicht an Scotts 'Pierrot Pieces' oder 'Columbine' (1904/05) denken? Die 'Phantasy' (1917) spiegelt weniger Schumanns 'Fantasiestücke' oder selbst die Klaviermusik Debussys oder Ravels, sondern zumindest nicht minder die kontinuierlich wachsende reiche Klavierliteratur in Großbritannien.

Aus der Zeit der Entstehung von 'Howells‘ Clavichord' stammen zwei kleinere Stücke, die kurze 'My Lord Harewood’s Galliard' (1949) als Hochzeitsgeschenk für den Earl of Harewood mit Howells’ früherer Schülerin Marion Stein (die zugehörige Pavane ist verschollen) und 'Finzi: His Rest', entstanden am 27. September 1956, nachdem er von dem Tod seines Komponistenkollegen Gerald Finzi gehört hatte. 'Finzi’s Rest' ist eine andere Komposition desselben Tages, die in 'Howells‘ Clavichord' Eingang fand. Entsprechend den Anlässen wird der jeweilige Anlass in durchaus komplexer Weise treffend skizziert. Besonders 'Finzi: His Rest' ist ausgesprochen ausdrucksstark und sagt mehr als tausend Worte der Trauer und Betroffenheit.

Die restlichen Stücke der CD entstanden für Pianisten des Royal College of Music – 'Siciliana' (1958), 'Pavane and Galliard' (1964) und die 'Petrus Suite' (1967-73), letztere für die Pianistin Hilary Macnamara mit Bezugnahme auf deren Sohn Peter. Während die 'Siciliana' mit stark chromatisch angereicherter Harmonik eher einen nostalgischen Ton anschlägt, sind 'Pavane and Galliard' von starker Expression. Die 'Petrus Suite' kann man den ‚Kindermusiken‘ für Klavier zuordnen, die seit dem 19. Jahrhundert Komponisten immer wieder zu vielfältigen kleinen Miniaturen inspirieren.

Technik und Ton

Matthew Schellhorn spielt die Stücke mit großem Engagement und tiefem Verständnis im Konzertsaal der Menuhin Music School in Stoke D’Abernon in Surrey. Leider beeinträchtigt ein Konzertflügel ohne recht eigenen Charakter die Wiedergaben empfindlich – auch wenn die Stimmungen der einzelnen Werke klar transportiert werden und die Aufnahmetechnik Schellhorns Spiel in guter Differenzierung einfängt, fehlt doch dem Instrument jener zusätzliche Eigencharakter, der gerade bei bewusst von der Veröffentlichung zurückgehaltenen Kompositionen der Musik eine ganz eigene Aura verleihen können.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Herbert Howells: Piano Music 1: Matthew Schellhorn, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313138272


Cover vergössern

Howells, Herbert


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Große Überzeugungskraft: Claudia Stein erkundet mit ihren Partnern u. a. sechs Flötensonaten Friedrich des Großen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konzertante Mittelklasse: Naxos engagiert sich erneut für die Musik des Brasilianers Camargo Guarnieri, die vier hier versammelten konzertanten Werke können allerdings nur teilweise überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Aus der Box: José Serebriers Interpretationen von Leopold Stokowskis Orchestertranskriptionen spürt man die frühere enge Zusammenarbeit mit dem legendären Klangmagier an. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Palimpsestische Ideen: Reinhard Fuchs' Musik ist eine vielschichtige Angelegenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Große Überzeugungskraft: Claudia Stein erkundet mit ihren Partnern u. a. sechs Flötensonaten Friedrich des Großen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Hinter dem Schleier: In seiner inhaltlichen Dimension und musikalischen Wirkung ist 'The Sacred Veil' von Eric Whitacre ein erschütterndes Stück. Whitacre und Los Angeles Master Chorale agieren bezwingend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12/2020) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wilhelm Kienzl: Piano Trio op.13 in F minor - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich