> > > Vaughan Williams: Symphony No.5, Finzi: Clarinet Concerto: Michael Collins, Philharmonia Orchestra
Donnerstag, 29. Oktober 2020

Vaughan Williams: Symphony No.5, Finzi: Clarinet Concerto - Michael Collins, Philharmonia Orchestra

Englischer Wohlklang


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Michael Collins interpretiert als Dirigent und Klarinettist mit dem Philharmonia Orchestra Musik von Ralph Vaughan Williams und Gerald Finzi.

Zwei ausgesprochen wohlklingende englische Werke des 20. Jahrhunderts, weit entfernt von avantgardistischen Härten, präsentiert Michael Collins auf seiner neuen Platte. Der Klarinettist spielt zum Ersten das Ende der 40er Jahre entstandene Klarinettenkonzert von Gerald Finzi (1901-1956), ein grandioses Werk, das unter den gar nicht wenigen Klarinettenkonzerten des 20. Jahrhunderts noch immer nicht den Rang einnimmt, den es verdient hätte. ‚Grazioso‘ und ‚amabile‘ schrieb der Komponist an vielen Stellen in die Noten, auch beides in Kombination, und es scheint kaum vorstellbar, dass diese Anweisung vollendeter umgesetzt werden könnte als von Michael Collins. Er spielt den Solopart mit außerordentlicher Schönheit des Klangs und präsentiert, zusammen mit dem Londoner Philharmonia Orchestra, eine extrem lyrische und sanfte Interpretation dieses Konzerts. Feine Nuancen im Bereich Piano bis Pianissimo, breite Tempi und große Ruhe prägen diese Einspielung.

Inniges Musizieren

Es ist zweifellos eine mögliche Deutung von Finzis Werk, allerdings bleiben einige Aspekte auf der Strecke, die man in dieser Partitur ebenso finden kann. Der spielerische Zugang etwa, im dritten Satz vom Komponisten schon durch die Satzbezeichnung 'Allegro giocoso' eingefordert, kommt so gut wie gar nicht zur Geltung, auch nicht die Virtuosität, die freilich auch nicht allzu häufig, aber doch hier und dort verlangt wird. Überhaupt könnte man an vielen Stellen mehr Schwung erwarten, mehr Frische, insbesondere im Orchestersatz mehr Kontur und vor allem deutlich mehr Expressivität, die eigentlich einen wesentlichen Charakterzug dieses Werkes darstellt. Zwar bedeutet die innige, warme Musizierweise auch eine Form der Expressivität, doch ist dies eine eher verinnerlichte. So scheint Michael Collins stellenweise eher für sich selbst zu spielen als für ein großes Publikum im Saal, und leider führt die extreme Vorsicht und Zurückhaltung hier und dort auch zu einem etwas zögerlichen, verzagten Eindruck. Das gilt auch für das zentrale Adagio, das allerdings ansonsten am meisten von diesem Ansatz profitiert.

Michael Collins, der schon länger auch als Dirigent auftritt, leitet das Orchester selbst, und er hat auf seiner neuen Platte Finzis Konzert mit der fünften Symphonie von Ralph Vaughan Williams kombiniert. Dessen Symphonien begegnet man vergleichsweise selten, noch immer ist Vaughan Williams bei uns vor allem für seine 'Lark', die Tallis- und Greensleeves-Fantasien bekannt, vielleicht noch für die 'Wasps'-Ouvertüre. Ein Unterschied zu Michael Collins’ Interpretation des Finzi-Konzerts besteht darin, dass die Tempi recht flüssig sind, doch obwohl das Blech im Scherzo auch mal ausgesprochen harte Akzente setzen darf, liegt grundsätzlich auch hier der Fokus eindeutig auf dem sanften, schönen Klang. Und in diesem Fall geht das Konzept besser auf, denn erstens handelt es sich bei der D-Dur Symphonie des etwa 70-jährigen Vaughan Williams um ein ausgesprochen lyrisches, vielleicht auch pastoral geprägtes Werk, obwohl unter Vaughan Williams Symphonien eigentlich die dritte diesen Titel führt, und zweitens stellt sich hier niemals der Eindruck von Verzagtheit ein.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Vaughan Williams: Symphony No.5, Finzi: Clarinet Concerto: Michael Collins, Philharmonia Orchestra

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
2
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599923673


Cover vergössern

Finzi, Gerald
Vaughan Williams, Ralph


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Plastische Glaubensbekundungen : Von eindrucksvoller kompositorischer Dichte und Ausdrucksvielfalt sind die beiden Symphonien, die Bernstein in recht jungem Alter schrieb. Die Arktische Philharmonie unter Christian Lindberg spielt das keineswegs unterkühlt in gigantischem SACD aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Dem Vater auf der Spur: Diese erste Folge der Bach-Konzerte mit solistischer Beteiligung nur eines Cembalos gerät in der Deutung durch das Bach Collegium Japan und Masato Suzuki niveauvoll und beseelt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klangspektakel : Die Geigerin Eldbjørg Hemsing kehrt auf ihrer neuesten Aufnahme zu ihren norwegischen Wurzeln zurück: Gemeinsam mit dem Pianisten Simon Trpceski spielt sie alle drei Violinsonaten von Edvard Grieg ein – und verzaubert. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Düstere Beschwörungen: Pianist Frank Peters und Mezzosopranistin Ekaterina Levental beginnen eine Gesamteinspielung der ziemlich individuellen Lieder des Russen Nikolaj Medtner. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Bemerkenswertes Engagement: Der Klarinettist Andrzej Wojciechowski, die Cellistin Anna Sawicka und die Pianistin Anna Mikolon spielen Kammermusik des völlig vergessenen Franzosen René de Boisdeffre, darunter einige ganz entzückende Stücke. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Prokofjew einmal sanft: Margarita Gritskova und Maria Prinz präsentieren eine Auswahl der selten zu hörenden Lieder Sergej Prokofjews. Ihre Deutung ist facettenreich, doch der sanfte Aspekt überwiegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Tapferer Ritter mit schwächelnder Armee: Sehr gute Solisten, allerdings ein nur mittelprächtiges Orchester lassen diese Aufnahme des 'Don Quixote' von Richard Strauss insgesamt etwas blass wirken. Die Romanze für Cello und Orchester gelingt hingegen einwandfrei. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Altbekanntes: Mit dem vorgestellten Repertoire tut sich die Sopranistin Eva Resch nicht unbedingt einen Gefallen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Beethovens Mandolinist: Der Italiener Bartolomeo Bortolazzi inspirierte Beethoven und Hummel zu Werken für Hammerklavier und Mandoline. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sylvio Lazzari: Piano Trio op.13 in G minor - Allegro appassionato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich