> > > Hercules: Stadtsingerchor Halle, Händelfestspielorchester Halle, Clemens Flämig
Sonntag, 5. Dezember 2021

Hercules - Stadtsingerchor Halle, Händelfestspielorchester Halle, Clemens Flämig

Zu Bachs und Händels Schaden


Label/Verlag: Querstand
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine etwas betuliche Hercules-Doppelkantate aus Halle.

In Gestalt einer ineinander verschachtelten Pastete (Pasticcio) werden hier Bachs Kantate ‚Lasst uns sorgen, lasst uns wachen‘ BWV 213 und Händels dramatische Kantate ‚The Choice of Hercules‘ auf 2 CDs präsentiert. Dabei ist das harmonische Miteinander beider Werke nach einer Idee von Clemens Flämig einigermaßen gelungen, wenn auch diverse etwas gewalttätig nachgeschaffen wurden. Händels Rezitative wurden ins Deutsche übersetzt (dies folgt einer in der Vergangenheit besonders in Ostdeutschland üblichen Praxis), nicht aber alle Accompagnati oder Arien etc., so dass sich kein logisches und harmonisches Ganzes ergibt; im Gegenteil klingen manche Passagen regelrecht betulich. Die Problematik, dass die Tugend bei Bach vom Tenor, bei Händel von einem zweiten Sopran gesungen wird, wurde nicht harmonisiert, so dass Bachs und Händels Gestalten nicht voll überlappen.

Leider muss man zwischen der Interpretation der Händel-Kantate und jener der Bach-Kantate unterscheiden. In der Händel-Kantate zeigen sich die drei Solisten allesamt als äußerst matt in der englischen Sprache, als auch in der Expression weit hinter den Möglichkeiten zurückstehend, während die Bach-Kantate zumeist weit besser ausgeformt ist. Dass Christina Roterberg (Pleasure/Wollust) mit klarer, fast keuscher Sopranstimme dennoch auch Bachs ‚Schlafe, mein Lieber‘ auf klangliche Effekte reduziert, statt überzeugende Emotion übermittelt; in den Rezitativen zeigt Roterberg, dass sie auch dramatischer Attacke fähig ist. Auch Susanne Langner stattet die Virtue zwar mit Wohlklang, aber wenig Überzeugungskraft aus – ausgenommen auch hier die in deutscher Sprache gesungenen Rezitative. Da hat es Tobias Hunger leichter, sein Beitrag ist weit idiomatischer und auch im Detail sorgfältig ausgearbeiteter dargeboten (hervorragend in der Arie ‚Auf meinen Flügeln sollst du schweben‘). Der Countertenor Kaspar Kröner ist ein akzeptabler, wenn auch kein höchstrangiger Hercules, auch sein Beitrag eher instrumental denn dramatisch involviert angelegt. Der Stadtsingechor zu Halle bleibt nicht minder zahm und an viel zu vielen Stellen nicht exakt, textunverständlich und matt (auch bedingt durch ungenügende Aufnahmetechnik). Das Händelfestspielorchester Halle unter Clemens Flämig zeigt sich weit unter Form – nicht zuletzt weil Flämig bislang offenbar noch viel zu wenig Erfahrung im typischen Händel-Idiom hat.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hercules: Stadtsingerchor Halle, Händelfestspielorchester Halle, Clemens Flämig

Label:
Anzahl Medien:
Querstand
2
Medium:
EAN:
CD
4025796020014

Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
Händel, Georg Friedrich


Cover vergössern

Querstand

Mit viel Liebe zum Detail bringt das querstand-Label dem interessierten Hörer die Vielfalt und Schönheit der klassischen Musik auf wenig ausgetretenen Pfaden näher. Das Label hat sich seit 1994 durch die Produktion hochwertiger klassischer CDs einen ausgezeichneten Ruf erworben. Über 500 Produktionen werden weltweit vertrieben, wobei ein Augenmerk auf Orgelmusik liegt. Die Gesamteinspielung der Orgelwerke von Johann Ludwig Krebs (bisher 11 CDs) und des Kantaten- und Orchesterwerkes des berühmten Bachschülers bilden ein Glanzlicht des Labels, dem mit der Serie ?Die Orgeln von Gottfried Silbermann? (8 CDs) ein weiteres zur Seite gestellt wurde (Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2003). Auch im kammermusikalischen und sinfonischen Bereich wurden zahlreiche CDs veröffentlicht, etwa mit dem Gewandhausorchester Leipzig. Mit der Aufnahme des Passionsoratoriums ?Der Tod Jesu? von Carl Heinrich Graun mit dem MDR Rundfunkchor und dem MDR Sinfonieorchester unter Howard Arman gewann das Label 2005 einen ECHO Klassik-Award. Im Jahre 2013 erhielt die 9-CD-Box mit allen Sinfonien Anton Bruckners, eingespielt von Herbert Blomstedt mit dem Gewandhausorchester Leipzig, den ICMA (International Classical Music Award). Mit Verlagssitz im Thüringischen Altenburg kann querstand von der einzigartigen Vielfalt der mitteldeutschen Musiklandschaft profitieren, die sich auch im Verlagsprogramm niederschlägt. Neben den vielseitigen Einflüssen der fantastischen Orgellandschaft der Region, ist es auch die Nähe zur Musikstadt Leipzig mit ihrer wunderbaren Tradition und facettenreichen Szene, auf die das Label besonderes Augenmerk richtet.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Querstand:

  • Zur Kritik... Wider das Verstummen : Jan Michael Horstmann setzt sich mit der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck für Orchesterwerke verfemter Komponistinnen und Komponisten ein. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Letzter der Romantiker: Der Sänger Clemens Morgenthaler widmet sich einem Unzeitgemäßen: Von dem Pianisten Bernhard Renzikowski am Flügel begleitet, interpretiert er frühe Lieder des Schweizer Komponisten Othmar Schoeck. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Späte Orgelromantik eines unbekannten Komponisten: Die vorliegende Aufnahme zeigt, dass Hans Fährmann (1860-1940) der Tonsprache der Spätromantik verhaftet blieb. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Querstand...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Verbeugung vor den Damen: Ein vergessenes Werk von Ethel Smyth und ein Geschenk zum hundertsten Geburtstag. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Ergänzungen: Schubert-Sinfonien vollständig und unvollendet – und (fast) ohne Fremdeingriffe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Very British: Die Ballette von Lord Berners sind in der Einspielung durch David Lloyd-Jones ein Vergnügen. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich