> > > Prokofiev: Songs and Romances: Margarita Gritskova, Maria Prinz
Montag, 28. September 2020

Prokofiev: Songs and Romances - Margarita Gritskova, Maria Prinz

Prokofjew einmal sanft


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Margarita Gritskova und Maria Prinz präsentieren eine Auswahl der selten zu hörenden Lieder Sergej Prokofjews. Ihre Deutung ist facettenreich, doch der sanfte Aspekt überwiegt.

Selbst viele russische Sänger scheinen die Lieder Sergej Prokofjews eher stiefmütterlich behandelt zu haben, und Zusammenstellungen russischer Romanzen beschränken sich meist auf Tschaikowskij, Mussorgskij und Rachmaninow, vielleicht noch auf Glinka oder Rimskij-Korsakow. So kommt es, dass Prokofjews Liedschaffen eher ein Schattendasein fristet.

Fulminante Eröffnung

Freilich: Wer ein ernstes Interesse daran hat, kann auch Prokofjews Lieder kennen lernen. Vom 'Hässlichen Entlein' etwa gibt es eine Aufnahme mit berühmten Interpreten: Ziemlich unvergleichlich hat die russische Sängerin Nina Dorliak mit ihrem Partner Swjatoslaw Richter am Klavier jenes Frühwerk Prokofjews interpretiert, mit dem nun auch die junge Mezzosopranistin Margarita Gritskova ziemlich fulminant ihre neue Platte eröffnet. Fulminant schon allein deswegen, weil dieses Lied nach Hans Christian Andersen, wenn man es überhaupt so nennen will, in dieser Aufnahme zwölfeinhalb Minuten dauert und von Prokofjew einigermaßen herb vertont worden ist, mit ausgesprochen präzise dem Text folgenden Stimmungen. Margarita Gritskova zeigt sich wandelbar in den Klangfarben und setzt diese immer wieder abrupt wechselnden Stimmungen gekonnt um.

Gerade weil die mit nur wenig Hall versehene Akustik der Aufnahme ihr die Sache nicht unbedingt leicht macht, ist Margarita Gritskovas klangliche Kontrolle über ihre Stimme bemerkenswert. Ebenso souverän wirkt Maria Prinz, ihre Partnerin am Klavier, die sehr exakt und nüchtern spielt. Das wirkt in dem transparent gehaltenen Klaviersatz der Lieder meist überzeugend, manchmal allerdings auch allzu zurückhaltend. Es fehlt dann ein die große charismatische Geste, der wirklich knackige Anschlag. Jedenfalls aber wirken Margarita Gritskova und Maria Prinz, die bereits zuvor eine gemeinsame Platte produziert haben, dynamisch als vollkommene Einheit zusammen und legen mit dieser Aufnahme eine insgesamt sehr sanfte Deutung von Prokofjews Liedern vor.

Einfühlungsvermögen

Obwohl die beiden Musikerinnen auf ihrem neuen Album mit großem Einfühlungsvermögen demonstrieren, wie vielgestaltig und facettenreich dieses vernachlässigte Repertoire ist, geben Prokofjews Lieder durch rein oberflächliches Hören ihre Geheimnisse nicht immer preis. Mit dieser Musik braucht es schon eine ernsthafte Beschäftigung. Das zeigt sich in den fünf Liedern op. 23, von denen leider nur drei zu hören sind, und auch in den fünf Gedichten nach Anna Achmatowa op. 27, die noch zu den bekanntesten gehören und bei denen die Details der Umsetzung der Texte in Musik ihren Reiz ausmachen. Wer Russisch versteht, ist hier klar im Vorteil, zumal Margarita Gritskova recht klar artikuliert. Alle anderen können einige der Gedichte im Original sowie in englischer und deutscher Übersetzung im Beiheft verfolgen, allerdings nicht alle: Von knapp der Hälfte der Lieder, darunter auch die Achmatowa-Texte, sind leider nur Inhaltsangaben abgedruckt. Freilich ist der Ausdrucksgehalt gerade dieser fünf Lieder außergewöhnlich und wird von den Interpretinnen besonders dort gut umgesetzt, wo lyrische, ruhige und düstere Sphären vorherrschen.

Deutlich leichteres Spiel haben die Musikerinnen dennoch in den stilistisch klar zu unterscheidenden, in ihrer Tonsprache sehr viel zugänglicheren Werken der 30er und 40er Jahre, zu denen auch je eine Bearbeitung aus der Filmmusik 'Leutnant Kische' und der Kantate 'Aleksandr Newskij' gehören. Ferner zählen dazu die drei bei Interpreten und Publikum noch relativ beliebten, geradezu romantischen Lieder nach Puschkin op. 73, von denen hier leider nur eins erklingt. Den Schlusspunkt setzt Margarita Gritskova mit dem ausgesprochen kokett vorgetragenen Volkslied 'Katerina'.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Prokofiev: Songs and Romances: Margarita Gritskova, Maria Prinz

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313403073


Cover vergössern

Prokofieff, Sergej


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Zu wenig Abwechslung: Die hier zu hörenden fünf Violinkonzerte von Myroslaw Skoryk werden zwar solide musiziert, ähneln sich aber zu sehr, als dass man sie empfehlen könnte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Bach mit den Ohren Busonis: Die elfte und vorläufig vorletzte Folge der Busoni-Einspielungen durch Wolf Harden ist wiederum geprägt durch die Liebe des Komponisten zu Johann Sebastian Bach und die Kompetenz des Interpreten. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Brasilianischer Krimi: José Antônio de Almeida Prado, Komponist aus Brasilien, ist ein Meister der Klangfarben und Spannung. Die Klavierkonzerte fesseln vom ersten bis zum letzten Ton. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Englischer Wohlklang: Michael Collins interpretiert als Dirigent und Klarinettist mit dem Philharmonia Orchestra Musik von Ralph Vaughan Williams und Gerald Finzi. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Bemerkenswertes Engagement: Der Klarinettist Andrzej Wojciechowski, die Cellistin Anna Sawicka und die Pianistin Anna Mikolon spielen Kammermusik des völlig vergessenen Franzosen René de Boisdeffre, darunter einige ganz entzückende Stücke. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Prokofjew: Das Symphonieorchester Lahti spielt unter Dima Slobodeniouk selten zu hörende Werke von Sergej Prokofjew. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein regelrechter Knaller: Mit dieser Veröffentlichung von Franz Lehárs viel zu lange vernachlässigter Operette 'Cloclo' ist dem Label cpo ein wirklicher Knaller gelungen – und den Festspielen in Bad Ischl, wo der Mitschnitt im August 2019 entstanden ist, allemal. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Von fremden Interpretationsansätzen und Werken: Faszinierende historische Aufnahmen von Werken von Aram Khachaturian. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Eintauchen in Maximilians Welt: Das Ensemble Hofkapelle betritt die musikalische Welt von Kaiser Maximilian I. sehr variantenreich, lässt aber so manche intonatorische Feinheit vermissen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leo Fall: Die Rose von Stambul

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich