> > > Four Seasons: Arabella Steinbacher, Münchener Kammerorchester
Sonntag, 25. Oktober 2020

Four Seasons - Arabella Steinbacher, Münchener Kammerorchester

Mit Vivaldi und Piazzolla durch das Jahr


Label/Verlag: Pentatone Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Arabella Steinbacher führt Tango Nuevo und Barock zusammen.

Angesichts in die Hunderte gehender Tonträger mit Aufnahmen von Vivaldis 'Vier Jahreszeiten' hatte Arabella Steinbacher, wie sie im Vorwort zum Booklet schreibt, zunächst überlegt, ob sie diese überhaupt einspielen solle. Entschieden hat sie sich dann aber doch dafür – zum einen, weil sie selbst sie zuvor noch nie aufgenommen hatte, zum anderen, weil sie sie konzeptionell bewusst mit den 'Las Cuatro Estaciones Porteñas' von Astor Piazzolla verbinden wollte. Programmatisch sieht das so aus, dass sie thematisch jedem Vivaldi-Konzert den jahreszeitlich korrespondierenden Piazzolla-Satz voranstellt.

Verhaltene Emotionen

Entsprechend beginnt sie mit Piazzollas 'Primavera Porteña' und bringt seine Stücke sozusagen in die kalendarische Reihenfolge. Die Chronologie der Entstehung wirft sie damit nämlich um, im Unterschied zu Vivaldis Sammlung hat Piazzolla seine vier Teile ursprünglich nicht als Zyklus konzipiert, zwischen 1964 und 1970 hat er sie in ungeordneter Reihenfolge geschrieben. Bereits im 'Frühling' lässt sich hier allerdings eine generelle Tendenz erkennen: Steinbachers Spiel fehlt ein wenig der kantig herausfordernde, erotisierende ‚Kick‘, in den eruptiven Passagen vermisst man emotionale Explosivität, das tangospezifisch prickelnde Flair. Worin das besteht und was davon hier nicht recht transportiert wird, fällt insbesondere dann auf, wenn man Piazzollas persönliche Aufnahmen mit seinem Quartett vergleicht, und lässt sich auch in den weiteren Jahreszeiten musikalisch beobachten.

Ihre Stärken entfaltet Steinbacher in den ruhigen, in sich gekehrten Abschnitten, aus denen dann wiederum leider das Münchener Kammerorchester nicht ganz die sinnliche Melancholie extrahieren kann. Ein Stück weit mag all das auch den Arrangements aus der Feder von Peter von Wienhardt geschuldet sein, der bereits – und dort sehr überzeugend – für Transkriptionen auf Steinbachers vorangegangenem Strauss-Album (klassik.com berichtete) verantwortlich gezeichnet hatte. Eine zu breite Legato-Diktion steht der freien Entfaltung von Temperament und Leidenschaft immer wieder entgegen, fast schleppend mutet die Gangart gelegentlich an. Insgesamt könnten die Bearbeitungen dynamisch und agogisch klarere Kante zeigen, auch die rhythmische Komponente kommt stellenweise nicht zum Tragen. Alles in allem vermisst man zu oft das gewisse ‚Tango-Etwas‘, den musikalischen ‚Sex-Appeal‘, in 'Verano Porteño' trägt dazu auch ein sehr bedächtiges Tempo bei. Und so lautet bei Piazzolla die musikalische Diagnose: Zu verhaltene Emotionen.

Zwingende Dramaturgie

Ganz anders sieht das bei Vivaldi aus. Die Ecksätze seiner Konzerte erhalten vitale Zugkraft und inspirierten Pep, mit solistischer wie orchestraler Frische entsteht hier eine zwingende programmatische Dramaturgie, namentlich mittels intensiver dynamischer Kontraste. Exemplarisch hierfür: Der tänzerisch crescendierende Abschnitt im Finalsatz von 'La Primavera'. Die Mittelsätze erhalten einen eindringlich reflektierenden, mit einfühlsamen Vibrato-Schattierungen kolorierten Charakter. Ansteckende Spielfreude und eine geradlinige Phrasierung setzen musikalische Energien frei, garniert mit markanten orchestralen Spitzen wie in den tremolierenden Einwürfen des Mittelsatzes von 'L'estate'. Durchweg erfreut man sich an Steinbachers technischer Souveränität, ihr Ton hat sublime Klarheit bis in zart schwebende Flageolett-Sphären und sorgt dafür, dass einen trotz noch so oftmaligen Hörens der Stücke die Spannung bis zum Ende nicht loslässt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Four Seasons: Arabella Steinbacher, Münchener Kammerorchester

Label:
Anzahl Medien:
Pentatone Classics
1
Medium:
EAN:

CD SACD
827949074660


Cover vergössern

Piazzolla, Astor
Vivaldi, Antonio


Cover vergössern

Pentatone Classics

PentaTone wurde im Jahr 2001 von drei ehemaligen Leitenden Angestellten der Philips Classics zusammen mit Polyhymnia International (dem ehemaligen Philips Classics-Aufnahmezentrum) ins Leben gerufen.
Die Gründer von PentaTone sind überzeugt, dass der 5-Kanal Surround-Sound allmählich den heute noch gängigen Stereo-Sound ersetzen wird, vor allem weil er die Hörerfahrung immens bereichert. Die Einführung der Super Audio-CD (SA-CD) durch Sony und Philips hat es dem Hörer ermöglicht, sich den Konzertsaal direkt ins eigene Wohnzimmer zu holen. Die SA-CD hat im Vergleich zur CD eine weitaus höhere Speicherkapazität und sie kann 5-Kanal-Informationen in hoher Auflösung aufnehmen. Deshalb bietet die SA-CD einen hochwertigen Surround Sound.
Alle PentaTone-Aufnahmen erscheinen auf sog. hybriden SA-CDs, die zwei miteinander verbundene Schichten haben. Die erste enthält das normale CD-Signal, während auf der zweiten das Surround-Sound-Signal abliegt. Diese hybriden Tonträger können mit Stereo-Effekt auf jedem normalen CD-Spieler abgespielt werden. Um den Surround Sound-Effekt zu erzielen, benötigt man einen SA-CD-Spieler.
PentaTone baut seit einigen Jahren mit den hervorragenden Aufnahmen von Polyhymnia International einen neuen Klassikkatalog auf, der die berühmtesten Werke der Musikgeschichte enthält, interpretiert von absoluten Weltklasseinterpreten. So wurden Symphonie-Zyklen von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Schumann begonnen. Ein Brahms-Zyklus mit Marek Janowski am Pult des Pittsburgh Symphony Orchestra ist bereits erschienen. Sämtliche Werke für Violine und Orchester von Mozart wurden mit Julia Fischer aufgenommen, dem "Gramophone Artist of the Year 2007". In seiner kurzen Geschichte hat PentaTone bereits zahlreiche renommierte Preise gewonnen, darunter einen Grammy, einen Gramophone Award, einen Preis der deutschen Schallplattenkritik, zwei Echos, zwei Diapason d'Ors de l'année und einen CHOC de l'année.
Neben den Neuaufnahmen veröffentlicht PentaTone auch historische Surround Sound-Aufnahmen auf SA-CD. Dafür hat PentaTone sämtliche, zwischen 1970 und 1980 von Philips Classics im Quadrophonie-Verfahren entstandenen Aufnahmen für die Herausgabe auf SA-CD lizenziert. Auf diesen Einspielungen sind die legendären Philips Classics-Künstler jener Epoche zu hören. Mit dem heutigen SA-CD-System kommen diese spektakulären und hochwertigen 4-Kanal-Aufnahmen so zur Geltung, wie man es ursprünglich geplant hatte. Die Serie trägt den Titel "RQR" (Remastered Quadrophonic Recordings).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pentatone Classics:

  • Zur Kritik... Interessante Facetten: Vladimir Jurowski arbeitet den hohen musikalischen Anspruch von Tschaikowskys Ballettmusik 'Der Nussknacker' heraus. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Zwei Messen: Bruckners Messe wirkt in dieser Einspielung phasenweise geradezu duftig leicht, in ihrem reichen Idiom deutlich ausformuliert – durchaus abseits manches Klischees. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Pärts Geheimnis: Schlichte Linien schlicht zu singen ist ein wesentliches Geheimnis bei Arvo Pärt: Das gelingt auf der Platte der Gloriæ Dei Cantores nur mit deutlichen Abstrichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Pentatone Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Komplexes Denken: Rolf Riehm erfrischt unsere Hörgewohnheiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Theateraura: Eine gediegene historisch informierte Lesart von Beethovens berühmter selten zu hörender Schauspielmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vier Bäche und die Sinfonie: Eine wahrhaft funkensprühende Konstellation, die das Controcorrente Orchestra wunderbar ausspielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Schumann: 6 Fantasien für Klavier op. 36 - Marsch - Alla marcia

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich