> > > Bernd Alois Zimmermann: Complete Works for Piano: Eduardo Fernández, Klavier
Samstag, 25. September 2021

Bernd Alois Zimmermann: Complete Works for Piano - Eduardo Fernández, Klavier

Klingendes Experimentierfeld


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eduardo Fernández liefert faszinierende Einsichten in Bernd Alois Zimmermanns Kompositionen für Klavier.

Bernd Alois Zimmermann bezeichnete sich einmal als ‚den ältesten unter den jungen Komponisten‘. Diese ironische Paradoxie beschreibt recht gut das Dilemma der Künstler, deren künstlerische Entwicklung durch die Machtverhältnisse zwischen 1933 und 1945 erheblich gestört wurden, die aber auch dadurch ein sensibles Gespür für gesellschaftliche Probleme entwickelten. Zimmermanns Bedeutung ist heute unumstritten, aber eigentlich gehörte er schon immer zum festen Bestand wichtiger Komponisten der Moderne. Gleichwohl begleiteten sein Schaffen stets simple, polarisierende Strukturierungen als Abgrenzungsrituale zwischen verschiedensten ästhetischen Positionen vor dem Hintergrund einer Dichotomie zwischen Fortschritt und Restauration im Sinne von Theodor W. Adornos 'Philosophie der Neuen Musik'.

Er ist mit seinen pluralistischen Erweiterungen des Zeit- und Materialbegriffs kein Einzelfall. Auch andere Komponisten verwendeten in den Sechzigerjahren Zitate und dokumentarisches Tonmaterial. Signifikant ist, dass Zimmermann, ähnlich wie Heinrich Böll, vehement die Konstruktion einer ‚Stunde Null‘ ablehnte und damit dem linearen Fortschritts- und materialen ‚Reinheitsdenken‘ der seriellen Nachkriegsavantgarde widersprach. Das kann man deutlich bei seinen Werken für Klavier solo erkennen, die die Zeitspanne vom Frühwerk bis zur seriellen Durchstrukturierung der 50er Jahre umfassen.

'Extemporale' besteht aus fünf Kompositionen, die zu einer Suite zusammengefasst sind und einen Einblick in die Frühphase von 1939 bis 1946 geben. Das Suitenmodell ist auch noch deutlich im ersten Teil von 'Enchiridion' aus dem Jahre 1949 zu erkennen. Hier ist Zimmermann noch einer freien Tonalität verpflichtet. Im zweiten Teil von 'Enchiridion' sind schon deutliche Einflüsse von Arnold Schönbergs Dodekaphonie zu erkennen. Schon der Titel ‚Enchiridion‘ (‚Handbüchlein‘) verweist auf die Tatsache, dass es Zimmermann hier um handwerkliche Auseinandersetzung mit dem Tonmaterial ging.

Klangvolle Farbigkeit

Heute, rund 70 Jahre nach der Entstehung dieser Werke, klingen sie wie aus einer anderen Zeit gefallen. Eduardo Fernández gelingt das Kunststück, diesen Kompositionen klangvolle Farbigkeit und forsche Eindringlichkeit abzugewinnen. Die ersten vier Stücke von 'Extemporale' ('Sarabande', 'Invention', 'Siciliano', 'Bolero') werden sorgsam musiziert und fließen spannungsvoll in das abschließende Finale. Ähnliches gilt für die anderen Stücke aus der ‚Lernphase‘ des Komponisten, die sicherlich nicht zum modernsten gehören, was damals komponiert wurde. Für die gilt, was George Gershwin einmal feststellte: ‚In der Musik gibt es nur etwas Wichtiges, nämlich Einfälle und Gefühl. Die verschiedenen Tonalitäten und Töne bedeuten nichts, wenn sie nicht aus Ideen erwachsen. Nicht viele Komponisten haben Einfälle. Die meisten verstehen sich darauf, absonderliche Instrumente zu benutzen, die keine Ideen erfordern. Wer begeisternde Ideen hat, der wird die große Musik unserer Zeit schreiben.‘ Ähnliches gilt auch für 'Enchiridion', das an den Interpreten doch erhebliche Anforderungen stellt. Eduardo Fernández musiziert hier überragend, souverän und mit delikatem musikalischem Gespür für klangliche Möglichkeiten.

Die technisch sehr diffizilen 'Konfigurationen' aus dem Jahre 1956 schließt die Phase ab, in der Zimmermann die Klaviermusik als intellektuell-schöpferisches Experimentierfeld begriff und seine klanglichen Vorstellungen mit äußerster Radikalität umsetzte. Eduardo Fernández arbeitet die klanglichen und rhythmischen Kontraste dieser Musik plastisch heraus. Er verfügt über eine hoch sensibilisierte Genauigkeit, extreme Kontrolle und intellektuelle Zügelung, ohne dabei ins Akademische zu verfallen, und schafft somit eine überzeugende Wiedergabe dieser Musik, die leider bei anderen Pianisten oft in morbide Trostlosigkeit verfällt. Fernández gelingt mit dieser Einspielung eine faszinierende und intelligente Einspielung, die auch unter rein technischem Aspekt keine Wünsche offenlässt. Das Booklet enthält einen lesenswerten Aufsatz des Pianisten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bernd Alois Zimmermann: Complete Works for Piano: Eduardo Fernández, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599924953


Cover vergössern

Zimmermann, Bernd Alois


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Noble Fortsetzung mit Schnittke und Pärt: Der Estnische Philharmonische Kammerchor und sein Leiter Kaspars Putninš erweisen sich bei Alfred Schnittke und Arvo Pärt abermals als interpretatorisches Kraftwerk von Graden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Neue Referenz: Die erste Folge von Jean-Jacques Kantorows Gesamteinspielungen der Sinfonien von Camille Saint-Saens ist ein voller Erfolg. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kommentierter Bach: Bachs Brandenburgische Konzerte in einer diskografisch wirklich herausragend bedeutsamen Konstellation: Kontrast und Fortspinnung in kreativen Reflexen der Gegenwart. Das Swedish Chamber Orchestra mit einem bemerkenswerten 'Brandenburg Project'. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glass für Genießer: Die vorliegende Einspielung begeistert durch intensives Musizieren. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Andrea Gabrieli: Deus miseredur nostri

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich