> > > Henri Marteau: The Complete Works for String Quartet II: Jean-Michel Charlier, Isasi Quartet
Samstag, 19. September 2020

Henri Marteau: The Complete Works for String Quartet II - Jean-Michel Charlier, Isasi Quartet

Vier in einem


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Isasi Quartett brilliert ein zweites Mal mit Marteau.

In den vergangenen zehn Jahren sind die Kompositionen des Geigers Henri Marteau (1874–1934) sukzessive und systematisch erkundet worden. Joseph Joachims Nachfolger am Berliner Konservatorium, der wegen seiner französischen Herkunft seinen Posten 1915 verlor und in späteren Jahren seine Posten an den Konservatorien in Prag, Leipzig und Dresden nach einigen Jahren immer wieder niederlegte, hat sich in weiten zahlreichen Kompositionsgenres profiliert, inklusive der Oper und der Sinfonik.

Die vorliegende CD enthält das erste Streichquartett Des-Dur op. 5 von 1904/07 in einer Tonträgerpremiere, gekoppelt mit der nunmehr sechsten Einspielung des Klarinettenquintetts c-Moll op. 13 (1906). Beide Kompositionen entstanden noch während der Zeit seiner Professur am Genfer Konservatorium, beide verbinden französisches, deutsches und schweizerisches Idiom mit einem eigenen Zugriff; und es ist interessant festzustellen, dass Marteau bereits in seinem frühen Streichquartett Klänge evoziert, die wir bei Richard Strauss am Ende seiner Karriere wiederhören werden.

Ungemein harmonisch

Das Isasi Quartett spürt den sensuellen Aspekten dieser Musik ebenso nach wie den unterschiedlichen Einflüssen und dem daraus entwickelten Personalstil. Im Zusammenspiel sind die Musiker ungemein harmonisch und lassen gerade hieraus die einzelnen Stimmen organisch sich entfalten und im Kontrapunkt verdichten. Nicht nur die feine Ausarbeitung von Dynamik, Phrasierung und selbst Verzierungen fällt auf, vor allem auch der einheitliche Zugang was die Nutzung von Vibrato oder Portamento angeht. Gerade hierdurch ergibt sich eine hochkarätige Einheitlichkeit der Interpretation.

Die poetische Dichte des Klarinettenquintetts erkundet das Isasi Quartett zusammen mit Jean-Michel Charlier in kaum geringerem Maße. Manch andere Interpretation klingt hier stärker ‚Matter of fact‘, bodenständiger, weniger stark ausgearbeitet im Detail, doch gerade die Raffinesse des Isasi Quartett arbeitet die besonderen Qualitäten der Musik besonders vorteilhaft heraus. Dies geschieht an einigen Stellen ein klein wenig zu Lasten (wenn man so sagen kann) des bei anderen Einspielungen spürbaren starken dramatisch-vorwärtsdrängenden Pulses – doch der Gewinn an poetischer Weite ist beträchtlich. Wenn sich dennoch nicht ganz der Eindruck rundum harmonischer Dichte einstellen will, liegt das einerseits am Dialogisieren zwischen Klarinette und Streichern, andererseits aber auch an der besonders eng verschworenen Gemeinschaft des Streicherkorpus, dem sich der Klarinettist nicht bis ins kleinste Detail eingliedern kann.

Doch sind dies nur kleine Abstriche einer insgesamt wohlgerundeten und ausgesprochen tiefgründig interpretierten CD. Nun hoffen wir auf die dritte CD der Streichquartettwerke Marteaus.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Henri Marteau: The Complete Works for String Quartet II: Jean-Michel Charlier, Isasi Quartet

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203512928


Cover vergössern

Marteau, Henri
 - String Quartet No.1 op.5 in D flat major - Allegro
 - String Quartet No.1 op.5 in D flat major - Allegro giocose, ma non troppo vivo
 - String Quartet No.1 op.5 in D flat major - Largo. Religioso ed espressivo
 - String Quartet No.1 op.5 in D flat major - Rondo. Moderato e grazioso
 - Clarinet Quintet op.13 - Andante molto sostenuto - Moderato assai
 - Clarinet Quintet op.13 - Allegro moderato
 - Clarinet Quintet op.13 - Andante sostenuto
 - Clarinet Quintet op.13 - Finale. Andante sostenuto


Cover vergössern

Interpret(en):Charlier, Jean-Michel


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Querdenker: Woldemar Bargiel, Kammermusikkomponist weit entfernt von verwandtschaftlichen Verwicklungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr als eine Rehabilitation: Die fast notorische Unterbewertung des Symphonikers Max Bruch (1838-1920) sollte mit dieser herausragenden Gesamteinspielung ein Ende haben: Robert Trevino und die Bamberger Symphoniker stellen diese Musik vollends neben Brahms und Bruckner. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Hochzeit im Grünen: Frank Beermann macht sich für den Spätromantiker Karl Goldmark stark. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Querdenker: Woldemar Bargiel, Kammermusikkomponist weit entfernt von verwandtschaftlichen Verwicklungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht ganz gleichberechtigt: Aufnahmetechnisch nicht rundum erfolgreiche Erkundung rarsten Repertoires. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klaviermusik im Kammerstyl: Igor Levit nutzt die Corona-Pandemie zu innerer Einkehr und weitender Sicht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Schumann: 3 Stücke für Klavier op. 1 - Phantasie - Impromptu

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich