> > > Prado: Piano Concerto, Aurora, Concerto Fribourgeois: Sonia Rubinsky, Minas Gerais Philharmonic Orchestra, Fabio Mechetti
Samstag, 19. September 2020

Prado: Piano Concerto, Aurora, Concerto Fribourgeois - Sonia Rubinsky, Minas Gerais Philharmonic Orchestra, Fabio Mechetti

Brasilianischer Krimi


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


José Antônio de Almeida Prado, Komponist aus Brasilien, ist ein Meister der Klangfarben und Spannung. Die Klavierkonzerte fesseln vom ersten bis zum letzten Ton.

Wenn man das 1. Klavierkonzert von Almeida Prado anhört, stellen sich eine Menge Assoziationen zu Klavierkonzerten in der Musikgeschichte ein. Man entdeckt Fetzen von Ravel, Cluster à la Ligeti, Rhythmusblöcke wie bei Strawinsky und noch vieles mehr. Dazu noch eine gehörige Prise brasilianischer Rhythmen – und fertig ist die Komposition?

Mit einer solchen Zusammenfassung wird man dem Komponisten Almeida Prado alles andere als gerecht. Es steckt unendlich viel mehr in dem Werk, ja man hört vom ersten Ton an gebannt zu und wird regelrecht in die Musik hineingezogen wie bei einem Krimi. Der Aufbau lehnt sich an klassische Formen an. Das Konzert beginnt mit einem Intervallthema und ähnelt dem Beginn des fünften Klavierkonzerts von Beethoven: Akkorde im Orchester und dagegengesetzte Klänge des Klaviers, diese allerdings in den tiefsten Tiefen des Instruments, wuchtig herausgehauen und durch Pedal verstärkt. Schon hier benötigt die Pianistin Sonia Rubinsky viel Kraft. Das zieht sich durch das komplette Stück – sie meistert diese sportliche Herausforderung souverän. Das Konzert besteht aus neun Abschnitten, darunter ein verträumter langsamer Satz als Zwiegespräch von Klavier und Celesta, eine lebhafte brasilianische Toccata mit Trommel und Pauke im Vordergrund, zum Schluss wird es wieder monumental.

Europäische Einflüsse

Almeida Prado, 1943 in Santos geboren, hat, wie jeder südamerikanische Musiker, wenn er es sich leisten kann, eine Zeit in Paris bei Nadia Boulanger und Olivier Messiaen studiert. Er interessierte sich aber auch für andere europäische Größen wie Stockhausen, Boulez und Ligeti. Dabei vergaß er nicht, was er vorher zuhause in Brasilien beim großen Carmargo Guarnieri gelernt hatte. All das fließt in seine Kompositionen ein, führt aber zu einem sehr persönlichen, eigenen Stil. Das zweite Klavierkonzert auf der CD, das 'Concerto Fribourgeois', stammt, wie auch das 1. Konzert, aus den 1980er Jahren. Es wurde von Mäzenen der Schweizer Stadt Fribourg zum 300. Geburtstag von J.S. Bach in Auftrag gegeben. Almeida Prado benutzt hier barocke Formen wie die Ouvertüre, die Passacaglia und wieder die Toccata, alles mit dem Motiv B-A-C-H verbunden.

Noch ein drittes Klavierkonzert ist auf der CD zu finden: Das erste, von 1975, betitelt mit 'Aurora'. Es lässt sich eher zur Reihe der 'Cartas celestes' rechnen, eine Serie von sechs Werken des Komponisten. 'Aurora' beschreibt mit allen erdenklichen Klangfarben den Beginn des Tages mit der aufgehenden Sonne. Wie später beim 1. Klavierkonzert fallen schon hier die kraftvollen Cluster in der schwärzesten Tiefe des Klaviers auf.

Almeida Prado starb 2010 mit 67 Jahren. Er spielte eine bedeutende Rolle im brasilianischen Musikleben, war Lehrer an der Universität von Campinas und hätte es verdient, auch in Europa bekannter zu werden. Dazu kann diese CD beitragen, denn sowohl die Kompositionen als auch die Interpreten haben ein hohes künstlerisches Niveau. Die Aufnahme wurde eingespielt vom Orchester des Bundesstaates Minas Gerais unter Fabio Mechetti. Die Pianistin Sonia Rubinsky verfügt über eine phänomenale Technik, eine unermessliche Farbpalette im Anschlag und ein unbändiges Temperament. Sie erinnert damit ein wenig an ihre Kollegin Martha Argerich.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Prado: Piano Concerto, Aurora, Concerto Fribourgeois: Sonia Rubinsky, Minas Gerais Philharmonic Orchestra, Fabio Mechetti

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313422579


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Zu wenig Abwechslung: Die hier zu hörenden fünf Violinkonzerte von Myroslaw Skoryk werden zwar solide musiziert, ähneln sich aber zu sehr, als dass man sie empfehlen könnte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Bach mit den Ohren Busonis: Die elfte und vorläufig vorletzte Folge der Busoni-Einspielungen durch Wolf Harden ist wiederum geprägt durch die Liebe des Komponisten zu Johann Sebastian Bach und die Kompetenz des Interpreten. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Lose Blätter: Auch auf Notizzetteln können sich wertvolle Schätze verbergen – wie diverse Stücke der hier zusammengetragenen Klaviersammlung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Elisabeth Deckers:

  • Zur Kritik... Kammermusik vom : Kammermusik aus der k.u.k.-Provinz Lemberg von Jozef Elsner: ganz und gar nicht provinziell. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Leone Sinigaglia, Alpinist und Musiker: Wieder eine Entdeckung vom Beginn des 20. Jahrhunderts: Die Musik des Turiner Komponisten und begeisterten Bergsteigers ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Französischer Querkopf: Das Philharmonische Orchester Freiburg zeigt: Albéric Magnard hätte es verdient, endlich einmal dauerhaft in den Konzerthäusern etabliert zu werden. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Elisabeth Deckers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hans Eklund: Symphony No.5 Quadri - Intermezzo. Allegro commodo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich