> > > Myroslav Skoryk: Violin Concertos 2, 5-9: Andrej Bielow, National Symphony Orchestra of Ukraine, Volodymyr Sirenko
Freitag, 4. Dezember 2020

Myroslav Skoryk: Violin Concertos 2, 5-9 - Andrej Bielow, National Symphony Orchestra of Ukraine, Volodymyr Sirenko

Zu wenig Abwechslung


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die hier zu hörenden fünf Violinkonzerte von Myroslaw Skoryk werden zwar solide musiziert, ähneln sich aber zu sehr, als dass man sie empfehlen könnte.

Im Juni 2020 starb mit Myroslaw Skoryk einer der renommiertesten ukrainischen Komponisten unserer Zeit. Das umfangreiche Werk des 1938 geborenen Tondichters hat seine Schwerpunkte in den traditionellen Gattungen, vor allem die Komposition von Violinkonzerten war für Skoryk eine Art Lebensaufgabe. In einer Zeit, in der viele Kollegen ‚Konzert‘ eher als (einmal) zu lösendes Problem denn als Gattung verstanden, schrieb er nicht weniger als neun Konzerte für Violine und Orchester. Dabei ging es ihm nicht um bahnbrechende Innovationen innerhalb der Gattung, sondern eher um ein Ausloten der (schon vorhandenen) Möglichkeiten – mit einigem Recht kann man seinen Stil als konservativ-traditionell bezeichnen. Anklänge seines Lehrers Kabalewski finden sich darin ebenso wie solche an Prokofiev. Der Geiger Andrej Bielow hat sich nun einer Gesamteinspielung der Konzerte angenommen, er wird dabei vom nationalen Symphonie-Orchester der Ukraine unter Volodymyr Sirenko begleitet. Vorliegende CD ist die zweite Folge mit den Konzerten Nr. 5 bis 9, die Skoryk in den Jahren 2004 bis 2014 komponierte.

Routiniert komponiert

Der betont schlichte Beginn des fünften Konzertes täuscht den Hörer über die Schwierigkeiten, die sich im weiteren Verlauf des Werkes gleichsam einschleichen. Bielow sieht sich vor alle möglichen geigerischen Herausforderungen gestellt, die er bravourös bewältigt. Die Aufgaben des Orchesters sind im Vergleich dazu überschaubar; Skoryk ging es ausdrücklich nicht um ein symphonisches Konzert im Sinne Regers. Vielmehr sind die Orchestermusiker klar dem Solisten untergeordnet und sehen sich oft mit wenig aufregenden Begleitrhythmen konfrontiert, die bisweilen etwas lustlos absolviert werden. Auch der klangliche Fokus liegt klar auf der Geige, was für ein Solokonzert zwar angemessen ist, hier aber doch etwas übertrieben wird. Insgesamt entsteht so der Eindruck eines routiniert komponierten Werkes, das ähnlich routiniert ‚heruntergespielt‘ wird; jenseits von Bielows geigerischer Leistung bleibt hier wenig in Erinnerung.

Ähnlich verhält es sich beim sechsten Konzert, das zwar rhythmisch etwas abwechslungsreicher als das blasse fünft daherkommt, aber in kurze Abschnitte zerfasert. Jenseits eines soliden Handwerks gibt es hier wenig, was das Auditorium in einem Konzertsaal zu Begeisterungsstürmen veranlassen könnte. Das Problem von Skoryks Musiksprache ist nicht ihr traditioneller Charakter, sondern ihre gewisse Beliebigkeit. Ein individueller, unverwechselbarer Tonfall ist kaum erkennbar. So sehr sich Bielow, dem man wirklich keinen Vorwurf machen kann, und die Orchestermusiker auch mühen – zu viele Passagen wirken hier einfach unverbindlich, bisweilen sogar austauschbar. Dies ist auch im siebten Konzert so, dem vielleicht schwächsten der hier versammelten Werke. Womöglich wollte Skoryk mit den einleitenden Paukenschlägen an Beethovens Violinkonzert erinnern. Der weitere Verlauf streift dann aber leider die Grenzen zur Trivialität.

Ordentlich musiziert

Auch wenn die Konzerte Nr. 8 und 9 wieder etwas mehr Abwechslung bieten, kommt man um die (zugegebenermaßen recht polemische) Erkenntnis nicht herum, dass es genügt, ein Konzert von Skoryk zu kennen – die Werke unterscheiden sich einfach zu wenig voneinander. Der direkte Vergleich mit dem (hörbaren) Vorbild Prokofiev zeigt eine gewaltige Fallhöhe. Wer sich für den Tondichter prinzipiell interessiert, kann mit dieser CD zwar nicht viel falsch machen – ordentlich musiziert wird allemal. Aber auch im Vergleich mit seinen Generationsgenossen (etwa mit Aribert Reimann oder Alfred Schnittke, um nur zwei zu nennen) bleibt Skoryks Musik blass.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare zu diesem Artikel

  1. Verriss gelungen
    Den Skoryk haben Sie ja mächtig abgewatscht, Herr Kollege. Hab es mit Genuss gelesen. Weiter so.

    fuchsbuhl, 11.09.2020, 14:51 Uhr
    Registriert seit: 29.11.2009

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Myroslav Skoryk: Violin Concertos 2, 5-9: Andrej Bielow, National Symphony Orchestra of Ukraine, Volodymyr Sirenko

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313408979


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Konzertante Mittelklasse: Naxos engagiert sich erneut für die Musik des Brasilianers Camargo Guarnieri, die vier hier versammelten konzertanten Werke können allerdings nur teilweise überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Nicht nur Gelegenheitskompositionen: Die erste Folge der Einspielung von Klaviermusik Herbert Howells besteht ausschließlich aus Tonträgerpremieren. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus der Box: José Serebriers Interpretationen von Leopold Stokowskis Orchestertranskriptionen spürt man die frühere enge Zusammenarbeit mit dem legendären Klangmagier an. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Konzertante Mittelklasse: Naxos engagiert sich erneut für die Musik des Brasilianers Camargo Guarnieri, die vier hier versammelten konzertanten Werke können allerdings nur teilweise überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Der Charme der Welt von gestern: Mit dieser klugen Auswahl aus Klavierwerken von Moritz Moszkowski zeigt Etsuko Hirose die ganze Bandbreite des Schaffens eines einst gefeierten, heute jedoch leider vergessenen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Tapferer Ritter mit schwächelnder Armee: Sehr gute Solisten, allerdings ein nur mittelprächtiges Orchester lassen diese Aufnahme des 'Don Quixote' von Richard Strauss insgesamt etwas blass wirken. Die Romanze für Cello und Orchester gelingt hingegen einwandfrei. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hinter dem Schleier: In seiner inhaltlichen Dimension und musikalischen Wirkung ist 'The Sacred Veil' von Eric Whitacre ein erschütterndes Stück. Whitacre und Los Angeles Master Chorale agieren bezwingend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Blitzsauber und stimmig: Bahnbrechende Neuheiten sind in dieser Neueinspielung nicht zu hören, dafür eine blitzsaubere und in sich stimmige Produktion. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Neue Musik aus Argentinien: Ein wichtiges Plädoyer für einen argentinischen 'Zeitgenossen'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12/2020) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich