> > > Palestrina, Giovanni Pierluigi: Music for Advent & Christmas
Samstag, 6. Juni 2020

Palestrina, Giovanni Pierluigi - Music for Advent & Christmas

Kinder der Inbrunst


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Über Kunst im Allgemeinen lässt sich trefflich streiten. Über die Kunst Palestrinas nicht. In der Verarbeitung und Zusammenfassung des in der Renaissancemusik Erreichten ist Palestrina unerreicht. Über die Kunst von Knabenchören lässt sich indessen wieder streiten angesichts der Tatsache, dass sich auf den bunten Tellern unserer heimischen Traditionsknabenchöre aus Leipzig oder Dresden über die Jahre verteilt immer wieder so manche faule Nuss befunden hat. Den Ton geben momentan die englischen Knabenchöre an und wenn sich der Westminster Cathedral Choir mit Advents- Weihnachtsmusik von Palestrina die Ehre gibt, verspricht das vor allem eines: Festtagsklanglichkeit pur.

In der Tat ist diese Auswahl an Motetten zur Adventszeit, dem ?Magnificat Primi toni? und der Missa ?Hodie Christus natus est? ein ideales Tummelfeld für den prominenten englischen Knabenchor. Das festliche Gepräge der Kompositionen, ihre typisch palestrinische Mischung aus Linearität und mehrchörig gestaffelter Faktur bergen zwar die Gefahr, interpretatorisch allzu sehr die Gediegenheit und Gleichförmigkeit zu pflegen, was bei der Aufführung von Palestrinas Musik nicht selten vorkommt. Der Westminster Choir befindet sich jedoch einerseits auf akustisch gewohntem Terrain, andererseits vermag der musikalische Leiter Martin Baker die oftmals und andernorts so starren Bahnen der Palestrina-Interpretation durch effektvolle, aber nicht affektierte agogische Differenzierungen zu durchbrechen. Wenn man dem Chor überhaupt Affekt vorwerfen wollte, so bestenfalls bezüglich der Inbrunst, mit der hier gesungen wird. Doch gerade das engagierte Singen bringt Spannung in die Phrasierungen und bleibt stets kultiviert homogen, auch wenn Tenöre und Bässe einem gefährlich übertriebenen Vibrato zusteuern. Aus dem Wort gezeugte dynamische Abstufungen und keinerlei Scheu vor der Klangzurücknahme lassen die Textur der Musik auch in den geringstimmigen Passagen leuchten. Lineare Polyphonie und akkordische Blockhaftigkeit ? Palestrinas kompositorische Tugenden finden hier ihre Entsprechung, indem Martin Baker den Chor diese kontrastierenden Techniken besonders hervorheben lässt und der Klang an Volumen gewinnen kann. Immer bleibt die Kantabilität erhalten und hörbar. Tonhöhenschwankungen sind nicht auszumachen. Die Intonation ist erfreulich konstant und auch die Textverständlichkeit ist dank transparenter Linienführung in den einzelnen Stimmen deutlich herausgearbeitet.

Über Gefallen und Nichtgefallen vom Gesang von Knabenchören gehen die Meinungen stets auseinander und so mancher mag durch das voluminöse Gepräge, das auf dieser Aufnahme präsentiert wird, seine Vorbehalte gegenüber dem Klang von Knabenchören bestätigt sehen. Aber was soll schon schlecht sein an inbrünstiger Festlichkeit weihnachtlicher Musik? Gemischte Chöre kannte man im Zeitalter Palestrinas nicht. Es ist nun mal Musik für Knabenchöre und Palestrinas Musik ist eben keine Geschmacksfrage, wenn man sich ernsthaft mit ihr auseinandersetzt.
Der Hall der Westminster Cathedral liefert ideale Bedingungen für die akustischen Signale der Aufnahme. Großes Volumen wurde auch dem Spektrum des Raumklangs gegönnt. Die Schichten aller Stimmen sind deutlich zu hören. Aufnahmetechnik und chorische Homogenität gehen hier eine Idealehe ein.

Mit einer zeitgenössischen Geburts-Darstellung von Lorenzo Lotto covert ?hyperion? das Booklet zu diesen Festtagstonaufnahmen, das auch inhaltlich mit umfangreichen Informationen über die aufgenommenen Werke aufwartet.
Nun denn, frohe Weihnachten!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Erik Daumann Kritik von Erik Daumann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Palestrina, Giovanni Pierluigi: Music for Advent & Christmas

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
20.10.2003
78:22
2003
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
0034571173962
CDA67396


Cover vergössern

Palestrina, Giovanni Pierluigi da


Cover vergössern

Dirigent(en):Baker, Martin
Interpret(en):Westminster Cathedral Choir,


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... British Belcanto: Die 1898 komponierte, in sechs Szenen organisierte Kantate 'Caractacus' ist Elgars wohl opernhafteste Partitur. Chor und Orchester liefern in Martyn Brabbins' neuer Einspielung eine grandiose Kulisse für mehr oder weniger gute Solisten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Expressivität mit gewissen Balance-Problemen: Piers Lane trumpft in den beiden Klavierquintetten von Bartók und Korngold etwas zu sehr auf, so dass eine nur leicht überdurchschnittliche Interpretation entstanden ist. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Unbekannte Stimmen: Ein starkes Plädoyer für kaum bekannte Komponisten des frühen 16. Jahrhunderts: Stephen Rice und das Brabant Ensemble folgen einem guten Weg. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Erik Daumann:

  • Zur Kritik... Packende Symphonik: Sakari Oramo legt, trotz diskographisch enormer Konkurrenz, mit Elgars Erster Symphonie eine Referenzaufnahme vor. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Fern der tödlichen Realität: Flautando Köln lässt die Tudor-Rose erblühen ? nicht in der Farbe des Blutes, sondern im Zeichen eines differenzierten Blicks auf eine musikalisch reiche Epoche. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Rustikale Schönheiten: Die tschechische Aufnahme des 'Spalicek' von Martinu überzeugt durch farbig-markante Spielfreude aller Beteiligten. Weiter...
    (Erik Daumann, )
blättern

Alle Kritiken von Erik Daumann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit Gefühl und Gesang: Elisabeth Grümmer beseelt Lieder und Arien von Mozart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Theile: Passio Domini nostri Iesu Christi - Actus I

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich