> > > Ivry Gitlis: The Legend: Werke von Berg, Hindemith, Bloch, Bruch, Siblius, Tartini
Donnerstag, 8. Dezember 2022

Ivry Gitlis: The Legend - Werke von Berg, Hindemith, Bloch, Bruch, Siblius, Tartini

Dem Geiger Ivry Gitlis zum 100. Geburtstag


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein eigenwilliger Protagonist der Violinwelt, der fast ein ganzes Jahrhundert durchlebte, spielt die großen 'Schlachtrösser' der Violinliteratur.

Zum 100. Geburtstag des Geigers Ivry Gitlis legt die Edition Günter Hänssler eine 4-CD-Box vor, die Aufnahmen der Jahre 1949-1962 bündelt, also jener Nachkriegsjahre, in denen die Leistung des Geigers im Zenit stand. Die Programmauswahl enthält wichtige Werke der Literatur, zeigt aber doch Gitlis' absolute Eigenwilligkeit, gilt er doch bis in unsere Tage als sogenannter "Freigeist" unter den Violinvirtuosen des 20. Jahrhunderts, obwohl sich seine Ausbildung nicht so sehr von denen anderer Größen seiner Zeit wie z.B. Menuhin unterscheidet. 1922 in Haifa geboren, hörte ihn Bronislaw Huberman, der ihn nach Paris empfahl, wo er 13-jährig den 1. Preis am Konservatorium absahnte. Flesch, Thibaud und Enescu vervollkommneten seine Studien. Seine Weltkarriere begann nach dem Sieg 1951 beim Jacques Thibaud Wettbewerb. Ein Hauch dieser Routine, die dann folgte, ist hier auf den Platten eingefangen. Gitlis' Spiel ist zwar auf seine Art genial, ein Perfektionist war er aber niemals. Sein Vibrato im Mendelssohn e-Moll-Violinkonzert ist deutlich zu intensiv und auch zu einseitig, sein Ton auch im Tschaikowsky-Violikonzert zu süßlich für heutige Maßstäbe. Es ist der Stil der Zeit. Es klingt immer ein wenig nach Draufgängertum, schon fast Rücksichtslosigkeit gegenüber den Orchestern oder Klavierpartnern nach dem Motto: "Hallo, ich bin da." Intonation gerät da oft zur Nebensache. Dafür sind die Tempi atemberaubend schnell. Virtuosentum war immer Gitlis' Stärke. Hier musiziert ein sehr egoistischer Geiger, der wenig Raum für Fantasie, Ruhe, Gelassenheit neben sich lässt. Natürlich hat er auch Verdienste um seltener gespielte, (seinerzeit) zeitgenössische Werke wie Stravinskys D-Dur Konzert oder Bartóks Konzert No. 2, das er leidenschaftlich und wirklich genial hinlegt. Da ist sein dominantes, irisierendes, jonglierendes Spiel absolut gefragt und angemessen. Der zum Zeitpunkt der Einspielung 33-Jährige macht da eine blendende Figur, bis heute. Leider fehlt in der Box die wichtige Aufnahme des Bruch-Violinkonzerts, die ebenfalls Mitte der 1950er Jahre entstand. Dafür gibt es Alban Bergs, Paul Hindemiths und Mendelssohns 1. Violinkonzert g-Moll sowie einige kleinere Werke der Violinliteratur.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ivry Gitlis: The Legend: Werke von Berg, Hindemith, Bloch, Bruch, Siblius, Tartini

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
4
Medium:
EAN:
CD
881488190564

Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Manuel Stangorra:

blättern

Alle Kritiken von Manuel Stangorra...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Authentischer Grenzgänger: Alois Mühlbacher überrascht – wieder einmal – mit für ihn ungewöhnlichem Repertoire. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Forsch und erfrischt: Eine frische, zupackende Telemann-Lesart durch das polnische Altberg Ensemble und seinen Leiter Peter Van Heyghen. Das Programm zeigt einen schönen Ausschnitt der stilistischen Elastizität und Wendigkeit des Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Detailverliebt: Alina Ibragimovas Einspielung der Capricci op. 1 von Paganini zeichnet sich nicht durch die Herausarbeitung des großen Bogens aus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Camille Saint-Saens: Quartett für Violine, Viola, Violoncello und Klavier E-Dur - Poco andante maestoso - Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich