> > > Johann Simon Mayr: Le Due Duchesse: Concerto de Bassus, Franz Hauk
Donnerstag, 3. Dezember 2020

Johann Simon Mayr: Le Due Duchesse - Concerto de Bassus, Franz Hauk

Ein Bayer in Italien


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Ersteinspielung von Johann Simon Mayrs 'Le due Duchesse' ist eine rundum köstliche Angelegenheit.

Eine komplett unbekannte Oper wird von einem Ensemble ganz ohne Starnamen zum Leben erweckt und heraus kommt ein erstaunliches Hörvergnügen! Die Begeisterung gilt der Ersteinspielung von Johann Simon Mayrs Semiseria 'Le due Duchesse' aus dem Jahr 1814, die Naxos veröffentlicht hat. Spiritus rector ist der Organist Franz Hauk, der sich seit Jahren von Ingolstadt und Umgebung aus für die Wiederentdeckung des Komponisten in Form von Konzerten und CD-Einspielungen einsetzt. Denn der 1763 geborene Mayr stammt ursprünglich aus Oberbayern, verließ aber 1787 aus politischen Gründen seine Heimat und zog nach Italien. Sein Lebensmittelpunkt wurde Bergamo, wo er bis zu seinem Tod 1845 das Amt des Kapellmeisters der Basilika Santa Maria Maggiore innehatte und wesentlich zur musikalischen Entwicklung der Stadt beitrug. In die Musikgeschichte ging er vornehmlich als Lehrer von Gaetano Donizetti ein, seine damals beliebten Opern und geistlichen Werke gerieten dagegen in Vergessenheit.

Frisch und heiter

'Le due Duchesse' spielt im mittelalterlichen England zur Zeit des Königs Edgar. Ausgangspunkt der an Verwicklungen reichen Handlung ist seine geplante Vermählung mit der Adligen Malvina. Doch die hat sich in den mit der Brautwerbung beauftragten Herzog Enrico verliebt, weshalb sich Kammerzofe Laura als Malvina ausgeben soll. Für zusätzliche Aufregung sorgt die geplante Hochzeit Lauras mit dem Oberjäger, der dem Herzog als Abgabe 101 erlegte Wölfe liefern muss. Der Rollentausch führt zu absurdesten Situationen, bis es zum Happy End kommt. Fast drei Stunden dauert die Oper, in denen ein wahres Füllhorn von köstlichen Nummern ausgeschüttet wird, stilistisch im frühen Belcanto mit Anleihen an die Wiener Klassik angesiedelt. Vom Grundton frisch und heiter sprudelt die Musik dahin, voller aparter Ideen steckt die Instrumentation, wie beispielsweise die Harfenbegleitung in Malwinas erster Arie. Dass die Partitur ihren ganzen Charme entfaltet, ist zuallererst Franz Hauk zu verdanken. Unter seiner Leitung spielt die Originalklang-Formation Concerto de Bassus rhythmisch und dynamisch delikat, manchmal wie hingetupft und dabei immer auf Durchsichtigkeit bedacht.

Young-Jun Ahn und Markus Schäfer als König und Herzog wetteifern auf gleichem Niveau um tenorale Brillanz, Eun-Hye Choi gibt eine sopransüße Malvina mit reizvoll leicht verschattetem Timbre, Tina Marie Herbert schwingt sich als Laura hell und klar in lichte Höhen. Aber es sind nicht nur die solistischen Leistungen, die den Rang der Aufnahme ausmachen, sondern auch der spürbare Teamgeist, der den tadellosen verstärkten Simon Mayr Chor mit einschließt. Im Booklet ist alles Wissenswerte über Stück und Mitwirkende komprimiert nachzulesen, das Libretto kann man herunterladen. Wie eingangs bereits vorweggenommen: Die Aufnahme ist eine Bereicherung, nicht nur für Belcanto-Fans.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Johann Simon Mayr: Le Due Duchesse: Concerto de Bassus, Franz Hauk

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
730099042277


Cover vergössern

Mayr, Johannes Simon


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Konzertante Mittelklasse: Naxos engagiert sich erneut für die Musik des Brasilianers Camargo Guarnieri, die vier hier versammelten konzertanten Werke können allerdings nur teilweise überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Nicht nur Gelegenheitskompositionen: Die erste Folge der Einspielung von Klaviermusik Herbert Howells besteht ausschließlich aus Tonträgerpremieren. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus der Box: José Serebriers Interpretationen von Leopold Stokowskis Orchestertranskriptionen spürt man die frühere enge Zusammenarbeit mit dem legendären Klangmagier an. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Karin Coper:

  • Zur Kritik... Historische Rarität: Der dänische Tenor Helge Rosvænge erweist sich bei populären Melodien seiner Heimat als Könner. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Ein Ave Maria kommt selten allein: Die Sopranistin Andrea Chudak lädt ein zu einem Streifzug durch die musikalische Vielfalt des Ave Marias. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Liebesidylle auf der Alm : Dario Salvi hält mit der CD-Premiere der Oper 'Jery und Bätely' ein überzeugendes Plädoyer für die vergessene Komponistin Ingeborg von Bronsart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Karin Coper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hinter dem Schleier: In seiner inhaltlichen Dimension und musikalischen Wirkung ist 'The Sacred Veil' von Eric Whitacre ein erschütterndes Stück. Whitacre und Los Angeles Master Chorale agieren bezwingend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Blitzsauber und stimmig: Bahnbrechende Neuheiten sind in dieser Neueinspielung nicht zu hören, dafür eine blitzsaubere und in sich stimmige Produktion. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Neue Musik aus Argentinien: Ein wichtiges Plädoyer für einen argentinischen 'Zeitgenossen'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12/2020) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich