> > > Frédéric Chopin: Impromptus und Scherzos: Mao Fujita, Klavier
Mittwoch, 7. Dezember 2022

Frédéric Chopin: Impromptus und Scherzos - Mao Fujita, Klavier

Virtuosität und Poesie


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mao Fujita mit einer reifen Chopin-Leistung.

Spätestens durch seinen Sieg beim Clara-Haskil-Wettbewerb 2017 hatte Mao Fujita sich ins pianistische Rampenlicht gespielt, beim noch renommierteren Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerb 2019 gewann er die Silbermedaille. Sein Label hat er inzwischen schon gewechselt, das vorliegende Album erschien noch bei Naxos. Ausschließlich Chopin ist es gewidmet, im Mittelpunkt stehen die vier Scherzi. Fujitas technische Makellosigkeit steht außer Frage, zu bewundern z.B. im 'Presto con fuoco'-Teil des h-Moll-Scherzos op. 20. Aber auch musikalisch ist er für sein junges Alter schon außergewöhnlich weit, wunderbar empfindsam lässt er den 'Molto più lento'-Abschnitt singen. Ein etwas verhaltenes Tempo wählt Fujita für die 'a tempo'-Arpeggien im Mittelteil des zweiten Scherzos, silbrig glänzend funkeln die charakteristisch abwärts perlenden 'Meno mosso'-Achtelketten im cis-Moll-Scherzo op. 31. Die Staccato-Viertel im E-Dur-Scherzo op. 54 springen mit lässiger Eleganz. Nicht ganz an die kraftvolle Impulsivität eines Kissin oder Pletnev kommt Fujitas Spiel heran. Er ist aber auf dem besten Weg dahin, insgesamt schafft er es weitgehend, Virtuosität und Poesie in dieser von Chopin auf ein neues Level gehobenen Gattung ideal zu verschmelzen. Das gilt auch für die drei Impromptus op. 29, 36 und 51, das sensibel schattierte 'Fantasie-Impromptu' op. 66 und das eher selten gespielte 'Allegro de concert' A-Dur op. 46.

Thomas  Gehrig Kurzkritik von Thomas Gehrig,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Frédéric Chopin: Impromptus und Scherzos: Mao Fujita, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:
CD
747313405275

Cover vergössern

Chopin, Frédéric


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Authentischer Grenzgänger: Alois Mühlbacher überrascht – wieder einmal – mit für ihn ungewöhnlichem Repertoire. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Forsch und erfrischt: Eine frische, zupackende Telemann-Lesart durch das polnische Altberg Ensemble und seinen Leiter Peter Van Heyghen. Das Programm zeigt einen schönen Ausschnitt der stilistischen Elastizität und Wendigkeit des Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Detailverliebt: Alina Ibragimovas Einspielung der Capricci op. 1 von Paganini zeichnet sich nicht durch die Herausarbeitung des großen Bogens aus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2022) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonata in D major KV 381 - Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich