> > > Sergei Prokofiev: The Tale of the Stone Flower: Lahti Symphony Orchestra, Dima Slobodeniouk
Sonntag, 25. Oktober 2020

Sergei Prokofiev: The Tale of the Stone Flower - Lahti Symphony Orchestra, Dima Slobodeniouk

Unbekannter Prokofjew


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Symphonieorchester Lahti spielt unter Dima Slobodeniouk selten zu hörende Werke von Sergej Prokofjew.

Wie viele Ballette gibt es eigentlich von Sergej Prokofjew? Da wäre, natürlich, 'Romeo und Julia', dann, schon etwas weniger bekannt, 'Cinderella'. Und weiter? Sicher hat der ein oder andere besonders interessierte Hörer auch schon vom 'Verlorenen Sohn' gehört, doch wen würde es nicht überraschen, dass Prokofjew insgesamt nicht weniger als neun Ballett-Kompositionen schrieb? Die letzte davon trägt den Titel 'Das Märchen von der steinernen Blume', entstand ab 1948 und dauert etwa zweieinhalb Stunden. Wie auch in anderen Fällen stellte Prokofjew aus dieser großen Partitur kleine Orchestersuiten zusammen, die eigene Titel und Opuszahlen bekamen. Das Symphonieorchester Lahti kombiniert nun zwei dieser Suiten zu einem neuen Werk, nämlich die 'Hochzeits-Suite' op. 126 und die 'Zigeunerfantasie' op. 127, und stellt ihnen noch eine weitere Nummer aus dem Ballett voran, was insgesamt elf Sätze und knapp 30 Minuten Musik ergibt.

Und das Orchester der finnischen 120.000 Einwohner-Stadt kann mit dieser Aufnahme durchaus beeindrucken, zumal die Tontechnik seinen Klang sehr natürlich eingefangen hat. Geleitet von Dima Slobodeniouk, entsteht ein ausgesprochen imposanter und kräftiger Klang, der dank perfekter Balance dennoch differenziert und transparent wirkt und immer wieder durch nahezu makellose Solostimmen ergänzt wird. Allenfalls könnten manche grellen Klangeffekte der Partitur noch frecher, einige rhythmische Strukturen noch schärfer betont sein.

Unverkennbar

Abgesehen davon lernt man hier eine Partitur kennen, der zwar im sehr gelungenen Begleittext bescheinigt wird, sich stark auf abgenutzte Ballettformeln, volkstümliche Elemente und musikalische Traditionen des neunzehnten Jahrhunderts zu stützen, die allerdings dennoch ein echter und absolut unverkennbarer später Prokofjew ist. Leicht zugänglich zwar, wie es das Sowjetregime nun einmal verlangte, aber dennoch wild, individuell, voller charakteristischer Klangfarben.

Prokofjews Oper 'Der Spieler' ist wohl hin und wieder einmal auch in Deutschland zu sehen, zu seinen wirklich bekannten Werken gehört aber auch sie nicht. Auch aus dieser Oper hat Prokofjew eine Orchestersuite mit fünf Sätzen zusammengestellt, und die Musik dieses Frühwerks klingt noch frischer und teilweise auch ruppiger als die 'Steinerne Blume'. Düster und melancholisch hingegen zeigt sich der junge Komponist in seiner kurzen 'Herbstskizze' op. 8, die auf der neuen Platte zwischen den beiden großen Suiten steht. Man erlebt somit unterschiedlichste Facetten aus Prokofjews mäßig bis kaum bekanntem Orchesterschaffen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sergei Prokofiev: The Tale of the Stone Flower: Lahti Symphony Orchestra, Dima Slobodeniouk

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599923017


Cover vergössern

Prokofieff, Sergej


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Plastische Glaubensbekundungen : Von eindrucksvoller kompositorischer Dichte und Ausdrucksvielfalt sind die beiden Symphonien, die Bernstein in recht jungem Alter schrieb. Die Arktische Philharmonie unter Christian Lindberg spielt das keineswegs unterkühlt in gigantischem SACD aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Englischer Wohlklang: Michael Collins interpretiert als Dirigent und Klarinettist mit dem Philharmonia Orchestra Musik von Ralph Vaughan Williams und Gerald Finzi. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Dem Vater auf der Spur: Diese erste Folge der Bach-Konzerte mit solistischer Beteiligung nur eines Cembalos gerät in der Deutung durch das Bach Collegium Japan und Masato Suzuki niveauvoll und beseelt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Düstere Beschwörungen: Pianist Frank Peters und Mezzosopranistin Ekaterina Levental beginnen eine Gesamteinspielung der ziemlich individuellen Lieder des Russen Nikolaj Medtner. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Englischer Wohlklang: Michael Collins interpretiert als Dirigent und Klarinettist mit dem Philharmonia Orchestra Musik von Ralph Vaughan Williams und Gerald Finzi. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Bemerkenswertes Engagement: Der Klarinettist Andrzej Wojciechowski, die Cellistin Anna Sawicka und die Pianistin Anna Mikolon spielen Kammermusik des völlig vergessenen Franzosen René de Boisdeffre, darunter einige ganz entzückende Stücke. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Komplexes Denken: Rolf Riehm erfrischt unsere Hörgewohnheiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Theateraura: Eine gediegene historisch informierte Lesart von Beethovens berühmter selten zu hörender Schauspielmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vier Bäche und die Sinfonie: Eine wahrhaft funkensprühende Konstellation, die das Controcorrente Orchestra wunderbar ausspielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich