> > > Easter Cantatas: Kölner Akademie, Michael Alexander Willens
Freitag, 5. Juni 2020

Easter Cantatas - Kölner Akademie, Michael Alexander Willens

Oster-Perlen


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie setzen mit dieser Platte ein Ausrufezeichen im nicht gerade überfüllten geistlichen Oster-Repertoire: Qualitätvolle Musik von Agricola und Homilius, die selten zu hören ist.

Michael Alexander Willens und seine Kölner Akademie bieten neben der historisch informierten und entsprechend differenzierenden Neuerkundung bekannten Repertoires in schöner Regelmäßigkeit auch Preziosen für die Adventszeit und Weihnachten ebenso wie für die Passionszeit und Ostern. Letzteres, obwohl das höchste Fest im christlichen Kalender, steht musikalisch deutlich im Schatten der Passionszeit mit ihren Komponisten aller Zeiten anregenden Gebeten und Erzählungen. Der grenzenlose Jubel des Ostersonntags scheint weit weniger attraktiv für eine ambitionierte kompositorische Befassung. Doch gibt es – neben Bachs Oster-Oratorium selbstverständlich – auch für dieses Hochfest interessante Kompositionen. Einige davon hat Willens für seine neue Platte bei cpo zusammengestellt.

Elegant und subtil

Es begegnen uns mit Gottfried August Homilius und Johann Friedrich Agricola zwei Komponisten aus der Generation der Bach-Söhne. Homilius (1715-1785), geboren in der Sächsischen Schweiz, ausgebildet in Dresden und Leipzig, dort vielleicht im musikalischen Umkreis von Bach, seit 1742 Organist an der Dresdner Frauenkirche, seit 1755 in seiner Lebensstellung als Kreuzkantor verantwortlich für die Musik an den drei Dresdner Hauptkirchen, war im mitteldeutschen Raum hochrespektiert und anerkannt. In der Tradition der Kreuzkantoren verankert, war er auch vor der historisch informierten Repertoire-Renaissance der vergangenen Jahrzehnte nie ganz vergessen. Sein hier erklingendes 'Oratorium auf Ostern', 1767 komponiert und in der Frauenkirche uraufgeführt, ist im Grunde eine groß dimensionierte Kantate von gut 32 Minuten Spieldauer. Der prachtvolle Eingangschor wird am Schluss wiederholt. Dazwischen spielen, das bringt der Szenerie dann doch einiges an Differenz im Affekt, die ‚Weiber bei dem Grabe‘ eine zentrale Rolle: Sie stehen rezitativisch und in mehreren Terzetten im Mittelpunkt, kontrastiert von einem klangmächtigen Bass-Engel. Es ist dies sicher gesetzte Musik, elegant in ihrer Wirkung und subtil. In der Summe viel klingende Galanterie im allerpositivsten Sinn.

Johann Friedrich Agricola (1720-1774) stammte aus dem Altenburgischen, studierte in Leipzig, wo er bei Johann Sebastian Bach Klavier-, Orgel- und Kompositionsunterricht nahm sowie dessen musikalische Aktivitäten auch praktisch unterstützte. Dann wandte er sich an den Berliner Hof, wo ihm Quantz, die Brüder Graun und Bachs Sohn Carl Philipp Emanuel begegneten. Seit 1751 als Kammermusiker und Hofkomponist Friedrich II. aktiv, leitete er unter anderem die Uraufführung von Carl Heinrich Grauns Passionskantate 'Der Tod Jesu' auf einen Text von Carl Wilhelm Ramler.

Sein hier erklingendes Oster-Oratorium 'Die Auferstehung des Erlösers' wird im Untertitel als 'musikalisches Gedicht' bezeichnet, was auf den relativ frei gefassten Text verweist. Das Orchester ist, obwohl das Werk schon 1758 entstand, noch farbiger besetzt als bei Homilius: Neben den drei Trompeten sind auch zwei Hörner und 2 Fagotte obligat, dazu sind Flöten und Oboen parallel eingesetzt. Die von Agricola forcierte ariose Kunst ist auch technisch fordernd; Ausdruck wird mit Kunstfertigkeit erreicht. Der vielfarbige Orchestersatz als besondere Qualität wurde schon angesprochen. Er ist es unter anderem, der ästhetisch weit nach vorn weist – manche der Arien ist in allen wesentlichen Parametern geradezu klassisch zu nennen.

Engagiert und differenziert

Michael Alexander Willens vertraut die solistischen Partien einem ausgeglichen besetzten Ensemble an. Drei Soprane sind zu hören: Hannah Morrison, Rahel Maas und Bethany Seymour. Dazu die Altistin Elisabeth Popien, der Tenor Georg Poplutz und der Bass André Morsch. Willens hat auch mit dieser Wahl zu einer zwingend anmutenden Formation gefunden – leicht in der Anmutung, sprachgewandt auch die Nicht-Muttersprachler. Alle spüren der Ästhetik des Übergangs nach, barockes Denken und entsprechende satztechnische Grundlagen sind noch allerorten vorhanden, der Zug ins Galante ist gleichfalls unüberhörbar.

Insgesamt macht die Sänger-Riege diesen komponierenden Protagonisten der Generation der Bach-Söhne ebenso viel Ehre wie die Kölner Akademie: Hier ist ein waches, leichtes, locker gefügtes, behändes Spiel zu erleben; auch in größeren Besetzungen werden diese Charakteristika der neuen Ästhetik beibehalten. Große Wirkungen gibt es, aber ganz ohne Überwältigung. Die Instrumentalisten lassen Begleitung etwas ganz Besonderes sein, dank ihrer Einfühlung, dank des üppigen stilistischen Differenzierungsvermögens. Die von Willens gewählten Tempi sind durchaus reich an Varianten, immer wieder auch solche, die die Vokalisten zu technischer Avance herausfordern. Das dynamische Panorama ist fein gearbeitet, Akzente von kultivierter Kraft eingeschlossen. Das beredte Spiel und den Umgang mit barocken Figuren hat das Ensemble souverän verfügbar, doch emanzipiert es sich und die Musik daraus ästhetisch weit nach vorn. Der Kammermusiksaal des Deutschlandfunks sorgt für Transparenz und Balance, für bezwingende Staffelung und elegant moduliertes Volumen.

Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie setzen mit dieser Platte ein Ausrufezeichen im nicht gerade überfüllten geistlichen Oster-Repertoire: Qualitätvolle Musik von Agricola und Homilius, die selten zu hören ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Easter Cantatas: Kölner Akademie, Michael Alexander Willens

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203533220


Cover vergössern

Agricola, Johann Friedrich
 - Der Gottmensch jauchzt -
 - Der Gottmensch jauchzt -
 - Der Gottmensch jauchzt -
 - Der Gottmensch jauchzt -
 - Der Gottmensch jauchzt -
 - Die Aufersteung des Erlösers -
 - Die Aufersteung des Erlösers -
 - Die Aufersteung des Erlösers -
 - Die Aufersteung des Erlösers -
 - Die Aufersteung des Erlösers -
 - Die Aufersteung des Erlösers -
 - Die Aufersteung des Erlösers -
 - Die Aufersteung des Erlösers -
 - Die Aufersteung des Erlösers -
 - Die Aufersteung des Erlösers -
Homilius, Gottfried August
 - Frohlocket und preiset den göttlichen Held -
 - Frohlocket und preiset den göttlichen Held -
 - Frohlocket und preiset den göttlichen Held -
 - Frohlocket und preiset den göttlichen Held -
 - Frohlocket und preiset den göttlichen Held -
 - Frohlocket und preiset den göttlichen Held -
 - Frohlocket und preiset den göttlichen Held -
 - Frohlocket und preiset den göttlichen Held -
 - Frohlocket und preiset den göttlichen Held -
 - Frohlocket und preiset den göttlichen Held -


Cover vergössern

Dirigent(en):Willens, Michael Alexander
Orchester/Ensemble:Kölner Akademie
Interpret(en):Poplutz, Georg


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Über fünf Jahrzehnte: Daniel Röhm dient Dohnányis Klavierschaffen technisch perfekt, musikalisch aber zu zurückhaltend. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vollendet austarierter Anschlag: Das Duo Genova & Dimitrov hat sämtliche Werke von Sergej Rachmaninow für Klavierduo aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Klänge der Heimat: Dieser 'Ero der Schelm' macht schlichtweg Freude beim Hören, lässt die Beine zucken und öffnet die Ohren für bei uns noch unerschlossene Repertoirewerke. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frisch und kundig: Auch die 30. Folge der Reihe fügt sich würdig ein – möge das schon jetzt hochverdienstvolle Projekt von Rudolf Lutz künstlerisch so inspiriert und durchdacht weitergeführt werden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Auftakt: Die aktuellen King's Singers singen das kleine Programm frisch, lebendig, leicht und beweglich. Die neuen Arrangements fügen sich nahtlos in die Reihe der Klassiker ein, perlend und süffig. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit Gefühl und Gesang: Elisabeth Grümmer beseelt Lieder und Arien von Mozart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich