> > > Francesco Morlacchi: Tebaldo e Isolina: Camerata Bach Choir, Virtuosi Brunensis, Antonio Fogliani
Freitag, 5. Juni 2020

Francesco Morlacchi: Tebaldo e Isolina - Camerata Bach Choir, Virtuosi Brunensis, Antonio Fogliani

Ein Italiener in Dresden


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Francesco Morlacchis 'Tebaldo e Isolina' stellt sich als hörenswerte, musikgeschichtlich relevante Ausgrabung vom Belcanto-Festival Bad Wildbad heraus.

Das Belcanto-Festival Wildbad im Schwarzwald konzentrierte sich in seinen Anfängen ganz auf Rossini. Bis heute stehen seine Opern dort im Mittelpunkt, doch hat sich der Blickwinkel erfrischend erweitert. Parallelvertonungen seiner Libretti und andere Bühnenwerke von mehr oder weniger vergessenen Zeitgenossen aus dem Umfeld des Komponisten sind feste Programmbestandteile geworden.

Zu diesen Tonschöpfern gehört der 1784 geborene Francesco Morlacchi. Er studierte bei so renommierten Lehrern wie Niccolò Antonio Zingarelli und Padre Mattei, der auch Rossini zu seinen Schülern zählte. Seine erste Oper, ein komischer Einakter, kam 1807 in Florenz auf die Bühne, gefolgt von Bühnenwerken aller Gattungen in so wichtigen Häusern wie der Mailänder Scala und dem Teatro Argentino in Rom. Auf Empfehlung der Primadonna Marietta Marcolini wurde Morlacchi 1810 nach Dresden berufen, wo er bis zu seinem Tod 1841 als Hofkomponist und -kapellmeister die italienische Oper prägte – neben Carl Maria von Weber, der dem deutschen Musiktheater neue Impulse gab.

Typischer Frühbelcanto

Morlacchi komponierte mehr als 20 Bühnenwerke. Für Dresden waren es mehrheitlich Buffo-Opern, darunter auch ein 'Barbiere di Siviglia', der kurz nach Rossinis Vertonung dort uraufgeführt wurde. Seinen größten Erfolg aber hatte er mit dem Melodramma romantico 'Tebaldo e Isolina', das 1822 in Venedig mit dem Kastraten Giambattista Velluti als Tebaldo Premiere hatte und in einer revidierten Fassung für Contralto in Dresden herauskam. Erzählt wird die Geschichte eines Paars, das durch familiäre Feindschaften und der daraus resultierenden Konfusionen und Konflikte aufeinander verzichten soll. Doch Edelmut und Vergebung der Beteiligten siegen, so dass es für die jungen Liebenden zum Happy End kommt. Musikalisch bietet 'Tebaldo e Isolina' in Form und Struktur typischen Frühbelcanto mit dreiteiligen Soloszenen, reichlich vokalem Zierrat und reizvoller Instrumentation.

Der technisch tadellose Mitschnitt, der auf einer Konzertaufführung der Dresdner Fassung in Wildbad 2014 basiert, wird von Antonino Fogliani geleitet. Der Dirigent bringt seine große Erfahrung im Belcantofach ein und sorgt mit den bestens disponierten Virtuosi Brunensis für eine vitale, dynamisch fein abgestimmte, rhythmisch klar akzentuierte Wiedergabe. Sandra Pastrana als Isolina besitzt einen vom Volumen her begrenzten, zur Schärfe neigenden Sopran, doch imponiert es, wie expressiv sie die Koloraturen und extremen Höhen angeht. Neben der Nachwuchskünstlerin klingt Laura Polverelli in der Hosenrolle des Tebaldo schon recht reif, doch trumpft sie mit kräftigem Alt auf. Auf unterschiedlichem Niveau präsentieren sich die beiden Familienoberhäupter: Als Boemondo profiliert sich der Tenor Anicio Zorzi Giustiniani durch geschmackvolle Stimmführung, während der schüttere Bassbariton von Raúl Baglietto als Ermanno nur eingeschränkte Vokalfreuden bereitet.

Das Booklet liefert fundierte Hintergrundinformationen zum Werk, dazu die Biographien der Mitwirkenden. Das Libretto kann online heruntergeladen werden. Belcanto-Fans sollten an 'Tebaldo e Isolina' nicht vorbeigehen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Francesco Morlacchi: Tebaldo e Isolina: Camerata Bach Choir, Virtuosi Brunensis, Antonio Fogliani

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
730099047173


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Quadratur des Kreises: Godowskys extrem hohe technische Hürden überspringt Konstantin Scherbakov in dieser zyklischen Folge nicht. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Auf polyphonen Wolken: András Schiff brilliert mit Bachs 'Wohltemperiertem Klavier'. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Ein Brahm'sches Auf und Ab : Das New Zealand String Quartet spielt gemeinsam mit Maria Lambos beide Streichquintette von Johannes Brahms ein und überzeugt dabei insbesondere durch eine akzentuierte Lesart beider Werke. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Karin Coper:

  • Zur Kritik... Mit Gefühl und Gesang: Elisabeth Grümmer beseelt Lieder und Arien von Mozart. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Wechselbad der Gefühle: Die junge Sopranistin Ania Vegry setzt sich für den frühklassischen Komponisten Florian Leopold Gassmann ein. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Liebe macht gesund: Nachträglich zum 200. Geburtstag von Stanislaw Moniuszko stellt die Oper Krakau eine charmante Einspielung seines letzten Bühnenwerk 'Beata' vor. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Karin Coper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit Gefühl und Gesang: Elisabeth Grümmer beseelt Lieder und Arien von Mozart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich