> > > The King's Singers - The Library Vol.1: The King's Singers
Samstag, 30. Mai 2020

The King's Singers - The Library Vol.1 - The King's Singers

Auftakt


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die aktuellen King's Singers singen das kleine Programm frisch, lebendig, leicht und beweglich. Die neuen Arrangements fügen sich nahtlos in die Reihe der Klassiker ein, perlend und süffig.

Wenn die King's Singers eine gerade beginnende Reihe neuer Einspielungen, deren erster Teil jetzt bei Signum Classics vorgelegt wurde, so schlicht und doch so umfassend 'The Library' nennen, dann kann es bei aller Vielgestaltigkeit des Repertoires von geistlicher Musik der Renaissance bis zu eigens in Auftrag gegebenen Stücken der Gegenwart eigentlich doch nur um das gehen, was als 'Close harmony'-Stil beschrieben wird: Geschmackvolle Leichtigkeit, perfekt gesetzt und ebenso perfekt gesungen. Dafür stehen die King's Singers wie kaum ein anderes Ensemble. Sicher: Gerade die letzten beiden Jahrzehnte haben eine zunehmende Profilierung und Reputation im ‚ernsten‘ Repertoire mit sich gebracht. Doch bleibt die Welt der artifiziellen Einfachheit, des charmant-gewitzten musikalischen Augenzwinkerns die eigentliche Domäne der sechs Vokalisten.

Im mit nur sieben Titeln äußerst sparsam ausgefallenen Programm des Auftakts der Library-Reihe sind drei ‚Evergreens‘ in klassischen Arrangements des Ensembles enthalten: Zwei Bearbeitungen von Bob Chilcott, dem Ex-King's Singer, sind dabei, mit 'Oh! I can't sit down' von George Gershwin und 'Yesterday' von Lennon und McCartney, dazu 'The Rose' von Amanda McBroom aus dem gleichnamigen Bette-Midler-Film von 1979. Und es sind vier neue Sätze zu hören: 'Rainbow' von Kacey Musgraves in einem Arrangement von Patrick Dunachie, dem aktuellen ersten Counter der Gruppe, dann 'Call me the breeze', bearbeitet vom ersten Bariton Christopher Bruerton, dazu 'The truth untold' von Steve Aoki, in einer Version von Ed Newton-Rex. Und etwas ganz Besonderes ist zu hören: Das durch eine Färöer-Reise der King's Singers inspirierte Traditional 'The ballad of Nornagest', von Kieran Brunt kongenial eingefangen. Eigenständige Akzente also durchaus, zugleich mit dem klaren Blick auf Popularität bei Kacey Musgraves oder der K-Pop-Verbindung von 'The truth untold'. Und es sind – wieder einmal – zwei arrangierende Mitglieder der Gruppe zu erleben, die die lange Reihe vergleichbarer Begabungen fortsetzen, in der früher Bob Chilcott sicher die eindrucksvollste Größe war und zuletzt Philip Lawson eine wesentliche Rolle spielte.

Ensemble in permanentem Wandel

Das Ensemble wandelt sich permanent, die Neuaufstellung ist seit über 50 Jahren Programm. Vielleicht hat diese Kontinuität des Wandels dazu geführt, dass, anders als bei anderen Formationen, der Wechsel einzelner, auch zentraler Stimmen zwar stets zu hörbaren Veränderungen, nie aber zu einem echten Bruch geführt hat. Heute sind, von ganz oben nach ganz unten, die Countertenöre Patrick Dunachie und Edward Button, der Tenor Julian Gregory, die Baritone Christopher Bruerton und Nick Ashby sowie der Bass Jonathan Howard zu hören. Am heikelsten sind stets Wechsel den Randstimmen: Vor einigen Jahren stand der im Bass von Stephen Connolly zu Jonathan Howard an, der geglückt ist, auch wenn Howard in den ersten Jahren eine spürbar andere Farbe, eine schlankere Anmutung einbrachte. Inzwischen hat er an Fülle und Statur insgesamt gewonnen und bietet das gewohnt stabile Fundament. Nach dem ein rundes Vierteljahrhundert aktiven Counter David Hurley fragte man sich schon, wie der anstehende Wechsel sich auswirken würde: Hatte Hurley doch den Klang des Ensembles mit individuellem Schmelz gekrönt, wie es nur sehr wenigen Ensemble-Countern überhaupt möglich ist. Patrick Dunachie mag individuell vielleicht nicht ganz so strahlkräftig sein, rundet aber mit einem leichten, nie erzwungenen Ton ein im Vergleich zu früheren Jahren insgesamt etwas luftigeren Klang der Formation sehr gelungen. Vor allem tut er das ohne Druck und frei von technischen Nöten.

Echte Könner

Die aktuellen King's Singers singen das kleine Programm frisch, lebendig, leicht und beweglich. Die neuen Arrangements fügen sich nahtlos in die Reihe der Klassiker ein, perlend und süffig: Niemand muss arrangierte Magermilch fürchten. Das Färöer-Lied ist ein eigenwilliger Akzent, der auch im Arrangement sehr kenntlich wird. Und die Klassiker funktionieren einfach: Offenbar wurde vor Jahrzehnten Material arrangiert, das frisch wie am ersten Tag klingt und auch heute noch perfekt live-tauglich sein dürfte. Intoniert wird durchgehend traumwandlerisch sicher und selbstverständlich wie eh und je – für die King's Singers aller Zeiten gewiss nur interpretatorisches 'Kleingeld', aber eine Wohltat ist es doch immer neu. Die All Saints Church in East Finchley, London, bietet eine schöne Balance aus Präzision und voller Wirkung, durchaus mit einem für die King's Singers in derartigem Repertoire gar nicht so typischen Raumanteil.

Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann ist es, neben dem zwar informativen, aber fast schon unverfroren knappen Text, die schiere Länge – oder eher Kürze – der Platte: In dieser Kürze soll dem Sprichwort nach zwar die Würze liegen; etwas mehr als knapp 24 Minuten hätten es aber schon sein können. Vielleicht will man sich ja besonders viel für die kommenden Teile aufheben – warum aber hier nicht noch ein paar frisch polierte Klassiker dazu? So bleibt das Gefühl, in dem Moment wieder aufhören zu müssen, in dem man sich richtig mit dem Ensemble eingegroovt hat. Da hilft nur, von vorn anzufangen oder im Plattenschrank zu stöbern. Ansonsten: Sehr schön.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    The King's Singers - The Library Vol.1: The King's Singers

Label:
Anzahl Medien:
signum classics
1
Medium:
EAN:

CD
635212060124


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Voll im Leben: Fretwork blicken in dieser Veröffentlichung zurück und in die Zukunft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zauberhafter Teil des Ganzen: Purcells 'King Arthur' auf den Text von John Dryden gehört in seiner Komplexität und Theatralität auf eine Bühne. Ist aber eine Reduktion auf die Musik gewünscht, dann ist McCreeshs Einspielung ohne Zweifel die momentan beste Wahl. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Der faszinierende Klang des Horns: Richard Watkins präsentiert zusammen mit Julius Drake romantische Werke für Horn und Klavier. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Frisch und kundig: Auch die 30. Folge der Reihe fügt sich würdig ein – möge das schon jetzt hochverdienstvolle Projekt von Rudolf Lutz künstlerisch so inspiriert und durchdacht weitergeführt werden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Höhenmarke: Die zweite Version von Bibers gewaltigem Sonatenwerk, von Gunar Letzbor und Ars Antiqua Austria auf höchstem interpretatorischen Niveau gespielt, reif, reflektiert und gerundet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Unbekannte Stimmen: Ein starkes Plädoyer für kaum bekannte Komponisten des frühen 16. Jahrhunderts: Stephen Rice und das Brabant Ensemble folgen einem guten Weg. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kennst Du Fauré?: Liedbearbeitungen für eine Chorbesetzung ermöglichen Zugang zu unbekanntem Repertoire. Denis Rouger gibt damit nicht nur Vergessenen eine Plattform. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Begegnung mit Fanny und Felix: Auch Folge 10 der hörbiographischen Reihe von BR-Klassik unterstreicht den hohen Wert des bewährten Formats. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Spätromantische Musik neu entdeckt: Das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel gibt einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire aus der Zeit der Belle Epoque. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Marteau: Clarinet Quintet op.13 - Finale. Andante sostenuto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich