> > > J.S.Bach: Toccatas: Masaaki Suzuki, Cembalo
Montag, 29. November 2021

J.S.Bach: Toccatas - Masaaki Suzuki, Cembalo

Interessantes vom Rande


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Schritt für Schritt durchmisst Masaaki Suzuki Bachs Cembalo-Kosmos – mit den Toccaten BWV 910 bis 916 herausragend auch in Werken, die weniger im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen und doch ganz und gar Bach sind.

Zu den sieben Toccaten BWV 910 bis 916, wohl Bachs Weimarer Zeit zuzurechnen, ist wenig Gesichertes über Herkunft und Ziel bekannt. In ihrer gleichsam durchkomponierten Mehrsätzigkeit weisen sie sämtlich einen stringenten Zug auf und knüpfen sehr klar an die Ideen des ‚Stylus phantasticus‘ an, der für die Umsetzung auf Tasteninstrumenten kaum etwas als unmöglich ansah und einen freiest denkbaren Zugriff als Grundlage hatte. Etwas, das der gelehrte und neben anderen Berufungen auch musiktheoretisch bewanderte Jesuit Athanasius Kircher als Methode bezeichnete, ‚die an nichts gebunden ist, weder an Worte noch an ein harmonisches Thema. Sie ist organisiert um Erfindungen, den verborgenen Grund der Harmonie, und geniale, geschickte Verbindungen von harmonischen Phrasen und Fugen zu manifestieren.‘

Virtuosität also, in stark kontrastierenden Gesten, gerade im affektiven Gegensatzpaar von der Freiheit der einleitenden Toccaten und dem finalen Eindruck durchaus streng gebauter Fugen. In zwei bis vier Sätzen vollziehen sich diese klar umschriebenen Ausdruckssphären; neben perlender bis prasselnder Geläufigkeit ist ebenso lyrischer Edelsinn zu hören: effektvolle Stücke von frühvollendeter Stimmigkeit. Philologisch ist der Befund heterogen, gibt es eine zwar breite, aber dafür nicht immer klare Überlieferung, jedenfalls kein Manuskript von Bachs eigener Hand. Im Booklettext arbeitet Yo Tomita dieses Thema akribisch auf, die Einordnung der Werke in das Schaffen Bachs, der analytische Blick auch im Vergleich komponierender Zeitgenossenschaft tritt dahinter etwas zurück.

Meisterlich

 

Diese sieben Toccaten stehen nicht im Zentrum der Bach rezipierenden Tastenkünstler. Dennoch findet sich eine Reihe hochkarätiger Einspielungen, von Glenn Gould über Angela Hewitt bis zu Blandine Rannou, Mahan Esfahani oder Pieter-Jan Belder – hochstehende Klavieristik in jedem Fall, ob nun historisch umfassend informiert oder eher am Rande mit diesem Aspekt befasst. Masaaki Suzuki tritt jetzt beim Label BIS auf einer hybriden SACD in diese Reihe. Er ist, das kann man einleitend sagen, ein kompletter Meister des Cembalos. In den vergangenen Jahren hat er diese Seite seiner Künstlerschaft wieder sehr viel deutlicher profiliert. Einen Aspekt, der auch zuvor, in der Zeit der großen Anstrengungen bei den Aufnahmen des vokalen Bach mit dem Bach Collegium Japan, jedem klar sein musste: Masaaki Suzuki ist ein perfekt ausgebildeter, manuell und mit Blick auf die Fähigkeit zu kluger Disposition interpretatorischer Möglichkeiten zweifellos hochbegabter Cembalist und Organist. Zuletzt zeugten famos gelungene Englische Suiten von Bach davon, schon zuvor war er mit etlichen klingenden Veröffentlichungen zu Bachs Cembalo-Kosmos hervorgetreten. Auch im Programm der aktuellen Platte, in etwas abseitiger Szenerie und toccatenhaft vergrößerter Freiheit des Zugriffs, zeigt er sich als unumschränkter Souverän und veritabler Könner, formal in jeder Hinsicht unangefochten, dazu mit lodernder Leidenschaft für die Musik.

Perfekte Balance

Es werden Tempi von enormer Varianz durchmessen, Suzuki hat und nimmt sich alle Freiheiten. Auch dynamisch wird, anders als Verächter des Instruments argwöhnen könnten, eine erstaunliche Bandbreite präsentiert – gewissermaßen alles, was im Instrument steckt. Und das ist bei diesem 1982 von Willem Kroesbergen realisierten Nachbau eines Ruckers-Cembalos nicht wenig: Es verfügt über ein gerundetes Volumen, sonor im Einzelton wie im Zusammenklang, alle Register sind gleichermaßen präsent – das Instrument wirkt insgesamt ausgesprochen leichtgängig und harmonisch komponiert. Artikulatorisch ist alles zu erleben, was mit einem hochklassig gebauten und gespielten Cembalo möglich ist: kleinteilig aktiviertes Spiel, bereichert um kraftvoll-akkordische Akzente, dazu feine lyrische Momente. Das Klangbild ist hochkonzentriert und klar, wirkt relativ nah mikrofoniert und schafft dennoch das Kunststück, eine räumliche Anmutung zu evozieren. Zudem bietet es all der Energie, die Suzuki investiert, eine perfekte Balance.

Masaaki Suzuki spielt sich in der ersten Reihe der historisch informierten Bach-Cembalisten unserer Tage ‚fest‘: Schritt für Schritt durchmisst er diesen Kosmos, jetzt wiederum herausragend in Werken, die weniger im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen und doch ganz und gar Bach sind.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    J.S.Bach: Toccatas: Masaaki Suzuki, Cembalo

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599922218


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Nachdenklichkeit und Brillanz: Wenn Sie Xiaogang Ye noch nicht kennen, möchten Sie dem chinesischen Komponisten vielleicht eine Chance geben. Abgesehen vom Auftragswerk 'Starry Sky' hat sein Schaffen definitiv Beachtung verdient. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Sieben Soli: Auch in der Beschränkung erweist sich Kalevi Aho als Meister. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Bezaubernde Gegensätze: Carolyn Sampson singt Joseph Canteloubes 'Chants d'Auvergne'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Hitmaschinen: Die Lautten Compagney mit einem Volltreffer: Für das wache Ohr und den kritischen Geist ebenso wie für den reinen Klanggenuss. Purcell und die Beatles vereint in einer Zeitreise, die sich lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bodenschätze: Chorwerk Ruhr und Capella de la Torre bringen üppige kompositorische Qualität weit über die großen Namen hinaus zu aufregendem Funkeln. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Prachtwerke: In der Summe eine ungemein gediegen gesungene und gespielte Platte mit Bach-Kantaten – edel im Klang, differenziert im Zugriff, mit üppigen lyrischen Stärken agiert Hans-Christoph Rademann mit seiner Gaechinger Cantorey ohne Zweifel. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich