> > > Richard Wagner: Die Walküre: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Simon Rattle
Montag, 6. Februar 2023

Richard Wagner: Die Walküre - Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Simon Rattle

Rattle entfesselt die 'Walküre'


Label/Verlag: BR-Klassik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Unerhörtes bietet diese 'Walküre' kaum. Aber sie bringt vornehmlich die Großen ihres Fachs zusammen und entfesselt einen Opernabend, der ein Nachhören definitiv lohnt.

Diese 'Walküre' überrollt einen förmlich. Schon das Vorspiel lässt dem Hörer keine Chance, unbeteiligt zuzuhören, und bis zum 'Feuerzauber' wächst der Wunsch, es möge nie aufhören. Was Sir Simon Rattle und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks da an Wagnerscher Wucht, kammermusikalischer Finesse und theatraler Energie entstehen lassen, fesselt und überzeugt auf ganzer Linie. Das ist alles nicht zwingend neu, aber außerordentlich und schlicht brillant. Allein dieser Umstand erklärt, weshalb diese klanglich ebenfalls hervorragende Livemontage vom Februar 2019 aus dem Münchner Herkulessaal beim hauseigenen Label des Bayerischen Rundfunks auf CD erscheinen musste. An 'Ring'-Einspielungen ist der Markt ja nicht gerade arm – nun folgt also offenbar der BR-'Ring' unter Rattle, dessen zweiter Teil mit der 'Walküre' vorliegt.

Stimmstark

Zwiespältig erscheint bei allem orchestralen Glanz aber die Sängerwahl. Nicht, dass hier alles entscheidende Mängel zu beklagen wären, aber so wenig Neues Rattles Lesart offenbaren mag, so wenig unerhört ist ein Großteil der Solisten in eben diesen Partien. Zweifelsfrei liefern Eva-Maria Westbroek und Stuart Skelton als Wälsungenpaar große Momente und stimmstarke Interpretationen, aber all das ist auf Ton- und Bildträger zur Genüge dokumentiert. Westbroek darf getrost als Sieglinde vom Dienst gelten: auf CD 2010 aus Frankfurt erhältlich, auf DVD gleich zweimal, nämlich 2007 in Valencia und 2011 aus der Metropolitan Opera. Überaus versiert zeichnet Westbroek ihr umjubeltes Rollenporträt mit vibrierend dunklem Schimmer, manchmal nur knapp erreichten Spitzentönen, aber einem umwerfenden Verständnis von Text und Musik. Nicht umsonst wird die Künstlerin allerorts als Sieglinde gebucht und gefeiert.

Ähnliches gilt für Stuart Skelton. Sein Siegmund war schon 2008 auf dem Mitschnitt aus Hamburg ein Erlebnis, der lyrische Schmelz in Verbindung mit heldischem Zugriff und prachtvollem Material. Er hat keinerlei Probleme, gegen die Klanggewalt des BR Symphonieorchesters anzusingen, verfügt über endlose Kraftreserven und schafft es immer wieder, zarte Phrasen zu zaubern, den Beweis anzutreten, dass man Wagner eben nicht durchbrüllen muss, sondern mit der richtigen Einteilung und Technik dynamisch raffiniert und farbenreich zu Werke gehen kann. Seine 'Winterstürme' sind von anfänglicher Zartheit und wahrhaftiger Glut – das ist ungemein klug und schön gestaltet.

Irène Theorin kann ebenfalls auf eine langjährige Erfahrung als Brünnhilde zurückblicken und immerhin ist ihre Interpretation noch nicht inflationär auf Tonträger greifbar. Theorins beeindruckender Sopran verfügt über blitzende Höhen mit viel Metall, die Mittellage ist überraschend schwächlich. Die Sängerin kompensiert das aber durch Unerschrockenheit und einen fulminanten Einsatz, der ihre ‚Hojotoho‘-Rufe ebenso glaubwürdig macht wie die tiefe Emotionalität des dritten Aufzugs. Einzig an ihrer Artikulation könnte Irène Theorin als so erfahrene Wagner-Sängerin noch arbeiten – man versteht kaum ein Wort, was angesichts der wunderbaren Diktion ihrer Mitstreiter besonders auffällt.

Vollmundiger Wotan

James Rutherford stattet den Wotan mit balsamischen Tönen und stattlich sonorem Bassbariton aus. Das klingt gesund und teilweise elegant, aber auch ein wenig pauschal, was ihn einiges an Charisma einbüßen lässt. Er schlägt sich (als Einspringer für Michael Volle) aber beachtlich und ist mitnichten eine Schwachstelle, sondern ein souveräner und vollmundiger Wotan, dessen Abschied allein durch die Schönheit des Vortrags zu Herzen geht. Der heimliche Star des Abends ist Elisabeth Kulman als Fricka. Sie präsentiert die Göttergattin mit einer so fein abgewogenen Divenallüre, die den Hörer staunen lässt. Ihrem edlen Mezzosopran entlockt sie einen wahren Farbenkosmos: Da wird gelauert, umgarnt, geflüstert, umschmeichelt und auch mal scharf geschossen, jedoch fernab von keifender Hysterie. Bei Kulman fasziniert immer wieder die Einheit von Wort und Ton, die große Kunst des Liedgesangs, die sie so selbstverständlich auf das Musikdrama anzuwenden versteht. Der Hunding von Eric Halfvarson ist schlicht eine Zumutung. Der verdienstvolle Bassist hat bereits einen wesentlich besseren Hunding bei Thielemann auf CD vorgelegt. Hier quält er sich und den Zuhörer mit den Resten seiner einst so eindrucksvollen Stimme.

Es sei noch einmal gesagt: Unerhörtes bietet diese 'Walküre' kaum. Aber sie bringt vornehmlich die Großen ihres Fachs zusammen und entfesselt einen Opernabend, der ein Nachhören definitiv lohnt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Richard Wagner: Die Walküre: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Simon Rattle

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
BR-Klassik
4
03.04.2020
217:50
2019
Medium:
EAN:
BestellNr.:
Booklet
CD
4035719001778
900177


Cover vergössern

Wagner, Richard


Cover vergössern

"RICHARD WAGNER: DIE WALKÜRE Nach der im November 2015 veröffentlichten Aufnahme von „Das Rheingold“ – dem Vorabend von Richard Wagners Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ – bringt BR-KLASSIK nun als Fortsetzung „Die Walküre“ heraus, aufgezeichnet am 8. und 10. Februar 2019 bei konzertanten Aufführungen im Herkulessaal der Münchner Residenz. Bereits mit dem „Rheingold“ hatte Sir Simon Rattle entschieden die lange kursierende Behauptung widerlegt, er und Wagner, das ginge nicht zusammen. Nun beweist die nächste Zusammenarbeit des ebenso weißen wie weisen britischen Lockenkopfs (wie er sich auf dem Cover selbstbewusst in Szene zu setzten weiß) mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und einer Riege erster und bester Wagnersänger erneut, wie gut Rattle die Musik Wagners versteht und zu interpretieren vermag. Wenige Monate nach dem Live-Ereignis wird das ebenso gewaltige wie beim Publikum ungemein beliebte Musikdrama auf vier bestens ausgestatteten CDs erstveröffentlicht. Dass „Die Walküre“ zum populärsten Teil der Tetralogie werden konnte, verdankt sie den herzergreifenden Begegnungen des Wälsungenpaars Siegmund und Sieglinde, den allzu menschlichen Göttern – und natürlich den musikalischen Hits wie Siegmunds „Winterstürme“-Monolog, dem Walkürenritt oder „Wotans Abschied und Feuerzauber“. Der englische Bassbariton James Rutherford gibt Göttervater Wotan. Elisabeth Kulman ist wieder als seine streitbare Gattin Fricka mit dabei. Eric Halvarson, der in Rattles „Rheingold“ den Riesen Fafner verkörperte, gibt diesmal den Unhold Hunding. Neu im hochkarätig besetzten Solisten-Ensemble sind Iréne Theorin als Wotans Lieblingstochter Brünnhilde sowie Stuart Skelton und Eva-Maria Westbroek als inzestuöses Zwillingspaar Siegmund und Sieglinde. Rattles „Walküre“ wurde vom Münchner Konzertpublikum wie der Fachpresse enthusiastisch aufgenommen. Im neuen Münchner Konzerthaus soll sich Rattles konzertanter „Ring“ mit „Siegfried“ und „Götterdämmerung“ schließen. Stuart Skelton (Siegmund) Eric Halfvarson (Hunding) James Rutherford (Wotan) Eva Maria Westbroek (Sieglinde) Iréne Theorin (Brünnhilde) Elisabeth Kulman (Fricka) Alwyn Mellor (Gerhilde) Anna Gabler (Ortlinde) Jennifer Johnston (Waltraute) Claudia Huckle (Schwertleite) Katherine Broderick (Helmwige) Eva Vogel (Siegrune) Anna Lapkovskaja (Grimgerde) Simone Schröder (Rossweiße) SYMPHONIEORCHESTER DES BAYERISCHEN RUNDFUNKS SIR SIMON RATTLE, Leitung Ebenfalls erhältlich: Richard Wagner: „Das Rheingold“ BR-KLASSIK 2CD 900133 "


Cover vergössern

BR-Klassik

BR-KLASSIK, das Label des Bayerischen Rundfunks (BR), veröffentlicht herausragende Live-Konzerte des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks (BRSO), des Chors des Bayerischen Rundfunks, des Münchner Rundfunkorchesters sowie der Konzertreihe musica viva. Dabei ist es ein wesentliches Ziel des Senders, über seine Radio- und TV-Programme hinaus auch digital sowie via CD und DVD allen Musikfreunden weltweit Zugang zu besonderen Aufnahmen zu bieten und auf diese Weise auch jenes Publikum zu erreichen, welches keine Möglichkeit hat, die Konzerte der internationalen Tourneen selbst vor Ort live zu erleben.

Neben den jeweiligen Chefdirigenten wie beispielsweise Mariss Jansons oder Sir Simon Rattle finden sich großartige Künstlerpersönlichkeiten wie Daniel Barenboim, Herbert Blomstedt, Bernard Haitink und viele andere mehr.

Die Reihe BR-KLASSIK WISSEN liefert unterhaltsame und kurzweilige Hörbiografien von Jörg Handstein mit vielen Hintergrundinformationen und Musikbeispielen auf jeweils 4 CDs, erzählt von Udo Wachtveitl sowie spannende Werkeinführungen in bedeutende Kompositionen der Musikgeschichte.

Durch die Reihe BR-KLASSIK ARCHIVE werden historische Aufnahmen des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks wieder verfügbar. Beispielsweise die legendäre Aufführung des Verdi-Requiems unter der Leitung Ricardo Mutis mit Jessye Norman, Agnes Baltsa, José Carreras und Jewgenij Nesterenko und dem Chor des BR im Jahr 1981 oder etwa denkwürdige Konzertabende mit der Pianistin Martha Argerich: 1973 unter Leitung von Eugen Jochum mit Mozarts Klavierkonzert KV 456 sowie zehn Jahre später mit Beethovens Klavierkonzert Nr.1 unter Seiji Ozawa.

Mittlerweile umfasst der gesamte Katalog über 200 Aufnahmen und hat bereits mehr als 50 renommierte und internationale Auszeichnungen erhalten, darunter den Preis der Deutschen Schallplattenkritik, den Diapason d’or, den BBC Music Magazine Award und den ICMA.

BR-KLASSIK wird weltweit durch NAXOS vertrieben. Selbstverständlich gehören hierzu auch digitale Portale wie Spotify, Apple, amazon u.v.a.. Die Naxos Music Library präsentiert zudem für Universitäten und öffentliche Bibliotheken via Internet einen ständig wachsenden Katalog mit tausenden von Titeln weltweit führender Labels. Studenten, Lehrpersonal und andere Benutzer können sich jederzeit einloggen und in der Bibliothek, im Hörsaal, im Studentenwohnheim, im Büro oder zu Hause das komplette Repertoire abrufen - auch die Aufnahmen von BR-KLASSIK. 


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BR-Klassik:

  • Zur Kritik... Suggestive Trauergesänge: Glagolitische Riten beeindruckten Igor Kuljerić seit seiner Jugend. In seiner Totenmesse sprengt er damit den Rahmen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Gelungene Kombination: Auch das dritte Mozart-Projekt des BR-Chors zum Abschluss der Amtszeit von Howard Arman überzeugt auf (fast) ganzer Linie Weiter...
    (Oliver Bernhardt, )
  • Zur Kritik... Magischer Mahler: Das BRSO und Simon Rattle mit einer Referenz-Aufnahme der Neunten. Weiter...
    (Oliver Bernhardt, )
blättern

Alle Kritiken von BR-Klassik...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Auftakt zu einer Trilogie: 'Christus das Kind' ist eine interessante Ausgrabung, die das Umfeld frühromantischer Oratorienliteratur verdeutlicht bzw. erst ins Blickfeld rückt. Ein 'Aha!'-Effekt stellt sich aber nicht ein. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Von spröder Schönheit: Unerhörte Ausgrabungen, konsequente Programmzusammenstellung und die spröde Schönheit der Darbietung machen das Album 'Trennung' zu einem faszinierenden Beitrag auf dem aktuellen Plattenmarkt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Authentischer Grenzgänger: Alois Mühlbacher überrascht – wieder einmal – mit für ihn ungewöhnlichem Repertoire. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Seltene Cello-Werke: Bartosz Koziak spielt Musik von Bohuslav Martinu. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Auftakt zu einer Trilogie: 'Christus das Kind' ist eine interessante Ausgrabung, die das Umfeld frühromantischer Oratorienliteratur verdeutlicht bzw. erst ins Blickfeld rückt. Ein 'Aha!'-Effekt stellt sich aber nicht ein. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Suggestive Trauergesänge: Glagolitische Riten beeindruckten Igor Kuljerić seit seiner Jugend. In seiner Totenmesse sprengt er damit den Rahmen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2023) herunterladen (5000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

"Bei der großen Musik ist es eine Frage auf Leben und Tod."
Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich