> > > Schostakowitsch: Symphonie Nr. 10: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons
Samstag, 4. Februar 2023

Schostakowitsch: Symphonie Nr. 10 - Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons

Musikalisches Porträt des Diktators Stalin


Label/Verlag: BR-Klassik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


In der Reihe der Schostakowitsch-Aufnahmen des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks liegt nun auch eine Live-Aufnahme der 10. Symphonie aus München vor, Mariss Jansons dirigiert.

Im Booklet zu dieser Neuaufnahme der 10. Symphonie wird explizit darauf hingewiesen, dass Schostakowitsch behauptet habe, das Werk sei ein Porträt Stalins. Es wurde im Dezember 1953 mit dem Leningrader Philharmonischen Orchester uraufgeführt, ein halbes Jahr nach dem Tod des großen Diktators, der Schostakowitsch mit seinen ‚antiformalistischen‘ Säuberungen als Symphoniker zum Verstummen gebracht hatte. Schostakowitsch hatte nach 1945 keine Symphonie mehr geschrieben und war seiner Lehrämter in Moskau und Leningrad enthoben worden. Nun also die musikalische Abrechnung?

Das Porträt Stalins findet sich speziell im 2. Satz (‚Allegro‘) und ist verblüffend. Denn wer denkt, das personifizierte Böse würde irgendwie bedrohlich wie Darth Vader in den ‚Star Wars‘-Filmen klingen, wird feststellen, dass die Maschinerie des Terrors bei Schostakowitsch komplett anders klingt. Er skizziert ein emsiges Treiben, bei dem immer wieder brutale Tutti-Schläge – fast wie Peitschenhiebe – dazwischenfahren. Das hat etwas Beklemmendes, wenn man sich die historischen Hintergründe vor Augen führt. Es ist ein Blick in die Schaltzentrale der Macht, die an Kafka erinnert und bei der es scheint, es gäbe kein Entrinnen.

Fabelhafte Klangkultur

In der Interpretation von Mariss Jansons hat dieses Scherzo allerdings absolut nichts Gespenstisches oder Surreales, geschweige denn Beängstigendes. Bei Jansons und dem fabelhaft aufgelegten Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks klingt dieses ‚Allegro‘ einfach nur nach bewegter Musik. Nicht mehr und auch nicht weniger. Das Manische, das darin durchaus angelegt ist, arbeitet der Dirigent nicht heraus. Damit entzieht er der Zehnten eine Dimension, die das Werk außergewöhnlich spannend macht, auch für Nachgeborene, die nicht selbst unter Stalin leiden mussten und hier eine Ahnung bekommen, was dieses System einst ausmachte – und welche Gefühle es bei jenen auslöste, die darunter leiden mussten, darin gefangen waren, ohne Ausweg.

Auch sonst wird auf dieser Aufnahme mit beeindruckender Klangkultur gespielt. Der Sound des Orchesters – von den Technikern des BR ideal eingefangen – ist imposant. Aber ohne die Brutalität, die wie ein Damoklesschwert über der Partitur schwebt, fehlt mir für dieses Werk eine Dimension, die diesem Opus 93 in e-Moll die zeitgeschichtliche Relevanz gibt. Das Kafkaeske möchte ich in einer idealen Interpretation nicht missen. Und es sollte auch die anderen drei Sätze durchdringen, finde ich. Hier ist das bei 53 Minuten Gesamtspielzeit nicht der Fall, so dass es eine Frage des persönlichen Geschmacks ist, ob es einem reicht, nur leidenschaftlich musizierte Klänge zu hören. Angesichts der Vielzahl einzigartiger Schostakowitsch-Interpretationen, die auf dem CD-Markt verfügbar sind, haben es Jansons und seine BR-Musiker schwer, sich hiermit im Top-Segment einzusortieren für die Ewigkeit.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schostakowitsch: Symphonie Nr. 10: Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
BR-Klassik
1
25.10.2019
053:48
2010
Medium:
EAN:
BestellNr.:
Booklet
CD
4035719001853
900185


Cover vergössern

Schostakowitsch, Dimitri


Cover vergössern

"Schostakowitschs 10. Symphonie subsummiert die Auseinandersetzung des Künstlers mit Stalin und den Stalin-Jahren, auch wenn sich die Fachleute uneins darüber sind, wie dies zu interpretieren sein mag. Trotz oder wegen des gewonnenen Kriegs wurde das Leben in der Sowjetunion auch nach 1945 nicht einfacher; unter den Repressalien von Stalins Terrorregime hatte auch Dmitrij Schostakowitsch zu leiden. Der Vorwurf des Formalismus wurde ihm seit 1936 gemacht; seine 4. Symphonie etwa hatte er deshalb zurückziehen müssen. Die nach dem Sieg über Nazideutschland von ihm erwartete Triumphmusik blieb er schuldig: seine groteske 9. Symphonie war weit davon entfernt und enthielt außerdem versteckte, aber deutliche kritische Anspielungen an Stalin. Nach den Demütigungen in Zuge der „antiformalistischen“ Säuberungen von 1948, bei der er seiner Lehrämter enthoben wurde, zog sich Schostakowitsch zurück. Gleich nach Stalins Tod am 5. März 1953 konnte er dann eine erhebliche Anzahl ernsthafter Werke aus seinen Schubladen hervorziehen, die entweder auf ihre Uraufführung oder ihre Rehabilitierung warteten. Seine 10. Symphonie – zwischen Juli und Oktober 1953 komponiert – wurde am 17. Dezember 1953 vom Leningrader Philharmonischen Orchester unter Leitung von Jewgeni Mrawinski uraufgeführt; es war seine erste symphonische Arbeit seit 1945. Für Mariss Jansons gilt Dmitrij Schostakowitsch als einer der ernsthaftesten und aufrichtigsten Komponisten überhaupt. Insbesondere die fünfzehn Symphonien berühren und fesseln den Dirigenten; deren Musik ist wie kaum eine andere erschütterndes Zeitzeugnis einer politisch düsteren Epoche und zugleich zeitloser Ausdruck existenzieller menschlicher Empfindungen und Erfahrungen. Innerhalb von siebzehn Jahren hat Jansons alle Symphonien eingespielt – jeweils mit dem Orchester, dem er zum damaligen Zeitpunkt künstlerisch verbunden war; sechs davon mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Der Zyklus war 2006 rechtzeitig zum 100. Geburtstag des Komponisten vollendet; die Aufnahme der 13. Symphonie wurde mit einen Grammy in der Kategorie „Beste Orchesterleistung“ ausgezeichnet. Die Konzertaufzeichnung der 10. Symphonie wurde am 4. März 2010 im Herkulessaal der Münchner Residenz mitgeschnitten. Unter Jansons Dirigat interpretieren die Musiker des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks Schostakowitschs 10. Symphonie als Bekenntniswerk: die Abrechnung mit dem Diktator Stalin und seinem Terrorregime, unter dem auch Schostakowitsch gelitten hatte. Der Live-Mitschnitt jenes Konzerts, der bei BR KLASSIK auf CD erscheint, bietet die mustergültige Interpretation eines der wesentlichsten symphonischen Werke des 20. Jahrhunderts. "


Cover vergössern

BR-Klassik

BR-KLASSIK, das Label des Bayerischen Rundfunks (BR), veröffentlicht herausragende Live-Konzerte des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks (BRSO), des Chors des Bayerischen Rundfunks, des Münchner Rundfunkorchesters sowie der Konzertreihe musica viva. Dabei ist es ein wesentliches Ziel des Senders, über seine Radio- und TV-Programme hinaus auch digital sowie via CD und DVD allen Musikfreunden weltweit Zugang zu besonderen Aufnahmen zu bieten und auf diese Weise auch jenes Publikum zu erreichen, welches keine Möglichkeit hat, die Konzerte der internationalen Tourneen selbst vor Ort live zu erleben.

Neben den jeweiligen Chefdirigenten wie beispielsweise Mariss Jansons oder Sir Simon Rattle finden sich großartige Künstlerpersönlichkeiten wie Daniel Barenboim, Herbert Blomstedt, Bernard Haitink und viele andere mehr.

Die Reihe BR-KLASSIK WISSEN liefert unterhaltsame und kurzweilige Hörbiografien von Jörg Handstein mit vielen Hintergrundinformationen und Musikbeispielen auf jeweils 4 CDs, erzählt von Udo Wachtveitl sowie spannende Werkeinführungen in bedeutende Kompositionen der Musikgeschichte.

Durch die Reihe BR-KLASSIK ARCHIVE werden historische Aufnahmen des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks wieder verfügbar. Beispielsweise die legendäre Aufführung des Verdi-Requiems unter der Leitung Ricardo Mutis mit Jessye Norman, Agnes Baltsa, José Carreras und Jewgenij Nesterenko und dem Chor des BR im Jahr 1981 oder etwa denkwürdige Konzertabende mit der Pianistin Martha Argerich: 1973 unter Leitung von Eugen Jochum mit Mozarts Klavierkonzert KV 456 sowie zehn Jahre später mit Beethovens Klavierkonzert Nr.1 unter Seiji Ozawa.

Mittlerweile umfasst der gesamte Katalog über 200 Aufnahmen und hat bereits mehr als 50 renommierte und internationale Auszeichnungen erhalten, darunter den Preis der Deutschen Schallplattenkritik, den Diapason d’or, den BBC Music Magazine Award und den ICMA.

BR-KLASSIK wird weltweit durch NAXOS vertrieben. Selbstverständlich gehören hierzu auch digitale Portale wie Spotify, Apple, amazon u.v.a.. Die Naxos Music Library präsentiert zudem für Universitäten und öffentliche Bibliotheken via Internet einen ständig wachsenden Katalog mit tausenden von Titeln weltweit führender Labels. Studenten, Lehrpersonal und andere Benutzer können sich jederzeit einloggen und in der Bibliothek, im Hörsaal, im Studentenwohnheim, im Büro oder zu Hause das komplette Repertoire abrufen - auch die Aufnahmen von BR-KLASSIK. 


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BR-Klassik:

  • Zur Kritik... Suggestive Trauergesänge: Glagolitische Riten beeindruckten Igor Kuljerić seit seiner Jugend. In seiner Totenmesse sprengt er damit den Rahmen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Gelungene Kombination: Auch das dritte Mozart-Projekt des BR-Chors zum Abschluss der Amtszeit von Howard Arman überzeugt auf (fast) ganzer Linie Weiter...
    (Oliver Bernhardt, )
  • Zur Kritik... Magischer Mahler: Das BRSO und Simon Rattle mit einer Referenz-Aufnahme der Neunten. Weiter...
    (Oliver Bernhardt, )
blättern

Alle Kritiken von BR-Klassik...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Kevin Clarke:

  • Zur Kritik... Traumverhangene Belle-Époque-Klänge : Bridge Records haben mit großer Verzögerung das Album des Kanadiers Robert Langevin auf CD veröffentlicht, das bereits 2012 aufgenommen wurde. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Donauwellen im Pandemierhythmus : Das Corona-Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker vom 1. Januar 2022 ist mit einer melodramatischen Katastrophenwarnung des Dirigenten Daniel Barenboim versehen – und verbreitet nur begrenzt Lebensfreude. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Deutsche Tonfilmschlager: Ernst Theis und das Münchner Rundfunkorchester wagen sich mit der CD 'Ich tanze mit dir in den Himmel hinein' auf vermintes Terrain. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Kevin Clarke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Seltene Cello-Werke: Bartosz Koziak spielt Musik von Bohuslav Martinu. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Auftakt zu einer Trilogie: 'Christus das Kind' ist eine interessante Ausgrabung, die das Umfeld frühromantischer Oratorienliteratur verdeutlicht bzw. erst ins Blickfeld rückt. Ein 'Aha!'-Effekt stellt sich aber nicht ein. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Suggestive Trauergesänge: Glagolitische Riten beeindruckten Igor Kuljerić seit seiner Jugend. In seiner Totenmesse sprengt er damit den Rahmen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2023) herunterladen (5000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Tanejew: Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello E-Dur op.20 - Adagio piu tosto largo - Allegro agitato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

"Bei der großen Musik ist es eine Frage auf Leben und Tod."
Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich