> > > Two: Elisabeth Kufferath, Violine und Viola
Sonntag, 31. Mai 2020

Two - Elisabeth Kufferath, Violine und Viola

Bis in die feinsten Arterien


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Elisabeth Kufferath erweist sich mit dieser Tour de Force als eine der bedeutendsten Violininterpreten unserer Zeit.

Ein intelligentes Programm wird uns hier geboten, ein anspruchsvolles Programm, anspruchsvoll für die Interpretin wie für den Hörer. Werke für Violine oder Viola von Komponisten des späteren 20. und des frühen 21. Jahrhunderts versprechen keine leichte Kost. Die wohl berühmteste Komposition auf der vorliegenden CD ist die Sonate für Violine allein (1951) von Bernd Alois Zimmermann. Zimmermann war sich der Musik der Vergangenheit zutiefst bewusst, und dieses Bewusstsein hat trotz der konsequenten Atonalität klar hörbar Eingang in sein Schaffen gefunden – in der Violinsonate in Bezugnahme auf die Tonfolge BACH (allerdings in der chromatischen Abwandlung BA-Cis-C).

Emotionale Tiefe

Auch Zimmermanns Sonate für Viola allein (1955) bezieht sich in gewisser Weise auf Bach, der Choral 'Gelobet seist du, Jesu Christ' zieht sich als zentrales Element durch die gesamte Komposition; die Komposition der Sonate war überschattet durch den Tod von Zimmermanns Tochter Barbara kurz nach ihrer Geburt. Die Violasonate ist noch konsequenter expressiv, virtuosem Denken abgewandter als die Violinsonate, und der Hörer kann nur begeistert sein über die Intensität der vorliegenden Einspielung aus dem Sendesaal Bremen. Vom fragilen vierfachen Piano bis zum emotionalen Ausbruch sind Kufferaths intensives Engagement und absolute Beherrschung ihrer Materie jederzeit unzweifelhaft, und die emotionale Tiefe und der Nuancenreichtum ihrer Interpretation zeugt von ihrer Bedeutung als eine der bedeutendsten Violinist*innen unserer Zeit.

Mit Thorsten Encke hat Kufferath die beiden hier vorgestellten Werke erarbeitet, 'Outline' für Violine (2017, Kufferath gewidmet) und 'Inner Voice' für Viola (2015) gehören zusammen und präsentieren gleichermaßen äußeren Umriss und innere Bewegung; beiden gemein ist ein scheinbar improvisatorischer Charakter, der das detailliertest Ausgearbeitete spontan klingen lässt. 'Inner Voice' wurde als Prolog auch Enckes Violakonzert beigefügt. Auch 'Patheia. Epilogue' für Viola (2015/17) von Johannes X. Schachtner ist Elisabeth Kufferath gewidmet. 'Epitaph' für Violine entstand 2007, als der Komponist gerade Anfang zwanzig war. Beide Kompositionen sind eng miteinander verzahnt, beide nehmen in unterschiedlicher Weise Bezug auf Bach, sind aber dennoch ganz jetztzeitig.

Intensivste Hingabe

Peter Eötvös war Schüler von Zimmermann gewesen, seinen 'Désaccord 2' (2018) für zwei Violen (2018) bezeichnet er als Porträt seines Lehrers. 'Para Paloma' (2015) für Violine ist auf zwei Systemen notiert, aber als Solo zu spielen. Während 'Para Paloma' der Gründerin der Reina Sofia School of Music in Madrid gewidmet ist, landete 'Désaccord 2' (mit Referenzen auf Frescobaldi) schon unmittelbar nach Kompositionsabschluss auf dem Pult Elisabeth Kufferaths, die beide Partien sukzessive eingespielt hat, in enger Abstimmung mit dem Komponisten. In ihrer teilweise aphoristischen Dichte fordern sie vollste Konzentration und tiefstes Verständnis. Die Verschmelzung beider Stimmen in 'Désaccord 2' gelingt der Interpretin beängstigend perfekt – als spiele sie mit ihrem eigenen Zwilling. Dass Kufferath den Partien restlos gewachsen ist, sie mit intensivster Hingabe und feinnervig farbiger Kontur jeden Ton, jede Phrase, jede Pause zu uns sprechen lässt, kann am Ende dieser CD nicht mehr überraschen. Eine vorbildliche, eine vielleicht sogar epochal zu nennende Produktion, die auch durch das kluge Interview im Booklet sehr für sich einnimmt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Two: Elisabeth Kufferath, Violine und Viola

Label:
Anzahl Medien:
CAvi-music
1
Medium:
EAN:

CD
4260085531097


Cover vergössern

Encke, Thorsten
Eötvös, Péter
Zimmermann, Bernd Alois


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Griff in die Schatzkiste: Gewohnt spannende Perspektiven auf den pianistischen Nachwuchs eröffnet das Klavier-Festival Ruhr. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Skandal-König, Bad Boy, Neoromantiker: Der amerikanische Komponist George Antheil änderte im Laufe seines Lebens seinen Stil entscheidend, blieb aber seiner Liebe zu perkussiven Rhythmen und Dissonanzen treu. Vier Violinsonaten hinterließ Antheil. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Plastisch und facettenreich: Adam Fischers Auslegung von Gustav Mahlers 'Das Lied von der Erde' mit den Düsseldorfer Symphonikern ist die Inszenierung einer Interpretation, die nichts unberücksichtigt lässt. So fesselnd kann dieses sperrige Werk sein. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Flexibel: Christoph Eschenbach mit einem nicht ganz selbstverständlichen Protégé. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Im weiten Raum: Die Akustik der St. Paulikirche in Soest fordert Organist Simon Reichert, Gesangssolist Christopher Jung und der Aufnahmetechnik einiges ab. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Hölle und Himmel: Ein ambitioniertes, aber nicht ganz gelungenes Projekt des Leipziger Symphonieorchesters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kennst Du Fauré?: Liedbearbeitungen für eine Chorbesetzung ermöglichen Zugang zu unbekanntem Repertoire. Denis Rouger gibt damit nicht nur Vergessenen eine Plattform. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Begegnung mit Fanny und Felix: Auch Folge 10 der hörbiographischen Reihe von BR-Klassik unterstreicht den hohen Wert des bewährten Formats. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Spätromantische Musik neu entdeckt: Das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel gibt einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire aus der Zeit der Belle Epoque. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Dmitri Kabalewski: 24 Préludes op.38

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich