> > > Concerti Galanti: David Boldrini, Elena Pinciaroli, Orchestra Rami Musicali, Filippo Conti
Mittwoch, 27. Januar 2021

Concerti Galanti - David Boldrini, Elena Pinciaroli, Orchestra Rami Musicali, Filippo Conti

Mozarts Vorbilder und Zeitgenossen


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mozarts Klavierkonzerte dominieren unsere Sicht auf diese Gattung zwischen 1770 und 1790. Diese drei CDs mit Concerti seiner hier überwiegend italienischen Zeitgenossen bieten kompakt eine breitere Perspektive in solider interpretatorischer Wiedergabe.

Die zehn Konzerte dieser Anthologie sind bislang auf Tonträger höchst unterschiedlich präsent: Für Liebhaber der Klavierkonzerte Mozarts, die nach vergleichbaren Werken seiner Zeitgenossen suchten, liegen die zeitlebens in drei geduckten Sixpack-Sammlungen publizierten Klavierkonzerte von Johann Christian Bach als direkte Vorbilder und Konkurrenten besonders nah. Die Mozart-Spezialistin Ingrid Haebler hatte hier erste Referenzeinspielungen geliefert, und das hier vertretene Es-Dur-Konzert op.7 Nr. 5 wird von Elena Pinciaroli und einem wenig ‚historisierenden‘, aber lebendig und sauber musizierenden Kammerorchester mit einem Haebler ganz ähnlichen interpretatorischen Ansatz vorgestellt.

Einzelbeispiele von Paisiello und Johann Christian Bach

Auch die acht Klavierkonzerte des länger in Russland bei Katharina der Großen tätigen Giovanni Paisiello sind diskographisch gut erschlossen, und das hier ausgewählte F-Dur-Konzert (Nr. 2) zeigt leider die qualitativen Distanzen zwischen den meisten der hier versammelten ‚galanten Konzerten‘ und dem Wiener ‚Genie‘: Nicht nur die Thematik ist größtenteils deutlich weniger einfallsreich, sondern vor allem auch der Bereich der Übergänge und Passagen, welche bei den hier versammelten Komponisten oft standardisiert oder konfektioniert erscheinen. David Boldrini, der außer bei Bach alle Solo-Parts übernommen hat, begegnet dem mitunter durch Tempi am Rande ungesunder Hektik: Am deutlichsten misslingt dadurch eine der größten Raritäten, das G-Dur-Konzert Niccolò Jommellis, aber auch der erstaunlich opernhafte und ausdrucksstarke Beitrag Luigi Boccherinis; in den anderen Konzerten scheint Dirigent Filippo Conti den Sturm und Drang gegenüber dem galanten, empfindsamen Vortrag eher zu mildern.

Boldrini durchaus stürmerisch, drängerisch, akzentuiert

Von der Spielkultur her enttäuscht Boldrini keineswegs, sondern spielt durchgängig souverän, nuanciert und einfühlsam. Jedoch ohne individuelles Profil, so dass man sich die besten Konzerte mal mit alten oder jüngeren Star-Pianisten wünschen würde. Muzio Clementis C-Dur-Konzert oder das wirklich überraschende und am deutlichsten auf Mozart weisende Klavierkonzert des ‚Mannheimers‘ Carl Stamitz sind hier eher diszipliniert als inspiriert vorgetragen (und die mir bekannten Alternativen mit Pietro Spada und Felicja Blumenthal doch insgesamt etwas spannender). Die Beiträge von Domenico Cimarosa und Giuseppe Maria Cambini – das Konzert wird in den Playlists fälschlich Carlo Andrea Cambini (1819-1865) zugeschieben – besitzen trotz ihrer weitgehenden Einfachheit in Boldrinis auch hier mitunter etwas hetzenden Händen hinreichend Charme. Interessant auch die Aufnahme zweier Werke für zwei Pianisten und Orchester, an denen Elena Pinciaroli beteiligt ist: Leopold Koželuch setzt das Gespann vierhändig ein und erweist sich wieder einmal als einer neben den großen Drei qualitiativ hochwertigsten ‚Wiener Klassiker‘.

Italienische Perspektive

Das in manchen Ansätzen vielleicht ‚frühklassisch‘ wirkende, in Kürze und Machart aber ebenso sichtlich barocke Konzert für zwei Cembali und Streicher des 1736 verstorbenen Giovanni Battista Pergolesi hingegen hat in dieser ‚galanten‘ Anthologie am wenigsten zu suchen, unterstreicht aber, dass die italienischen Interpreten eher auf ihre einstigen Landsleute geschaut haben als auf die durchaus auch beachtliche britische oder deutsche Produktion zu Mozarts Zeit. Dieses historische ‚italienische‘ Segment findet sich aber gut dokumentiert und zufriedenstellend musiziert.

Der Klang der Aufnahmen aller Konzerte ist insgesamt ansprechend und homogen auf das Soloinstrument zentriert, wirkt aber je nach Wiedergabe-Apparatur im Orchestralen etwas zu hallig und undifferenziert. Beim rein englischsprachigen Booklet mit einem sehr knappen, fast vollständig auf Werk-Datierungen und Kontextualisierungen verzichtenden Einführungstext, erwähnten Listing-Fehlern und völlig fehlenden Informationen zu den Interpreten (und dem nicht recherchierbaren Orchester) zeigt sich leider auch wieder, wie sehr die redaktionellen Ansprüche bei Brilliant Classics schwanken. Für Kenner und Liebhaber der Gattung in dieser Zeit trotzdem eine preiswerte und lohnende Anschaffung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Concerti Galanti: David Boldrini, Elena Pinciaroli, Orchestra Rami Musicali, Filippo Conti

Label:
Anzahl Medien:
Brilliant classics
3
Medium:
EAN:

CD
5028421952604


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
Boccherini, Luigi
Cambini, Giuseppe Maria
Cambini, Giuseppe Maria
Cimarosa, Domenico
Clementi, Muzio
Jommelli, Niccolò
Kozeluch, Leopold
Paisiello, Giovanni
Pergolesi, Giovanni Battista
Stamitz, Anton


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Unprätentiös: Eine ernsthafte, tiefgründige Gesamteinspielung der Cellokonzerte und -sonaten Nicola Porporas. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Entfachte Lieblichkeit: Die Ersteinspielung dieser eingängigen Stücke von Giovanni Francesco Giuliani wirken wie liebliche Klangperlen und erwecken dabei tolle Entfaltungsmöglichkeiten für Klarinette und Harfe. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Unterkühlt: Die Klaviermusik von Ignaz Moscheles wird in der vorliegenden Einspielung auf Hammerflügel nicht hinreichend zum Strahlen gebracht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Plastische Glaubensbekundungen : Von eindrucksvoller kompositorischer Dichte und Ausdrucksvielfalt sind die beiden Symphonien, die Bernstein in recht jungem Alter schrieb. Die Arktische Philharmonie unter Christian Lindberg spielt das keineswegs unterkühlt in gigantischem SACD aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Großartige Monumentalgemälde: Ravels Orchestration und ein fabelhaftes Klangbild der CD setzen das Gürzenich-Orchester Köln in Mussorgskys 'Bildern einer Ausstellung' ansprechend in Szene. Mit der Kitesch-Suite von Rimsky-Korsakoff enthält die Produktion auch ein Repertoire-Plus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Imaginieren per Akkordeon: Auf eine ungewohnte Klangreise geht es mit Nikola Djoric, der originale Klavierpartituren von Mussorgsky und Tschaikowsky auf seinem Knopfakkordeon spielt. Kopf-Arbeit für konzentrierte Hörer. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Farbenreich: Eine wichtige Wiederauflage zum Clara-Schumann-Bizentenarium. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Liszts Lieder ohne Worte: Schubert-Liszt in einer virtuosen, aber vor allem melodischen Interpretation: Can Çakmur brilliert mit dem 'Schwanengesang', den Liszt 1840 kongenial für Klavier solo arrangiert hat. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Konsequente Stilschmelze: Erst Rockstar, dann Solist am Cello im Barockensemble: Genregrenzen überwindet der finnische Komponist Olli Virtaperko, indem er sie sich einverleibt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2021) herunterladen (2400 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Nepomuk David: String Trio op.33 No.1 - Allegro deciso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich