> > > Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Klaviersonaten: Annika Treutler, Klavier
Donnerstag, 6. August 2020

Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Klaviersonaten - Annika Treutler, Klavier

Schönheit im Angesicht des Todes


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Pianistin Annika Treutler legt mit ihrer Einspielung zweier Sonaten und des Klavierkonzertes ein überzeugendes Plädoyer für den in Auschwitz ermordeten Viktor Ullmann vor.

Viktor Ullmann, ‚dessen schlimmes Schicksal fast bekannter ist als seine Werke‘ (so ein Hinweis bei Berlin Classics), wurde im Oktober 1944 im Konzentrationslager Auschwitz ermordet. Sein hinterlassenes Œuvre zeigt ihn als Tondichter eines expressiven, höchst individuellen Stils, der insbesondere für Klavier beeindruckende Werke komponierte. Die sieben Klaviersonaten liegen mittlerweile in einer beachtlichen Zahl von Einspielungen vor; unter anderem Maria Garzon, Christophe Sirodeau und Michael Tsalka haben die Sonaten auf CD aufgenommen. Auf der vorliegenden Veröffentlichung (CD und Blu-ray) koppelt die Pianistin Annika Treutler die dritte und siebte Sonate mit Ullmanns (einzigem) Klavierkonzert, das im Jahr 1939 komponiert wurde. Treutler wird im Konzert vom Rundfunk-Symphonie-Orchester Berlin unter Stephan Frucht begleitet.

Sensible Schattierungen

Die dritte Sonate wird von einem virtuosen, fast etüdenartigen Kopfsatz eröffnet, der in seiner Motorik ein wenig an Prokofiev erinnert. Dessen harter Modernismus war aber Ullmanns Sache nicht; trotz der rasanten Läufe ist auch Platz für lyrische Momente, die von Treutler reichlich ausgekostet werden. Dem hohen technischen Anspruch ist sie vollauf gewachsen; auch ihre dynamische Gestaltung überzeugt, sensible Schattierungen ermöglichen ihr einen fließenden Übergang von den rasant-motorischen zu den eher melodischen Momenten des Satzes. Das folgende Scherzo mit der Vortragsbezeichnung 'Allegro violente (prestissimo)' greift den Ton des ersten Satzes auf und wird von Treutler so rasant dargeboten, dass der Hörer nun dringend eine Atempause benötigt. Die erhält er auch im Variationen-Finale, das auf einem Mozart-Thema (aus dem Allegro KV 3) basiert. Ullmann nutzt das vergleichsweise simple Thema für eine Folge von sieben Variationen, deren kantable Ausdruckskraft (bei zunehmender Virtuosität) einen denkbar großen Kontrast zu den ersten beiden Sätzen der Sonate bildet. Treutler kann sich hier nun von ihrer lyrisch-melodischen Seite präsentieren und tut auch dies überzeugend.

Formal gänzlich anders strukturiert ist die siebte Sonate mit ihren insgesamt fünf Sätzen. Der herb-motorische Tonfall der dritten Sonate ist hier zwar noch vorhanden, aber abgemildert. Auch ist der Klaviersatz durchsichtiger geworden. Es dominiert ein verspielter, streckenweise fast heiterer Ton – kaum fassbar angesichts der Entstehungsumstände, das Werk entstand im Sommer 1944 im Konzentrationslager Theresienstadt. Treutler präsentiert auch dieses Werk technisch versiert und mit einem Gespür für die feinen Nuancen insbesondere des Adagio-Mittelsatzes, als Ganzes wirkt die siebte Sonate jedoch eine Spur schwächer als das expressionistisch auftrumpfende Schwesterwerk. Beiden Stücken gemeinsam ist ein Variationen-Finale: Grundlage ist in diesem Fall ein hebräisches Volkslied, dessen kontrapunktische Veränderungen einen nachdenklichen, wenn auch pianistisch anspruchsvollen Abschluss der Sonate bilden.

Aufgelichtete Grundstimmung

Sein einziges Klavierkonzert (entstanden 1939) hat Ullmann kompakt strukturiert, die Gesamtdauer des Werkes beträgt nur etwas über 18 Minuten. Vor allem das Finale ist mit gerade einmal zweieinhalb Minuten Dauer eher ein Epilog als ein eigener Satz. Die Grundstimmung ist – bei aller expressionistischen Schärfe des Klangs – durchaus aufgelichtet, düster-dramatische Stellen sind selten. Der Kopfsatz beginnt ähnlich wie der erste Satz der dritten Sonate mit motorischen Figuren, die vom Klavier aufgegriffen und weiterverarbeitet werden. Treutler bewältigt sowohl diese rasanten Läufe als auch die folgenden Dialoge mit einzelnen Instrumenten souverän und fein ausgehört, beherrscht feines Pianissimo ebenso wie die zupackende ‚Löwenpranke‘. Frucht und das RSO Berlin sind aufmerksame Begleiter in einem Konzert, das man nicht als symphonisch bezeichnen würde – bei allem (gewichtigen) Anteil des Orchesters ist das Soloinstrument doch klar führend. Die Klangtechnik bildet das entsprechend ab und stellt die Pianistin deutlich in den Vordergrund, deutlicher sicherlich, als das im Konzert der Fall wäre, aber doch angemessen.

Vor allem die dritte Sonate und das Konzert zeigen Ullmann als einen absolut erstrangigen Komponisten, dessen Werke keinen Vergleich scheuen müssen. Treutler, Frucht und das RSO Berlin belegen dies mit ihrer CD-Veröffentlichung eindrücklich. Zusammen mit einigen anderen CD-Produktionen geben sie so dem von den Nationalsozialisten ermordeten Komponisten posthum eine Stimme – als Bestandteil einer ‚Verpflichtung, diejenigen Stimmen nicht verstummen zu lassen, die sich zu Lebzeiten nicht äußern durften oder die sich nicht mehr äußern konnten‘, wie es im Beiheft heißt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Klaviersonaten: Annika Treutler, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Berlin Classics
1
Medium:
EAN:

CD
885470014630


Cover vergössern

Ullmann, Viktor


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Unterschiedlich historisch: Diese Hommage an Clara Schumann bietet voll ausgereifte Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Poesie und Spaß im Kleinen: Wirklich unbekannt sind diese Stücke natürlich nicht, auch wenn 'Für Elise' hier durch 'Für Sarah Payne' oder 'Für Piringer' ersetzt wird. Matthias Kirschnereit folgt mit Auswahl und intelligenter Interpretation Vorbildern wie Brendel oder Buchbinder. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Glanzpunkte in Gohrisch: Michail Jurowski und die Staatskapelle Dresden beeindrucken bei den Schostakowitsch-Tagen in Gohrisch. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Ein Hauch von Brahms: Zwei der besten Kammermusikwerke Max Regers, das Klarinettenquintett und das Streichsextett, erfahren hier eine erstklassige Interpretation. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Estnische Entdeckungen: Drei estnische Komponisten auf den Spuren der Romantik: Neeme Järvi und das Estnische Nationale Symphonieorchester überzeugen vor allem mit Werken von Mihkel Lüdig und Artur Lemba, weniger mit denjenigen von Artur Kapp. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Kroatische Musiktragödie: Die kroatische Nationaloper 'Nikola Subic-Zrinjski' entfaltet auch außerhalb des Landes ihre musikalische Wirkung. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Gesualdo mit Methode: Graindelavoix mit einem neuerlichen Statement gegen vokale Hochglanzkunst, dieses Mal bei Carlo Gesualdo. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Symphony No.3 op. 227 in G minor - Scherzo. Allegro vivace - Trio I & II

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich