> > > J.S.Bach: Matthäus-Passion: Bach Collegium Japan, Masaaki Suzuki
Freitag, 5. Juni 2020

J.S.Bach: Matthäus-Passion - Bach Collegium Japan, Masaaki Suzuki

Dunkler Sog


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine große Passion, in Substanz und Faktur wie in Deutung und künstlerischer Ambition. Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan mit einem veritablen Lebenszeichen.

Vor ziemlich genau 20 Jahren haben Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan schon einmal eine Bachsche Matthäus-Passion vorgelegt, mit Gerd Türk in Evangelisten-Hochform und einem insgesamt inspirierten Ensemble. Jetzt hat sich Suzuki, nach dem Ende aller Kantaten-Reihen, eine neue Matthäus-Passion ‚gegönnt‘ und beim Label BIS vorgelegt. Der Eingangschor weist den Weg, lyrisch dicht, voll dunkler Energie, in der dräuenden Basssphäre alles andere als überartikuliert. Alles Raue und Eckige fehlt, vor allem die hochsensible Gestaltung des dynamischen Gepräges beeindruckt. Suzuki geht es weniger um eine vordergründig-dramatische Geschichte als um das sorgfältig ausgebreitete Panorama einer ewig großen Erzählung. Was nicht heißt, dass zum Beispiel der Chor nicht zu hochdramatischen, plastisch gesprochenen Turbachören in der Lage sich zeigt: Die Kreuzige-Chöre oder die nachfolgenden Szenen bis zur Kreuzigung selbst werden in sich schlüssig und entschieden angepackt. Suzuki und das Bach Collegium Japan entfalten einen dunklen Sog, der primär musikalisch wohlig umfängt, aber auch unfassbar traurig und gefährlich drohend wirken kann – ein facettenreiches Bild.

Famose Solisten-Riege

Maßgeblich geprägt wird es von den großen Protagonisten jeder Bach-Passion. Benjamin Bruns gibt einen in jeder Hinsicht souveränen Evangelisten. Mit seiner wunderbaren linearen Kunst und der klugen Disposition seiner üppigen Mittel verschafft er sich Autorität. Jede Phrase ist bedacht und empfunden, klar gefasst und zu einem inneren Ende geführt. Bruns ist sprachmächtig, ist dramatisch und verhalten, zupackend und sensibel. Er gibt dem Geschehen mühelos und jederzeit frisch tönende Impulse, bringt Energie ein. Christian Immlers Christus klingt nobel, voller Würde und natürlicher Größe. Er wirkt dennoch berührbar, verletzlich gar, im Verlauf ungemein beteiligt und bewegt. Vieles erreicht Immler über seine natürlich wirkende und doch ungemein kunstfertige Diktion. Neben den Christus-Worten ist er der Protagonist arios gewichtiger Anteile – allein schon das Paar aus Rezitativ und Arie 'Am Abend, da es kühle war' und 'Mache dich, mein Herze, rein' ist beglückend.

Hervorzuheben ist auch der zweite Bass Toru Kaku, der vor allem als Pilatus sehr viel mehr als nur rollendeckend agiert. Er erweist sich als veritable Größe und stimmliche Autorität, als wandlungsfähig und stimmlich unangefochten. Sein rezitativisch-arioses Parade-Doppel ist aus dem ersten Teil der Passion: Mit seiner Deutung von 'Der Heiland fällt vor seinem Vater nieder' und 'Gerne will ich mich bequemen' steht er qualitativ den hochrangigsten Präsentationen des Fachs nicht nach. Kaku gehört ebenso wie die solistisch zu erlebende Sopranistin Aki Matsui und der Tenor Makoto Sakurada zu jenen Künstlern, die Masaaki Suzuki mit der langjährigen Arbeit seines Bach Collegium Japan gefördert und mitgeformt hat – Bach als unzweifelhaft in heutiger Praxis auch japanisches und weltweites Phänomen, das kulturelle Grenzen schon vor langer Zeit mühelos übersprungen hat. Daneben sind weitere exzellente Könner mit weltweitem Renommee zu hören, die Sopranistin Carolyn Sampson mit ätherischer Stimmschönheit, dazu der Altus Damien Guillon und der junge Tenor Zachary Wilder. Einzig der zweite Altus Clint van der Linde fällt qualitativ ab, mit säuerlichem, gefährlich flackernden Timbre.

Chor und Orchester sind echte Größen

Der von den Solisten verstärkte, in seinen beiden Teilen je dreizehnstimmige Chor agiert gelenkig, plastisch und energisch. Die Register sind sehr gut modelliert, sie packen präzise zu und liefern in den Chorälen genauso überzeugend atmosphärisch dichte Stimmungsporträts – allein damit eine eigenständige musikalische Kunstform bei Bach betonend. Das Orchester erweist sich als die profilierte, ungemein versierte Größe im Bach-Kosmos, zu der Suzuki es im Lauf der Jahrzehnte geformt hat. Für das Continuo hat er sich – man muss sich das leisten können, aber das Ergebnis lohnt sich rundherum – von Marc Garnier eine eigene Orgel bauen lassen, transportabel, leicht aufzubauen, aber größer und in den Registern besser ausgestattet, als jede Truhe es ein könnte: die Orgel als prägende Größe, mit Gewicht und etlicher Farbigkeit. Noch ein anmerkenswertes Detail: Mit den die Christus-Worte umspielenden Streichern schafft Suzuki magisch-stimmungsvolle Momente – die Gethsemane-Szene ist in dieser Hinsicht herausragend.

Insgesamt lässt er das riesige Opus in natürlich mannigfaltigen, in jedem Fall Raum zum Ausmusizieren gewährenden Tempi singen und spielen. Intonatorisch sind 160 Minuten reinster Genuss zu verzeichnen. Artikuliert wird im besten Sinn aus der Sprache heraus: Deren Gestalt und Sinn sind Kern und Zentralmotivation des gesamten Musizierens. Die Akteure gewinnen aus dieser konsequenten Haltung ein großes Portfolio an explizierenden Gesten, an schlüssig-zutreffendem Bach-Geist. Das Klangbild ist maximal strukturklar: Linien und Gewebe werden perfekt nachvollziehbar gemacht, ohne das Gesamtbild zu skelettieren; dazu ist die Szene stimmungsvoll erwärmt.

Eine große Passion, in Substanz und Faktur wie in Deutung und künstlerischer Ambition. Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan mit einem veritablen Lebenszeichen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    J.S.Bach: Matthäus-Passion: Bach Collegium Japan, Masaaki Suzuki

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599925004


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Hymnische Ruhe und feuriger Tanz: Itamar Zorman (Violine) reüssiert mit dem BBC National Orchestra of Wales unter Philippe Bach mit Violinwerken eines außergewöhnlichen Komponisten. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Kunst des Liedduetts: 'Lost Is My Quiet' ist eine unaufgeregte, verträumte Hommage an die Kunst des Liedduetts, gespickt mit Soloperlen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Am silbernen Faden: Camilla Tilling und Paul Rivinius liefern mit 'Jugendstil' ein nicht in allen Belangen überzeugendes, aber dennoch reizvolles Album, das mit schlichter Schönheit punktet. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frisch und kundig: Auch die 30. Folge der Reihe fügt sich würdig ein – möge das schon jetzt hochverdienstvolle Projekt von Rudolf Lutz künstlerisch so inspiriert und durchdacht weitergeführt werden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Auftakt: Die aktuellen King's Singers singen das kleine Programm frisch, lebendig, leicht und beweglich. Die neuen Arrangements fügen sich nahtlos in die Reihe der Klassiker ein, perlend und süffig. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit Gefühl und Gesang: Elisabeth Grümmer beseelt Lieder und Arien von Mozart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich