> > > J.S.Bach: Das wohltemperierte Klavier, Buch I: Sir Andras Schiff, Klavier
Donnerstag, 6. August 2020

J.S.Bach: Das wohltemperierte Klavier, Buch I - Sir Andras Schiff, Klavier

Souveräne Meisterschaft


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


In diesem Live-Mitschnitt zementiert András Schiff seinen Ruf als 'Bach-Papst'.

Zu den unbestritten führenden Bach-Exegeten seiner Zeit gehört András Schiff. Entsprechend ist es ein Glücksfall, dass seine aus dem September 2017 bzw. dem August 2018 datierenden Aufführungen des kompletten 'Wohltemperierten Claviers' live mitgeschnitten wurden und auf einer Doppel-DVD nun bei Naxos erschienen sind. Das C-Dur-Präludium BWV 846 hat jedes Kind schon mal gespielt – deutlich schwieriger werden die Anforderungen schon in der zugehörigen Fuge, in der Schiff seine souveräne Meisterschaft bereits zeigen kann. Schwerelos elastisch phrasierend und mit höchster Genauigkeit in der Stimmführung gibt Schiff hier gleich zu Anfang eindrucksvoll seine Visitenkarte ab. Das eingangs des c-Moll-Präludiums BWV 847 etwas verhaltene Tempo zieht er zum Ende hin musikalisch schlüssig an. Vergleichsweise langsam geht er das Cis-Dur-Präludium BWV 848 und den Mittelteil der folgenden Fuge an, stets verleiht die Wahl seiner Tempi der Musik aber das gefühlt richtige, in sich ruhende Gewicht.

Stilistisch überzeugend

Bedächtig und mit breitem Portato formt er auch die cis-Moll-Fuge BWV 849 – dabei aber mit eindringlichem thematischen Nachdruck. Hier zeigt sich erstmals auch, dass er dabei keineswegs die große dynamische Geste scheut und diese stilistisch überzeugend einzusetzen vermag. Wunderbar sanfte Bass-Tupfer bringt er im Präludium D-Dur BWV 850 an, kraftvoll und energisch bahnen sich die Stimmen ihren Weg in der dazugehörigen Fuge. Mit frischer Leichtigkeit perlen die luftigen Sechzehntelketten in der linken Hand, klanglich exzellent ausbalanciert in allen Lagen. Das Präludium Es-Dur BWV 852 besitzt beharrliche Intensität, hellglänzend schweben die Stimmen der dazugehörigen Fuge. Intensiv verinnerlicht spielt Schiff exemplarisch auch das Präludium es-Moll BWV 853, die Präludien- und Fugenpaare f-Moll BWV 857 oder gis-Moll BWV 863 – die Liste an pianistisch überzeugenden Argumenten ließe sich fast durchgehend fortsetzen. Generell silbrig funkelnde Verzierungen und eine phänomenale polyphone Übersicht gehören weiter zu den Markenzeichen von Schiffs exquisitem Bach-Spiel.

Faszinierende Kontrolle

Wie komplex die kontrapunktischen Fäden auch geknüpft sein mögen, Schiff behält stets eine faszinierende Kontrolle über die Architektur. Der punktgenauen Artikulation und erstklassigen Darstellung der Konturen fügt Schiff ein entscheidendes Weiteres hinzu: ein dynamisch und musikalisch individuell pulsierendes Innenleben, beispielsweise beschleunigende Impulse in der e-Moll-Fuge BWV 855. Zudem bietet der Live-Auftritt im Vergleich zu Schiffs CD-Einspielung atmosphärische Pluspunkte – etwa, wenn man mit ihm zusammen zwischendurch eine tiefwirkende meditative Auszeit nimmt. Möchte man wirklich ein Haar in der Suppe suchen, dann vielleicht die etwas starre Stimmführung in der d-Moll-Fuge BWV 851 oder die Cis-Dur-Fuge BWV 848, in der die Einsätze noch ein klein wenig markanter hervortreten könnten. Ansonsten unterstreicht schon die erste dieser beiden DVDs: Außer Piotr Anderszewski und – auf seine ganz spezielle Art – Grigory Sokolov macht Schiff als Bach-Spieler derzeit kaum einer etwas vor. Auch noch so puristische Verfechter historisch informierter Aufführungspraxis sollten an dieser Interpretation auf dem modernen Konzertflügel wenig auszusetzen haben.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    J.S.Bach: Das wohltemperierte Klavier, Buch I: Sir Andras Schiff, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

DVD
747313565351


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Prokofjew einmal sanft: Margarita Gritskova und Maria Prinz präsentieren eine Auswahl der selten zu hörenden Lieder Sergej Prokofjews. Ihre Deutung ist facettenreich, doch der sanfte Aspekt überwiegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mit und ohne Werktreue: Die Innsbrucker Wiederbelebung von Mercadantes 'Didone abbandonata' überzeugt weder musikalisch noch szenisch rundum. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mit kräftigem Pinsel: Eine repertoiremäßige Aufführung eines Nicht-Repertoirewerks von Antonín Dvorák. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Kroatische Musiktragödie: Die kroatische Nationaloper 'Nikola Subic-Zrinjski' entfaltet auch außerhalb des Landes ihre musikalische Wirkung. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Gesualdo mit Methode: Graindelavoix mit einem neuerlichen Statement gegen vokale Hochglanzkunst, dieses Mal bei Carlo Gesualdo. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Heinrich Graun: Polydorus

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich