> > > Bartok / Korngold: Piano Quintets: Goldner String Quartet, Piers Lane
Freitag, 5. Juni 2020

Bartok / Korngold: Piano Quintets - Goldner String Quartet, Piers Lane

Expressivität mit gewissen Balance-Problemen


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Piers Lane trumpft in den beiden Klavierquintetten von Bartók und Korngold etwas zu sehr auf, so dass eine nur leicht überdurchschnittliche Interpretation entstanden ist.

Stilistisch scheinen zwischen den beiden Komponisten Béla Bartók und Erich Wolfgang Korngold Welten zu liegen. Die Koppelung von zwei Werken aus der Feder dieser Herren mag also auf den ersten Blick etwas bemüht wirken. Doch wenn man die hier versammelten Klavierquintette näher untersucht, treten doch plötzlich einige Gemeinsamkeiten zu Tage. Beide schrieben nur jeweils dieses eine Quintett und hatten damit auch nur mäßigen Erfolg – und bei beiden steht das Quintett heute deutlich im Schatten anderer Werke und ist kaum einmal bei einem Kammermusik-Abend zu hören. Dies mag eine Motivation für Piers Lane und das Goldner String Quartet gewesen sein, die zwei Quintette auf einer CD vorzulegen.

Unterschiede

Tonsprachlich und formal überwiegen dann doch die Unterschiede: Bartóks viersätziges Werk, entstanden in den Jahren 1903/04, zeigt noch kaum etwas von jenem motorisch-perkussiven Tonfall, der für den Ungarn später so charakteristisch werden sollte. Allenfalls der als 'Scherzando' betitelte zweite Satz lässt etwas von jenem Stil aufblitzen; erster, dritter und vierter Satz orientieren sich deutlich an der späteren Romantik mit den hörbaren Vorbildern Beethoven und Schumann. Man tut dem Quintett also kein Unrecht, wenn man es als epigonal bezeichnet; auch die eine oder andere Länge, die Bartók später nicht mehr passiert wäre, tut sich hier auf. Im konkreten Fall liegt es aber wohl nicht nur am Werk selbst, sondern auch an der teilweise etwas schleppenden Interpretation, dass der Funke nicht so recht überspringen will.

Lane ist unstrittig ein erstklassiger Pianist, der vor allem die rasanten Abschnitte in den Sätzen zwei und vier mühelos bewältigt. Im Ganzen trumpft er aber doch etwas zu heftig auf, hier und da werden die Streicher regelrecht zugedeckt. Die vier Musiker des Goldner Quartettes versuchen hier, mit aller Kraft gegenzuhalten, was bisweilen eine leicht verkrampfte Wirkung erzeugt. Bartóks Quintett leidet so unter einem expressiven Überdruck, der zusammen mit der (von den Interpreten nicht zu verantwortenden) Überlänge nicht wirklich einen positiven Eindruck hinterlässt. Um die kompositorische Entwicklung des Ungarn zu verfolgen, ist die Kenntnis des Werkes sicherlich wichtig. Im Vergleich zu den Edelsteinen der Gattung von Schumann über Brahms bis hin zu Schostakowitsch wirkt es jedoch bemüht.

Schnappschuss

Korngolds Quintett op. 15, entstanden im Jahr 1921, schneidet da deutlich besser ab. Die schillernde Harmonik des Komponisten erzeugt tatsächlich einen ‚schwungvoll blühenden Ausdruck‘, wie er im Kopfsatz explizit vorgeschrieben ist. Ein Hauch vom Schwung der ‚Roaring Twenties‘ scheint in diesem Stück eingefangen zu sein. Die genannten Balance-Probleme sind aber auch hier leider nicht verschwunden, das Klavier dominiert stellenweise etwas zu stark. Schwierig zu sagen, ob es an den Musikern oder an der Tontechnik liegt. Im zentralen 'Adagio' mit originellen Pizzicato-Passagen der Streicher fällt es weniger deutlich auf als in den beiden Ecksätzen. Korngolds geniale Melodien, seine enge Verzahnung von Klavier und Streichern kommen so nur leicht eingeschränkt zur Geltung. Hier und da geht das pianistische Temperament einfach mit Piers Lane durch; erstaunlich bei einem so erfahrenen Musiker, der schon eine Menge Kammermusik (unter anderem mit der Geigerin Tasmin Little) eingespielt hat.

Bei aller Kritik spricht der Repertoirewert eindeutig für diese CD. Beide Stücke sind echte Raritäten, was bei Bartók ein Stück weit verständlich ist, bei Korngold hingegen kaum. Wer beide Komponisten schätzt, wird diese Silberscheibe ohne Zweifel mit Genuss hören. Besser als Ben Winters im Beiheft kann man es kaum formulieren: ‚Zusammengenommen ergeben diese beiden Werke einen fesselnden Schnappschuss der österreichisch-ungarischen Kammermusik des frühen 20. Jahrhunderts‘

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bartok / Korngold: Piano Quintets: Goldner String Quartet, Piers Lane

Label:
Anzahl Medien:
Hyperion
1
Medium:
EAN:

CD
034571282909


Cover vergössern

Bartók, Béla
Korngold, Erich Wolfgang


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... British Belcanto: Die 1898 komponierte, in sechs Szenen organisierte Kantate 'Caractacus' ist Elgars wohl opernhafteste Partitur. Chor und Orchester liefern in Martyn Brabbins' neuer Einspielung eine grandiose Kulisse für mehr oder weniger gute Solisten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Unbekannte Stimmen: Ein starkes Plädoyer für kaum bekannte Komponisten des frühen 16. Jahrhunderts: Stephen Rice und das Brabant Ensemble folgen einem guten Weg. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Das Beste neben Beethoven: Piers Lane und das Orchestra Now zeigen sich hier nicht nur mit Temperament und Lust an Brillanz als Interpreten erster Güte, sondern rehabilitieren zudem die beiden späten Konzerte von Ferdinand Ries als lange unterschätzte Meisterwerke. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Schönheit im Angesicht des Todes: Die Pianistin Annika Treutler legt mit ihrer Einspielung zweier Sonaten und des Klavierkonzertes ein überzeugendes Plädoyer für den in Auschwitz ermordeten Viktor Ullmann vor. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Die (vielleicht) längste Toccata der Welt: Abel Sánchez-Aguilera gelingt die Bewältigung von Sorabjis Toccata Nr. 2 nicht so gut, wie man es sich hätte wünschen können – trotzdem hat die Einspielung Respekt verdient. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit Gefühl und Gesang: Elisabeth Grümmer beseelt Lieder und Arien von Mozart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich