> > > Vaughan Williams: Symphonies No. 3 & 4: BBC Symphony Orchestra, Martyn Brabbins
Sonntag, 3. Juli 2022

Vaughan Williams: Symphonies No. 3 & 4 - BBC Symphony Orchestra, Martyn Brabbins

Vaughan Williams für das 21. Jahrhundert


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Martin Brabbins bezaubert mit Vaughan Williams' Pastoral Symphony.

Bisher liegen im Rahmen der Hyperion-Gesamteinspielung der Sinfonien von Ralph Vaughan Williams die Sinfonien 1–5 vor, jeweils gekoppelt mit Raritäten, von denen viele noch nie auf Tonträger vorgelegt wurden. Martyn Brabbins und das BBC Symphony Orchestra kennen die Musik bestens, finden den elegant-raffinierten Ton für die Dritte Sinfonie, mit einem stimmungsvollen Finale mit vokalisierendem Solosopran (Elizabeth Watts). Dass eine Londoner Proms-Aufführung mit dem BBC Scottish Symphony Orchestra unter Andrew Manze sich hier noch stärker profiliert, hat diese Allan Clayton zu verdanken, der die Alternativversion für Tenor singt; bedenkt man, dass die gar nicht so ländliche Szenerie keineswegs nur das idyllische England, sondern auch das französische Schlachtfeld des Ersten Weltkrieges illustrieren soll, eine gar nicht so unkluge Lösung.

Bei der Vierten Sinfonie fehlt die umwerfende aggressive Verve, die andere Einspielungen aufbieten – Brabbins bleibt um ein Vielfaches zu kultiviert, zu spieltechnisch perfekt. Vermutlich hätte er im Livekonzert eine noch weit packendere Lesart vorgelegt. Am stärksten ist er in dem evokativen langsamen Satz, in dem er die Stimmung der Dritten Sinfonie gebrochen aufgreift, nicht voller innerer Gespanntheit wie andere, sondern mit einer gewissen Gelassenheit, die gleichfalls ihren Reiz hat.

Der Bühnenmusik zu Christopher Marlowes 'Doktor Faustus' (1913/14) entstammt die von Brabbins aufführungsmäßig eingerichtete 'Sarabande' für Orchester mit Tenorsolo und Chor, einem Satz, in dem Vaughan Williams den Hauptgedanken der Serenade to Music bereits vorformuliert hat. Spannend sind die harmonischen Fortschreitungen – die Orchestrierung klingt teilweise mehr nach Delius als nach Vaughan Williams, ist auch sonst nicht recht idiomatisch. Dennoch – eine beeindruckende, emphatisch vorgetragene Tonträgerpremiere (Tenorsolist neben dem BBC Symphony Chorus ist David Butt Philip).


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Vaughan Williams: Symphonies No. 3 & 4: BBC Symphony Orchestra, Martyn Brabbins

Label:
Anzahl Medien:
Hyperion
1
Medium:
EAN:
CD
034571282800

Cover vergössern

Vaughan Williams, Ralph


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Dr. Jürgen Schaarwächter zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Das Tempo der 20er Jahre: Authentische Aufnahmen und überdies herausragende Zeitzeugnisse. Weiter...
    (Erik Daumann, 24.08.2006)
  • Zur Kritik... Verschüttete Beziehungen: Carlos Kalmar bietet mit dem Oregon Symphony Orchestra eine gewissermaßen amerikanisierte Sicht, zumal auf die Werke der hier vertretenen britischen Komponisten. Dennoch entfaltet die Musik einen kraftvollen Sog. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, 10.02.2012)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Leuchtende Renaissance: Ein kurzweiliges, interpretatorisch höchst gelungenes Porträt der Florentiner Renaissance ist zu verzeichnen. Das Orlando Consort überzeugt mit all seiner Qualität in einem feinen Programm vollkommen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Akzentverschiebung: Steven Isserlis wirft einen neuen Blick auf britische Musik für Solocello. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klanggewordene Kirchenfenster: Zum 70. Geburtstag der englischen Komponistin Cecilia McDowall legt Hyperion eine repräsentative Auswahl ihrer Chormusik vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Erste Früchte: Józef Elsners Streichquartette op. 1 sind ein vielversprechender Anfang. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Drei aus Sechs: Diese Erkundung französischer Klaviermusik macht Appetit auf mehr. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Neue Facetten aus Schweden: Leider ist das Engagement für Hugo Alfvén in nicht optimaler Weise kanalisiert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dem Geiger Ivry Gitlis zum 100. Geburtstag: Ein eigenwilliger Protagonist der Violinwelt, der fast ein ganzes Jahrhundert durchlebte, spielt die großen 'Schlachtrösser' der Violinliteratur. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Alter Mann und 'wilde Hummel': Dieser 'Pimpinone' ist nicht nur stimmlich und instrumental eindrucksvoll besetzt, sondern ist obendrein eine wichtige Ergänzung zur mehr als nur übersichtlichen Diskographie des Werks. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Brahms der späten Jahre: Wach und feingliedrig, strukturklar und klangsensibel: Herbert Blomstedt kennt seinen Brahms und gibt ihm im Zusammenspiel mit dem Gewandhausorchester Leipzig Raum zum Atmen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich