> > > Beethoven: König Stephan, Opferlied, Germania: Key Ensemble, Turku Philharmonic Orchestra, Leif Segerstam
Dienstag, 27. Juli 2021

Beethoven: König Stephan, Opferlied, Germania - Key Ensemble, Turku Philharmonic Orchestra, Leif Segerstam

Für Sammler und Liebhaber


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die vollständige Ersteineinspielung von Beethovens 'König Stephan' neben anderen patriotischen Werken.

Zugegeben: Die Kompositionen Beethovens, die auf dieser CD versammelt sind, sind eine ambivalente Angelegenheit. Aber bei näherem Lichte betrachtet, taucht man mit diesen Kompositionen, die man selten im Konzertsaal hört, in die  patriotische Grundstimmung ein, die in der Zeit um den Wiener Kongress um 1815 geherrscht haben muss. Dass man hier zumeist wenig Tiefsinniges erwarten kann, liegt in der Natur der Sache. Dass dabei sofort ein pathetischer, patriotischer Grundton, der an manche Werke von Gossec erinnert, aber auch stellenweise in Beethovens Hauptwerken zu bemerken ist, macht die Sache amüsant. Und so kann man von der neuen CD des Turku Philharmonic Orchestra unter seinem Chefdirigenten Leif Segerstam kaum Spektakuläres erwarten, dafür aber interessante Eindrücke. 

Interessante Überraschungen

Das Turku Philharmonic Orchestra ist ja nicht irgendein Klangkörper und Leif Segerstam ist nicht gerade ein interpretatorischer Dampfplauderer. Und so sind auf der CD, trotz der Abneigung gegen solche Sampler, einige interessante Überraschungen hören. Leif Segerstam Detailversessenheit entschuldigt vieles. Wenn er mit einem bestens präparierten, ungemein präzise agierenden Orchester jede Komposition genauestens auf Atmosphäre und Konturen hin ausleuchtet, so bekommen diese einen Esprit und teilweise eine Ironie, die das Zuhören zu einem Ohrenschmaus machen. 

Von der Schauspielmusik 'König Stephan' op. 117, die im Sommer 1811 zur Einweihung des Pester Theaters vertont wurde, hat sich lediglich die Ouvertüre in den Konzertprogrammen halten können. Nun liegt die vollständige Einspielung zum Fest-Vorspiel 'Ungarns erster Wohltäter' ('König Stephan') nach einem Text von August Friedrich Ferdinand von Kotzebue vor, bei der diese Interpretation intelligent manches zum Vorschein bringt, was von mittelmäßigen Orchestern oft unterschlagen wird. Erlesen und feingeistig kommt diese Schauspielmusik mit ihren reizvollen Klangeffekten um die Ecke. Ähnlichen gilt auch für u.a. das 'Bundeslied' op. 122 und ein 'Opferlied' op. 121b, Chöre wie 'Die gute Nachricht' WoO 94, 'Es ist vollbracht' WoO 97, den Jägerchor zu Friedrich Dunckers Drama 'Leonore Prohaska' WoO 96 über eine mythische Soldatin der Befreiungskriege und den Chor auf die verbündeten Fürsten aus 'Ihr weisen Gründer glücklicher Staaten' WoO 95. Die Solisten und der Chorus Cathedralis Aboensis agieren auf hohem und überzeugendem Niveau.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven: König Stephan, Opferlied, Germania: Key Ensemble, Turku Philharmonic Orchestra, Leif Segerstam

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313404278


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Letzte Weimarer Operette: Als letzte Ausgrabung in der Weimarer-Operettenserie an der Komischen Oper hat Barrie Kosky 'Frühlingsstürme' (1933) von Jaromir Weinberger präsentiert. Kurz vorm Ausbruch der Pandemie. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Den Namen wert: Das Wirén Quartet ist ein überzeugender Anwalt für die Kompositionen seines Namensgebers. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Abenteuer des radikalen Hörens: Sofia Gubaidulinas Schaffen für Gitarre in einer exzellenten Einspielung. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2021) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2021) herunterladen (3560 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich