> > > J.S.Bach: Das wohltemperierte Klavier, Buch II: Andras Schiff, Klavier
Freitag, 14. August 2020

J.S.Bach: Das wohltemperierte Klavier, Buch II - Andras Schiff, Klavier

Auf polyphonen Wolken


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


András Schiff brilliert mit Bachs 'Wohltemperiertem Klavier'.

In der Londoner Royal Albert Hall ist der Mitschnitt zweier Konzerte entstanden, in denen András Schiff Bachs gesamtes 'Wohltemperiertes Clavier' aufgeführt hat. Wie schon auf der ersten beider bei Naxos erschienenen DVDs (klassik.com berichtete) findet der Ungar auch hier sofort eine hoch konzentrierte, plastisch formulierende Ansprache. Im C-Dur-Präludium BWV 870 stellt er überaus gewissenhaft die mehrstimmigen Konturen dar, die anschließende Fuge intoniert er mit federnd beweglicher Leichtigkeit. Präludium und Fuge BWV 871 schweben auf sanften polyphonen Wolken, getragen von einer tiefenscharf durchdringenden Artikulation.

Musikalisches Innenleben

Was Schiff bei all den geometrisch präzise gezeichneten Formen nie vergisst, ist das musikalische Innenleben der konzeptionell eigentlich zu pädagogischen Zwecken geschriebenen Stücke. Mal nimmt er Stimmen abrupt dynamisch zurück, mal forciert er die Intensität mit agogischen Impulsen – durchweg bleiben sie aber transparent aufgefächert. Das Präludien- und Fugenpaar Cis-Dur BWV 872 steht für eine solche musikalisch jeweils individuelle Ausgestaltung: In ersterem stellt er eine eher analytisch geradlinige Betrachtung an, die Fuge erhält eine charismatische Staccato-Intonation. Zurückhaltend, beinahe schüchtern spielt er das Präludium der cis-Moll-Kombination, die Fuge dazu erhält hingegen einen kernig akzentuierten, resolut zupackenden Schliff. Dynamisch geht er teils durchaus aus sich heraus und setzt auch mal einen kraftvoll betonenden Anschlag als hervorhebendes Stilmittel ein. Nicht ganz kohärent wirkt hier einzig am Ende die zu sehr in die Breite gedehnte Ausformung des Themas. Wie im ersten Konzert modifiziert er hier und da Tempi und gibt so dem musikalischen Fluss plötzliche neue Wendungen. Die können auch schon mal darin liegen, die stimmliche Betrachtungsweise durch innehaltende Entschleunigung zu intensivieren.

Heiter verspielten, rasant sprudelnden Charakter erhält das D-Dur-Präludium BWV 875, der Fuge verleiht er mit intensiver Legato-Behandlung ein besonders nachdrückliches kontrapunktisches Gegengewicht. In meditativer Ruhe erklingen das E-Dur-Präludium BWV 878 und die folgende Fuge, perlend verzierte Vitalität prägt die Präludien in e-Moll BWV 879, G-Dur BWV 884 und A-Dur BWV 888. Fast zerbrechliche Empfindsamkeit legt er im weich gezeichneten Präludium f-Moll BWV 881 an den Tag, bedächtig reflektierende Schwere dagegen im Präludium g-Moll BWV 885. Beinahe schon jazzig erfrischende Betonungen erhält das bekannte gis-Moll-Präludium BWV 887, dann herrscht wieder erhabener Ernst im a-Moll-Präludium BWV 889 mit vollen, aber doch leichtgängigen Bass-Linien.

Räumlich greifbar

Zu keiner Zeit hat man bei Schiffs Spiel den Eindruck, dass es sich um gleichförmige, am mathematischen Reißbrett entworfene dogmatische Gebilde handelt, stets erhält jedes der kleinen Stücke ein spezifisches musikalisches Gepräge. Stimmen auf mehreren parallel verlaufenden dynamischen Ebenen trennscharf abzubilden, ist die Kunst, die dem Spieler im ‚WTC‘ abverlangt wird. Längst nicht allen, ansonsten noch so hervorragenden Pianisten ist es gegeben, gut Bach zu spielen. Schiff beherrscht dieses ganz spezielle Jargon wie kaum ein zweiter, unter seinen Händen werden die komplexen Gebilde keine Sekunde langweilig, die verzweigten Linien nehmen regelrecht räumlich greifbare Gestalt an. Ton und Bildführung überzeugen ebenfalls, leider sparsam sind die lediglich einsprachigen Booklets beider Folgen gestaltet. Dennoch ein ganz klarer Fall: Wer eine der führenden Interpretation des mit Hans von Bülows Worten ‚Alten Testaments‘ der Klavierliteratur hören will, sollte zu diesen beiden DVDs greifen!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    J.S.Bach: Das wohltemperierte Klavier, Buch II: Andras Schiff, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

DVD
747313565450


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Auch auf dem Klavier idiomatisch: Mit viel Klangfantasie und perfektem Zusammenspiel erkunden Maasa Nakazawa und Suhrud Athavale hier Mahlers vokalsymphonisches Monumentalwerk - in einer Klavier-Fassung des jungen Bruno Walter (eine Welt-Premiere). Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Prokofjew einmal sanft: Margarita Gritskova und Maria Prinz präsentieren eine Auswahl der selten zu hörenden Lieder Sergej Prokofjews. Ihre Deutung ist facettenreich, doch der sanfte Aspekt überwiegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mit und ohne Werktreue: Die Innsbrucker Wiederbelebung von Mercadantes 'Didone abbandonata' überzeugt weder musikalisch noch szenisch rundum. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Norweger: Der in Deutschland fast gänzlich unbekannte Norweger David Monrad Johansen überrascht durch seine Biografie wie durch die Dichte seiner Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo - Ich suche einen Mann.

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich