> > > Rafael Kubelik - The Collection of East Classics: Wiener Philharmoniker, Tschechische Philharmonie Prag, Royal Philharmonic Orchestra
Dienstag, 18. Februar 2020

Rafael Kubelik - The Collection of East Classics - Wiener Philharmoniker, Tschechische Philharmonie Prag, Royal Philharmonic Orchestra

Am falschen Ende gespart


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine eher lieblos aufbereitete Edition ohnehin anderswo greifbarer bedeutender Einspielungen des wichtigen tschechischen Dirigenten.

Da Rafael Kubelíks (1914–1996) diskografischer Nachlass durchaus umfänglich ist, kann sich die vorliegende Edition mit 10 CDs und Einspielungen der Jahre 1945 bis 1960 ganz auf ‚East Classics‘ konzentrieren – kanonische und weniger kanonische Werke kanonisierter Komponisten des tschechoslowakischen, ungarischen und russischen Raums. Leider handelt es sich fast ausschließlich um bei den Originallabels ebenfalls erhältliche Einspielungen, dort zumeist in (teilweise mehr als substanziell) besserer Klangqualität.

Smetana

Smetanas berühmter Zyklus 'Ma vlást' ist hier zu hören in einer Decca-Einspielung mit den Wiener Philharmonikern aus dem Jahr 1959 (1960 erschienen, hier nun in Mono); ergänzt wird die Smetana-Schau durch Ouvertüre und drei Tänze aus 'Prodaná nevěsta' ('Die verkaufte Braut') mit dem Philharmonia Orchestra London vom 4. November 1951 (EMI, auch auf Testament erschienen). So klar Kubelíks Darlegung der Architektur sowohl der einzelnen Stücke als auch der Verbindungen untereinander ist, so kraftvoll sein Zugriff, so bedauerlich ist doch, dass die Aufnahmequalität hier zumeist doch eher ‚boxy‘, eindimensional-schmalspurig die Musik eher einschränkt (die fünf Tondichtungen noch stärker als die Opernausschnitte). Zwar gelingt es den Interpretationen sozusagen über die Tonqualität zu triumphieren, doch wissen wir, dass die vorliegende Ausgabe klangtechnisch nicht zu den überzeugendsten zu zählen ist.

Dvořák

Der zentrale Komponist der Edition ist ohne Frage Antonín Dvořák, von dem Kubelík für Deutsche Grammophon nicht nur eine berühmte Gesamteinspielung aller neun Sinfonien mit den Berliner Philharmonikern vorgelegt hat, sondern der in Kubelíks Diskografie ohnehin einen besonderen Platz einnimmt. Die vorliegende Ausgabe enthält die Sinfonien 7 und 9 (mit den Wiener Philharmonikern 1956 für Decca, Nr. 9 hier in besserem Stereoklang als Nr. 7), die 'Slawischen Tänze' opp. 46 und 72 (mit den Wiener Philharmonikern 1955 für Decca, in gutem Monoklang), die 'Slawische Rhapsodie' op. 45 Nr. 3 und das 'Scherzo capriccioso' op. 66 (mit dem Royal Philharmonic Orchestra für EMI 1958, in erfreulich offenem Stereoklang), die 'Symphonischen Variationen' op. 78 (mit dem Philharmonia Orchestra 1957 live vom Edinburgh Festival 1957, offenbar von einer minderwertigen Vorlage, die in hohem Maße knistert und rauscht), das Cellokonzert (mit Pierre Fournier und dem Philharmonia Orchestra von Oktober 1948 für EMI), das Klavierkonzert (live mit Rudolf Firkušný und der Tschechischen Philharmonie Prag vom 19. Mai 1946, in merkwürdig unausgewogener Mikrofonierung – der Solist viel zu prominent, auch das Orchester uneinheitlich), die drei Ouvertüren opp. 91-93 (ebenfalls mit der Tschechischen Philharmonie Prag vom 1. März 1946, für His Master‘s Voice/EMI, hier aufnahmetechnisch etwas überzeugender als beim Klavierkonzert). Wie natürlich Dvořák bei Kubelík klingt, zeigt die immense innere Vertrautheit des Dirigenten mit dem musikalischen Idiom, und die Frische und der Charme bestätigen den Wert diverser dieser früheren Einspielungen neben den Aufnahmen der 1960er- und 1970er-Jahre.

Janáček

Von Leoš Janáček enthält die Edition die Tondichtung 'Taras Bulba' und die Sinfonietta mit dem Royal Philharmonic Orchestra 1958 (EMI) bzw. mit der Tschechischen Philharmonie Prag 1946 (auch auf EMI/Testament). Die Sinfonietta klingt aufnahmetechnisch überraschend fern mikrofoniert – vielleicht um eine Übersteuerung der Blechbläserfanfaren zu vermeiden? Oder handelt es sich um einen Live-Mitschnitt? Doch überwindet Kubelíks dichte, spannungsvoll-frische Interpretation auch diese aufnahmetechnischen Einschränkungen. Da ist 'Taras Bulba' klanglich wieder in einer gänzlich anderen Welt – interpretatorisch nicht weniger dicht, aber das klangliche Raffinement der Komposition ist in vorbildlicher Weise eingefangen.

Martinů

Außerhalb der Tschechoslowakei wurde die Musik Bohuslav Martinůs lange nur wenig gepflegt; das 'Memorial to Lidice' hören wir hier in einem dramatisch starken Live-Mitschnitt mit der Tschechischen Philharmonie vom Juni 1946 (auch auf Supraphon veröffentlicht), bei dem die Tonbandschwankungen leider nicht behoben wurden, die Vierte Sinfonie in einer her leider nicht recht durchhörbaren Studioproduktion von großer Dichte vom 10. Juni 1948 (auch auf EMI und Supraphon); die klanglich überraschend klangdimensionsarme Aufnahme des Doppelkonzertes für zwei Streichorchester, Klavier und Pauken mit Sidney Cook, James Bradshaw und dem Philharmonia Orchestra entstand am 10. Mai 1950 für EMI. Die 'Fresken Pietro della Francescas' folgten mit dem Royal Philharmonic Orchestra in vorbildlichem Aufnahmeklang 1958 für EMI in einer Einspielung, die zu den besten des Werkes zu zählen ist.

Bartók

Die Einspielung von Béla Bartóks 'Musik für Streicher, Schlagzeug und Celesta' mit dem Chicago Symphony Orchestra entstand gegen Ende von Kubelíks kurzer Tätigkeit als Leiter des Klangkörpers 1951 für Mercury (hier in gutem Mono-Klang). Das 'Concerto for Orchestra' und die 'Two Portraits' für Violine und Orchester wurden 1958 mit dem Royal Philharmonic Orchestra und seinem damaligen Konzertmeister Steven Staryk eingespielt; die EMI-Aufnahmen zeichnen sich durch große Wärme und intensive Dichte aus und sind klangtechnisch erfreulich klar und differenziert.

Mussorgskij – Borodin – Tschaikowskij – Schostakowitsch

Die letzten zwei CDs sind russischer Musik gewidmet, Mussorgskijs 'Bildern einer Ausstellung' (in Ravels Orchesterfassung; Chicago Symphony Orchestra 1951 – auf Mercury 1952 erschienen), Borodins Zweiter Sinfonie und den 'Polowetzer Tänzen' aus 'Fürst Igor' (Wiener Philharmoniker und Wiener Singverein 1960 für EMI), Tschaikowskijs 'Pathétique' (Wiener Philharmoniker vom November 1960 für EMI, in gutem Stereo) und Schostakowitschs Neunter Sinfonie (live Tschechische Philharmonie 13. Dezember 1945, auch auf Supraphon). Natürlich ist die Ravel-Orchestrierung eigentlich ein ‚Irrläufer‘, doch dirigiert Kubelík keine ‚französisch-impressionistische‘ Version, sondern packt eher zu und verleiht der Musik dadurch genügend Kraft.

Der Schostakowitsch (in etwas dumpfem Mono) strotzt nur so vor Leben, und der Tschaikowskij kommt wohltuend ohne falsches Sentiment daher (endlich wieder einmal ist der Schlusssatz nicht ‚pathetisch‘-krokodilstränig verschleppt). In der Borodin-Sinfonie werden die Stereoeffekte der Partitur ganz besonders schön realisiert, und der Wiener Singverein beeinträchtigt trotz teilweise sehr merkwürdiger deutscher Textunterlegung nicht den ‚russischen‘ Gesamteindruck (auch weil man nicht viel verstehen kann).

Doppeltes Ärgernis

Zuletzt darf ein doppeltes Ärgernis der Edition nicht unerwähnt bleiben. Die Dokumentation ist schlichtweg eine Unverschämtheit – ein mehr als oberflächlicher, nur eine Seite kurzer Text über den Dirigenten und mehr als nur rudimentäre Informationen zu den Einspielungen lassen den Interessierten schnell ins Internet und anderswohin flüchten. Und dass Profil Hänssler die CDs immer in zugeklebten Papierhüllen liefert, so dass man mit Brieföffner, Messer oder Schere ‚Hand anlegen‘ muss, hat mit Kundenfreundlichkeit gleichfalls nichts zu tun. Eine geringfügig größere Investition könnte hier mit Leichtigkeit deutlich größere Wertigkeit mit sich bringen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rafael Kubelik - The Collection of East Classics: Wiener Philharmoniker, Tschechische Philharmonie Prag, Royal Philharmonic Orchestra

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
10
Medium:
EAN:

CD
81488190199


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Russische Seele: Andrey Hoteev spielt Tschaikowskys 'Jahreszeiten' und 'Dumka'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Der Maßstab: Auch nach 27 Jahren dürfen die Interpretationen der zwei Klaviertrios von Anton Arenskij mit dem Münchner Klaviertrio als das Maß der Dinge gelten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Wohlig-warm: Brahms in Altmodisch von Jukka-Pekka Saraste und dem WDR Sinfonieorchester. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Voll im Leben: Fretwork blicken in dieser Veröffentlichung zurück und in die Zukunft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Dodekaphone Tour de force: Nikos Skalkottas' Drittes Klavierkonzert ist ein komplexes Meisterwerk für hochbegabte Musiker. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Voller Energie: Das Constanze Quartett eröffnet eine vielversprechende Gesamtschau der Streichquartette von Felix Draeseke. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ungehörte Melangen: Joël Bons präsentiert seine neue Komposition 'nomaden'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Haitink dirigiert Beethoven: Das Label LSO live nutzt Haitinks Beendigung seiner Dirigentenlaufbahn zur Konservierung außerordentlicher Live-Konzerte. Daran müssen sich neue Einspielungen messen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Voll im Leben: Fretwork blicken in dieser Veröffentlichung zurück und in die Zukunft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: String Quartet No.7 - Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich