> > > Anton Bruckner: Symphonien 1-9: Berliner Philharmoniker
Dienstag, 22. September 2020

Anton Bruckner: Symphonien 1-9 - Berliner Philharmoniker

Berliner Bruckner


Label/Verlag: BPH
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Neun Sinfonien, acht Dirigenten, ein Orchester: Eine Bruckner-Aktualisierung, die Laune macht.

Allein von der äußeren Wuchtigkeit schon kommt diese Gesamteinspielung der Sinfonien Anton Bruckners (1824-1896) beim hauseigenen Label der Berliner Philharmoniker der der Musik gleich – nicht ganz die Maße eines Backsteins, aber doch so lang und breit, dass diese '...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... D und d: Christian Tetzlaff spielt Violinkonzerte von Beethoven und Sibelius. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Bruckner aus der Elbphilharmonie: Alan Gilbert verleiht Bruckners Siebter Sinfonie eine ätherische Breite. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Der finno-ugrische Prinz: Insgesamt eine überzeugende Interpretation der beiden Bartók-Ballette, denen ein wenig mehr Schmackes jedoch nicht geschadet hätte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Faszinierende Klangfarben: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden überzeugen mit Werken von Richard Strauss. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Glanzvoll: Cinquecento mit Renaissancerepertoire der Habsburgerhöfe: Es ist auch auf dieser Platte mit Musik von Johannes de Cleve das pure Vergnügen, den fünf Vokalisten zuzuhören. Repertoireabeit kann glanzvoll sein. Cinquecento beweist es. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Große Natürlichkeit: Die junge Bonner Pianistin Jamina Gerl trifft bei Schumann vollendet den romantischen Ton und zeigt sich hochvirtuos bei Liszt. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich