> > > Georg Friedrich Händel: Concerti grossi op.6, 7-12: Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck
Donnerstag, 2. April 2020

Georg Friedrich Händel: Concerti grossi op.6, 7-12 - Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck

Concerti grossi, zweiter Teil


Label/Verlag: Pentatone Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Akademie für Alte Musik komplettiert ihre Version von Händels op. 6 nobel und geschmackvoll: Mit diesem Set von Concerti grossi macht ganz sicher niemand etwas falsch.

Concerti grossi, die der Musikwissenschaftler Rudolf Eller als auskomponierte Triosonaten bezeichnet hat, sind eine für die Zeit des späten Barock ungemein typische und für Instrumentalisten jener wie heutiger Zeiten hochattraktive Form – gibt sie doch der Idee instrumentaler Repräsentanz entsprechend dem Konzept des italienischen Concerto Raum, bezieht gleichzeitig die kompaktere Grundidee einer Sinfonia ein und trägt überdies den kammermusikalischen Kern der Sonate in sich. Georg Friedrich Händel war – in der Nachfolge von und auch in Konkurrenz zu Arcangelo Corelli – einer der Großmeister dieser Gattung. Vor wenigen Monaten hatte die Akademie für Alte Musik beim Label Pentatone die ersten sechs Concerti des op. 6 veröffentlicht; jetzt ist die zweite Hälfte in identischer Ausstattung zu hören. Händel hat diese Werke konzentriert binnen vier Wochen im Herbst 1739 komponiert, in enger Zusammenarbeit mit seinem Verleger Walsh, der wie Händel wusste, wonach das Londoner Publikum verlangte und was sich gut verkaufte. Händel ist in diesen Werken unverkennbar er selbst, mit einem in sich stabilen, gefestigten Idiom: eine bemerkenswerte Künstlerpersönlichkeit von großer Kraft und Konsistenz.

Edel und kultiviert

Wie schon im ersten Teil nimmt die Akademie für Alte Musik mit ihrem ersten Geiger Bernhard Forck an der Spitze mit einem edel gerundeten Ensembleklang für sich ein. Ideal geformte, gleichwohl lebendig pulsierende Streicherregister sind zu hören, ein vor allem kultivierter Händel-Ansatz prägt die Szene. Hinzu treten rhythmische Akzente, aber auch die in nobler Geste. Manches Allegro wird mit pfeffriger Attitüde angepackt; seelenvolle Adagio-Kunst scheint dem Ensemble besonders am Herzen zu liegen – edelsüße Linien werden vielfach vom Basso continuo strukturklar getragen. Vielleicht – das wäre ein Einwand an höchstem interpretatorischen Niveau – gerät mancher Satz in seiner Gesamtwirkung eine Spur zu gediegen. Doch nimmt dann wieder die vielfach schattierende, Wirkungen klug kalkulierende dynamische Kunst des Ensembles für den Vortrag ein, überzeugt das differenzierte Tableau der Tempi, zeigt die geradezu plastisch-griffig gelingende Intonation, welches Händel-Glück da offeriert wird. Dazu macht die artikulatorische Arbeit insgesamt den Eindruck von Luzidität und Transparenz. Das wird maßgeblich vom kongenialen Klangbild unterstützt, das klar gegliedert ist, plastische Klanggestalten hörbar macht, die Register glücklich präsentiert, mit ernsthafter Konzentration.

Die Akademie für Alte Musik komplettiert ihre Version von Händels op. 6 nobel und geschmackvoll: Mit diesem Set von Concerti grossi macht ganz sicher niemand etwas falsch.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Georg Friedrich Händel: Concerti grossi op.6, 7-12: Akademie für Alte Musik Berlin, Bernhard Forck

Label:
Anzahl Medien:
Pentatone Classics
1
Medium:
EAN:

CD
827949073861


Cover vergössern

Händel, Georg Friedrich


Cover vergössern

Pentatone Classics

PentaTone wurde im Jahr 2001 von drei ehemaligen Leitenden Angestellten der Philips Classics zusammen mit Polyhymnia International (dem ehemaligen Philips Classics-Aufnahmezentrum) ins Leben gerufen.
Die Gründer von PentaTone sind überzeugt, dass der 5-Kanal Surround-Sound allmählich den heute noch gängigen Stereo-Sound ersetzen wird, vor allem weil er die Hörerfahrung immens bereichert. Die Einführung der Super Audio-CD (SA-CD) durch Sony und Philips hat es dem Hörer ermöglicht, sich den Konzertsaal direkt ins eigene Wohnzimmer zu holen. Die SA-CD hat im Vergleich zur CD eine weitaus höhere Speicherkapazität und sie kann 5-Kanal-Informationen in hoher Auflösung aufnehmen. Deshalb bietet die SA-CD einen hochwertigen Surround Sound.
Alle PentaTone-Aufnahmen erscheinen auf sog. hybriden SA-CDs, die zwei miteinander verbundene Schichten haben. Die erste enthält das normale CD-Signal, während auf der zweiten das Surround-Sound-Signal abliegt. Diese hybriden Tonträger können mit Stereo-Effekt auf jedem normalen CD-Spieler abgespielt werden. Um den Surround Sound-Effekt zu erzielen, benötigt man einen SA-CD-Spieler.
PentaTone baut seit einigen Jahren mit den hervorragenden Aufnahmen von Polyhymnia International einen neuen Klassikkatalog auf, der die berühmtesten Werke der Musikgeschichte enthält, interpretiert von absoluten Weltklasseinterpreten. So wurden Symphonie-Zyklen von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Schumann begonnen. Ein Brahms-Zyklus mit Marek Janowski am Pult des Pittsburgh Symphony Orchestra ist bereits erschienen. Sämtliche Werke für Violine und Orchester von Mozart wurden mit Julia Fischer aufgenommen, dem "Gramophone Artist of the Year 2007". In seiner kurzen Geschichte hat PentaTone bereits zahlreiche renommierte Preise gewonnen, darunter einen Grammy, einen Gramophone Award, einen Preis der deutschen Schallplattenkritik, zwei Echos, zwei Diapason d'Ors de l'année und einen CHOC de l'année.
Neben den Neuaufnahmen veröffentlicht PentaTone auch historische Surround Sound-Aufnahmen auf SA-CD. Dafür hat PentaTone sämtliche, zwischen 1970 und 1980 von Philips Classics im Quadrophonie-Verfahren entstandenen Aufnahmen für die Herausgabe auf SA-CD lizenziert. Auf diesen Einspielungen sind die legendären Philips Classics-Künstler jener Epoche zu hören. Mit dem heutigen SA-CD-System kommen diese spektakulären und hochwertigen 4-Kanal-Aufnahmen so zur Geltung, wie man es ursprünglich geplant hatte. Die Serie trägt den Titel "RQR" (Remastered Quadrophonic Recordings).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pentatone Classics:

  • Zur Kritik... Tenorale Kraftmeierei: Man ist hin- und hergerissen beim Hören des vorliegenden Solo-Album des amerikanischen Tenors Michael Fabiano – irgendwo zwischen Faszination für dieses besondere Timbre und einer ebenso deutlichen Portion Enerviertheit. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Theaterluft aus jeder Pore: Diese von David Bates geleitete Aufführung von Glucks 'Orfeo ed Euridice' atmet Theaterluft aus jeder Pore und hat Energie und Musizierlust im Überfluss getankt. Dem kann man sich nicht entziehen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Ernüchternd: Dieser 'Freischütz' funktioniert zumindest auf musikalischer Ebene über weite Strecken. Aufnahmetechnisch gibt es nichts auszusetzen. Flair und Charme oder gar eine fesselnde Lesart sucht man aber vergebens. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Pentatone Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Dunkler Sog: Eine große Passion, in Substanz und Faktur wie in Deutung und künstlerischer Ambition. Masaaki Suzuki und sein Bach Collegium Japan mit einem veritablen Lebenszeichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Natürlich: Ein Vivaldi der anderen Art: Feiner, nicht immer verhaltener, voller natürlicher Töne, in einem Zugriff abseits des Gewohnten und des Gewöhnlichen. Auch die programmatische Einbettung ist stimmig. Eine ebenso anregende wie unterhaltsame Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klagegesänge: Palestrina ist mit seinen Lamentationen für die Karwoche bei Cinquecento in idealen Kehlen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aus Aubers Lehrjahren: Diese neue Einspielung von Ouvertüren zwischen 1813 und 1826 entstandenen Opern eröffnet eine neue, musikalisch leider nicht ganz befriedigende Perspektive auf Aubers Entwicklung vor seinen großen Erfolgen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Auch ohne Sternstunde überzeugend: Dieser Mitschnitt von Gioachino Rossinis 'Zelmira' glänzt nicht durch außergewöhnliche Interpretationen, dokumentiert aber eine lebendige und absolut anhörbare Aufführung vom Juli 2017 in Bad Wildbad. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Persönliche Sichtweise: Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra überzeugen mit Bruckners Sechster Sinfonie. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich