> > > Latin - Piano Music for four hands from South America: Duo Lontano
Freitag, 5. Juni 2020

Latin - Piano Music for four hands from South America - Duo Lontano

Von Kuba bis Argentinien


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein gelungener Überblick über die Musik aus Lateinamerika, wie man sie kennt und liebt.

Die Pianistin Babette Hierholzer aus Freiburg, die sich in jungen Jahren anschickte, eine steile Karriere hinzulegen, hat sich rar gemacht. Hierzulande ist sie eher durch einige Aufnahmen als durch Konzerte in Erinnerung, seitdem sie in den 1990er Jahren ihren Lebensmittelpunkt in die USA verlegt hat.

Auch wenn sie bei uns nicht mehr so präsent ist wie in jungen Jahren, bleibt sie nach wie vor eine gute Pianistin. Im Jahr 2004 hat sie sich mit ihrem Kollegen Jürgen Appell zum Klavierduo Lontano zusammengetan und gibt mit ihm Konzerte in der halben Welt. Ein Schwerpunkt ist dabei anscheinend der lateinamerikanische Kontinent. Vielleicht haben gerade die Ausflüge nach Kuba, Venezuela, Mexiko und Brasilien die beiden Musiker dazu angeregt, sich mit der dortigen Musiktradition zu befassen. Jedenfalls liegt nun beim Leipziger Label Genuin eine Neueinspielung mit Werken aus eben diesen Ländern vor.

Leicht konsumierbar

Die Namen der Komponisten sind – bis auf wenige – bekannt. Es sind Namen aus der zweiten Hälfte des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Namen wie Louis Moreau Gottschalk, Ernesto Lecuona, Heitor Villa-Lobos, Carlos Gardel oder Ernesto Nazareth. Alle Komponisten sind verwurzelt in ihrer Latino-Heimat, geprägt von der Tanzmusik ihrer Umgebung. Sie verfassen keine reine Folklore mehr, aber trotzdem etwas leicht Konsumierbares, das von ihrem Umfeld verstanden werden soll, ohne allzu intellektuell zu sein. In Europa wäre ein solches Arbeiten vielleicht vergleichbar mit den Walzern eines Franz Schubert zu seiner Zeit.

Die Auswahl der insgesamt 16 Titel ist sorgsam getroffen. Im Booklet werden Querverbindungen und andere Zusammenhänge deutlich gemacht. Es sind Titel dabei, die einen mitsingen lassen wie 'Bésame mucho' von Consuelo Velázquez oder 'Por una cabeza' von Carlos Gardel. Die anspruchsvollsten Titel sind die 'Malagueña' von Ernesto Lecuona und die beiden Werke von Astor Piazzolla ('Oblivion' und 'Libertango').

Typisch lateinamerikanisch

Die Mehrzahl der Stücke ist für Klavier zu vier Händen von Jürgen Appell selbst umgeschrieben worden. Daraus sind Bearbeitungen auf höchstem Niveau geworden, gut durchdacht, das Typische jedes einzelnen Titels sorgfältig hervorgehoben. Und eben das Typische dieser Musik aus Lateinamerika – so unterschiedlich die Komponisten auch sind – wird von den beiden Pianisten aufs Schönste umgesetzt. Da stimmt der Rhythmus, da wird nichts zur hochdramatischen Oberfläche, sondern das Spiel der beiden bleibt durchsichtig, verhalten, selbst im Fortissimo knallt nichts. Die Spannung, ja auch die Dramen samt einer gewissen nostalgischen Wehmut spielen sich im Verborgenen ab. Spätestens aber beim Improvisationsteil von 'Libertango' ist man von der kenntnisreichen Musizierfreude des Duos restlos überzeugt.

Es bleibt die Frage, was mit dieser CD beabsichtigt ist: Wenn es um die unterhaltsame, schwungvolle Latin-Musik gehen soll, die man zum Teil kennt, die einem beim Hören bestätigt, was man sich unter Latin-Musik immer schon vorgestellt hat, dann ist die Auswahl gut getroffen. Dass es aber in Lateinamerika seit langem genügend Komponisten gibt, die im Niveau den europäischen Kollegen in nichts nachstehen, ist leider immer noch zu wenig bekannt. Dass die Werke von Künstlern des 20. Jahrhunderts wie Etkin (Argentinien), Prudencio (Bolivien), Valcárcel (Perú) und vielen anderen jemals bei uns über den Stand eines Geheimtipps hinauskommen, bleibt wohl ein vergeblicher Traum.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Latin - Piano Music for four hands from South America: Duo Lontano

Label:
Anzahl Medien:
Genuin
1
Medium:
EAN:

CD
4260036256857


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... 10forBrass goes Opera: Unterschiedliche Arrangements für Blechbläser-Ensemble erschließen die Opernwelt in neuem Klanggewand. 10forBrass glänzt dabei durch effektvolle Virtuosität. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Spätromantische Musik neu entdeckt: Das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel gibt einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire aus der Zeit der Belle Epoque. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Hölle und Himmel: Ein ambitioniertes, aber nicht ganz gelungenes Projekt des Leipziger Symphonieorchesters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Elisabeth Deckers:

  • Zur Kritik... Französischer Querkopf: Das Philharmonische Orchester Freiburg zeigt: Albéric Magnard hätte es verdient, endlich einmal dauerhaft in den Konzerthäusern etabliert zu werden. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Crossover auf höchstem Niveau: Uwaga! und das Folkwang Kammerorchester widmen sich sehr bekannten Beethoven-Stücken in Bearbeitungen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Junge Könner: Die jungen Musiker des Folkwang Kammerorchesters verbinden herausragendes technisches Können mit musikalischem Engagement und vor allem Liebe zu dem, was sie tun. Mit ihrem Dirigenten Johannes Klumpp haben sie damit ein hohes Niveau erreicht. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Elisabeth Deckers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Mit Gefühl und Gesang: Elisabeth Grümmer beseelt Lieder und Arien von Mozart. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Dmitri Kabalewski: 3 Préludes op.1

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich