> > > Karl Weigl: String Quaertets no. 7 & 8: Thomas Christian Ensemble
Samstag, 30. Mai 2020

Karl Weigl: String Quaertets no. 7 & 8 - Thomas Christian Ensemble

Postromantiker


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein Unzeitgemäßer erfährt eine vorbildliche Würdigung.

Die beiden vorliegenden Streichquartette entstanden in den 1940er-Jahren (1942 bzw. 1949). Karl Weigl, 1881 in Wien geboren und dort auch Schüler Zemlinskys, hatte vor den Nazis in die USA flüchten können und musste sich mit seiner Frau dort eine neue Existenz aufbauen. Die vorliegenden Kompositionen zeichnen sich vornehmlich durch sensitive Lyrik aus, die aus der Ferne noch den Jugendstil grüßen lässt; die blühende, sich kontrapunktisch regelrecht umschlingende Melodik bietet nur ganz geringe Anklänge an die neue Sachlichkeit, doch auch ein Hauch Reger ist zu hören und selbst amerikanischem Volksgut wird die Reverenz erwiesen. Wenn Weigl die Tonalität fast verlässt, tut er dies durchaus vergleichbar etwa dem zehn Jahre jüngeren Adolf Busch, dessen mittlere Schaffensperiode harmonisch ganz ähnliche harmonische Prozeduren aufweisen.

Großes Feingefühl

Das Thomas Christian Ensemble bietet Weigls Streichquartette mit tiefem Verständnis und auch mit großem Feingefühl für das erforderliche Understatement – hier geht es eben nicht um große Gesten, sondern um die differenzierte Bewegung des Kopfes, das Zucken des Mundwinkels, den Schatten am Fensterrahmen, im Finale auch mal um das übermütige Gegen- statt Miteinander. Gerade hierdurch nimmt die Musik Bezug auf die Epoche der Romantik, mit der Bedeutung von Zwielicht, von Waldesschatten, der verwitterten Steinfigur am Ende des Parks. Im langsamen Satz des siebten Quartett winkt Beethoven aus der Ferne, werden aber gleichzeitig die kontrapunktischen Texturen feinsinnig liebkost. Gerade diese spannend-spannungsvolle Stimmung konsequent einzufangen, ist das große Verdienst der Musiker, die in vorzüglichem Zusammenspiel in ausgezeichneter SWR-Aufnahmetechnik das Rätselhafte der Musik, gleichzeitig auch ihre Modernität (ja, trotz der Referenzen an die Vergangenheit) unmittelbar transportieren.

Weitaus stärker als das siebte ist Weigls achtes Quartett der gemäßigten Moderne seiner Zeit zuzuordnen: Die Texturen sind karger, der Tonsatz noch stärker auf das Wesentliche konzentriert. Das ist Musik der absoluten inneren Notwendigkeit, auf den inneren Kern reduziert. Auch hier scheinen noch Zitatelemente auf, doch ist Weigl hier ganz ‚bei sich‘, und auch sein ‚postromantisches Herz‘ bleibt hier spürbar. Beim Vergleich etwa mit Günter Raphael oder Johann Nepomuk David wird man auch hier eindeutig Weigls ganz eigene Stimme finden, von dem Thomas Christian Ensemble auch hier in all seinem Facettenreichtum gewürdigt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Karl Weigl: String Quaertets no. 7 & 8: Thomas Christian Ensemble

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203520121


Cover vergössern

Weigl, Karl
 - String Quartet No.7 - Andante
 - String Quartet No.7 - Allegro molto
 - String Quartet No.7 - Adagio
 - String Quartet No.7 - Allegro
 - String Quartet No.8 - Allegro non troppo, ma con brio
 - String Quartet No.8 - Andante
 - String Quartet No.8 - Allegro. Moderato
 - String Quartet No.8 - Adagio. Allegro


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Vollendet austarierter Anschlag: Das Duo Genova & Dimitrov hat sämtliche Werke von Sergej Rachmaninow für Klavierduo aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Klänge der Heimat: Dieser 'Ero der Schelm' macht schlichtweg Freude beim Hören, lässt die Beine zucken und öffnet die Ohren für bei uns noch unerschlossene Repertoirewerke. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Eigener Weg: Ernst Tochs Streichquartette in vorbildlicher Gesamtschau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Flexibel: Christoph Eschenbach mit einem nicht ganz selbstverständlichen Protégé. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Im weiten Raum: Die Akustik der St. Paulikirche in Soest fordert Organist Simon Reichert, Gesangssolist Christopher Jung und der Aufnahmetechnik einiges ab. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Hölle und Himmel: Ein ambitioniertes, aber nicht ganz gelungenes Projekt des Leipziger Symphonieorchesters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kennst Du Fauré?: Liedbearbeitungen für eine Chorbesetzung ermöglichen Zugang zu unbekanntem Repertoire. Denis Rouger gibt damit nicht nur Vergessenen eine Plattform. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Begegnung mit Fanny und Felix: Auch Folge 10 der hörbiographischen Reihe von BR-Klassik unterstreicht den hohen Wert des bewährten Formats. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Spätromantische Musik neu entdeckt: Das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel gibt einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire aus der Zeit der Belle Epoque. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich