> > > Ermanno Wolf-Ferrari: Die vier Grobiane: Münchner Rundfunkorchester, Ulf Schirmer
Montag, 30. März 2020

Ermanno Wolf-Ferrari: Die vier Grobiane - Münchner Rundfunkorchester, Ulf Schirmer

Wiedergeburt der Opera buffa


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Oper 'Die vier Grobiane' von Ermanno Wolf-Ferrari überzeugt im Livemitschnitt aus München unter der Leitung von Ulf Schirmer.

Der 1876 geborene Ermanno Wolf-Ferrari, Sohn eines Deutschen und einer Italienerin, war ein Pendler zwischen beiden Nationen. Er lebte und wirkte mal in Rom, Mailand und immer wieder in Venedig, mal in München und Umgebung. Nur drei von Wolf-Ferraris insgesamt zwölf Opern sind dramatisch, sein eigentliches Metier war die Komödie mit Anleihen bei der Commedia dell‘arte. Abseits aller musikalischen Moden entwickelte er einen unverwechselbaren neoklassischen Stil und brachte damit die Opera buffa des 18. und frühen 19. Jahrhunderts zu neuer Blüte.

Pointierte Charakterisierung

'Die vier Grobiane' ist die zweite von fünf Goldoni-Vertonungen Wolf-Ferraris und die heute am meisten gespielte. Sie dreht sich um das Bestreben zweier Kaufmänner, ihre Kinder miteinander zu verheiraten, ohne dass sich die beiden kennen. Die weiblichen Verwandten wehren sich dagegen und arrangieren ein heimliches Treffen. Als die Herren dahinter kommen, eskaliert die Situation, bis ihnen von einer durchsetzungsfähigen Tante die Meinung gesagt wird und alles in Harmonie endet. Das Stück lebt weniger vom vorhersehbaren Inhalt als von der pointierten Charakterisierung der Figuren. Die Tücken der Ehe, der Kampf der Geschlechter und menschliche Schwächen werden mit nachsichtigem Spott, aber immer liebenswert vorgeführt – und von Wolf-Ferrari in seiner Oper musikalisch so delikat wie plastisch umgesetzt. Er zeichnet die Personen mit lockerer Hand, lässt sie quicklebendig parlieren und in turbulenten Ensembles aufeinandertreffen und unterbricht das quirlige Geschehen nur gelegentlich durch ariose Inseln. Und es gibt auch eine bekannte Melodie: das Intermezzo, das leitmotivisch das Werk durchzieht.

'Die vier Grobiane' wurden 1906 in München uraufgeführt. 1914 erfolgte die italienischsprachige Premiere im Mailänder Teatro Lirico unter Mitwirkung des berühmten Bassisten Antonio Pini-Corsi. Zahlreiche Einstudierungen in ganz Europa, vorwiegend in Italien, schlossen sich an. Heute hingegen ist die Komödie, wie auch die anderen Werke von Wolf-Ferrari, nur noch selten zu sehen. Der Dirigent Ulf Schirmer, der sich gerne für ausgefallene Bühnenwerke einsetzt, bricht nun mit dem munter aufspielenden Münchner Rundfunkorchester nach 'Die neugierigen Frauen', die 2015 auf CD erschienen, das zweite Mal eine Lanze für den deutsch-italienischen Komponisten und lässt die Oper filigran, zärtlich und vital zugleich ertönen.

Spielfreudiges Ensemble

In 'Die vier Grobiane' kommt es weniger auf stimmliche Einzelleistungen an als auf ein homogenes spielfreudiges Ensemble. Das stand 2014 bei der mitgeschnittenen konzertanten Aufführung in München zur Verfügung. Alle Sängerinnen und Sänger treffen bei bemerkenswerter Textdeutlichkeit überzeugend den flinken Parlando-Tonfall. Wobei doch eine vokale Krone zu vergeben ist. Christina Landshamer singt sich mit einem quecksilbrigen, agilen, bis in die höchste Lage wohlklingenden Sopran in den Vordergrund. Als Repertoireerweiterung der unterbelichteten Wolf-Ferrari-Diskografie sind 'Die vier Grobiane' sehr willkommen, zumal in dieser schönen, klanglich einwandfreien und mit einem guten Booklet samt Libretto ausgestatteten Aufnahme.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ermanno Wolf-Ferrari: Die vier Grobiane: Münchner Rundfunkorchester, Ulf Schirmer

Label:
Anzahl Medien:
cpo
2
Medium:
EAN:

CD
761203514021


Cover vergössern

Wolf-Ferrari, Ermanno
 - Die vier Grobiane - Vorspiel
 - Die vier Grobiane - Erster Akt
 - Die vier Grobiane - Erster Akt
 - Die vier Grobiane - Erster Akt
 - Die vier Grobiane - Erster Akt
 - Die vier Grobiane - Erster Akt - Verwandlung
 - Die vier Grobiane - Erster Akt
 - Die vier Grobiane - Erster Akt
 - Die vier Grobiane - Erster Akt
 - Die vier Grobiane - Erster Akt
 - Die vier Grobiane - Erster Akt


Cover vergössern

Dirigent(en):Schirmer, Ulf
Orchester/Ensemble:Münchner Rundfunkorchester


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Pralles vom Gänsemarkt: Diese 'Almira' befeuert die Fantasie, liefert pralles Barockspektakel und lässt im übertragenen Sinne die Ohren des Zuhörers glänzen und funkeln. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Cello-Klagegesänge: Diese drei Werke für Violoncello und Orchester aus der Feder von Mieczyslaw Weinberg befinden sich bei Raphael Wallfisch und Lukasz Borowicz in den besten Händen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Verpflichtung und Lebensaufgabe: Schon lange Zeit widmet sich Raphael Wallfisch selten gespieltem Cello-Repertoire. Auf der vorliegenden CD gelingen ihm dabei erstklassige Interpretationen von Konzerten jüdischer Komponisten, die von der NS-Diktatur ins Exil gezwungen wurden. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Karin Coper:

  • Zur Kritik... Liebe macht gesund: Nachträglich zum 200. Geburtstag von Stanislaw Moniuszko stellt die Oper Krakau eine charmante Einspielung seines letzten Bühnenwerk 'Beata' vor. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Offenbach im Doppelpack: Zum Ende des Offenbachjahrs kredenzt Michael Alexander Willens mit der Kölner Akademie und einem Gesangstrio die Weltpremiere des Einakters 'Sur un volcan'. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Getanzte Träume: Fawzi Haimor und die Württembergische Philharmonie Reutlingen setzen die cpo-Reihe mit Werken von George Antheil fort und spannen in ihrer Auswahl einen Bogen von der frühen bis zur späten Kompositionsphase. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Karin Coper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Persönliche Sichtweise: Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra überzeugen mit Bruckners Sechster Sinfonie. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Ideenarme Schwerfälligkeit: Unterschiedliche, teilweise noch unbekannte geistliche Werke von Giacomo Meyerbeer zeigen neue Facetten des Opernkomponisten. Die Preußische Philharmonie unter Dario Salvi vermag dieses Repertoire allerdings nur etwas nüchtern zu interpretieren. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Feierliche Romreise: Das Buffalo Philharmonic Orchestra unter JoAnn Falletta widmet sich der 'Römischen Trilogie' von Ottorino Respighi. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gaetano Donizetti: String Quartet No.6 in G minor - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich