> > > Jugendstil Songs: Camilla Tilling, Paul Rivinius
Freitag, 3. Juli 2020

Jugendstil Songs - Camilla Tilling, Paul Rivinius

Am silbernen Faden


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Camilla Tilling und Paul Rivinius liefern mit 'Jugendstil' ein nicht in allen Belangen überzeugendes, aber dennoch reizvolles Album, das mit schlichter Schönheit punktet.

Die schwedische Sopranistin Camilla Tilling und der Pianist Paul Rivinius haben unter dem Titel 'Jugendstil – Songs 1898-1916' mehr als zwei Dutzend Lieder von Erich Wolfgang Korngold, Alban Berg, Alexander von Zemlinsky, Arnold Schönberg und Gustav Mahler versammelt. Aufgenommen wurden die Werke im Frühjahr 2018 in München und beim Label BIS ist nun das fertige Album erschienen. Tontechnisch überzeugt die SACD vollkommen, die Balance zwischen Klavier und Stimme ist wunderbar austariert, der Raumklang natürlich und ansprechend.

Die Frage nach der Existenz eines musikalischen Jugendstils wirft das informative Beiheft selbst in den Raum. Eine Antwort ist müßig und doch gewinnt man im Musizieren von Tilling und Rivinius einen Eindruck (oder eher ein Echo) dessen, was Jugendstil in der Bildenden Kunst bedeutet: Es schimmert an allen Ecken und Enden, Klangflächen sind von sich windenden, glänzenden Linien durchwoben, Sinnlichkeit und Melancholie reichen sich die Hand.

Jugendlicher Glanz

Schon die einleitenden 'Einfachen Lieder' von Korngold entführen den Hörer in eine versinkende Welt der vorvergangenen Jahrhundertwende in Wien. Korngolds Melodien, seine Harmonik sind reizvoll, umspielen das Ohr, ohne provokant herauszufordern. Camilla Tilling singt sie wie einen Nachhall der Vergangenheit, obgleich der junge Korngold zum Zeitpunkt der Komposition noch ein Teenager war und seine Karriere quasi vor sich hatte. Der jugendliche Glanz von Tillings Sopran nimmt vom ersten Ton an gefangen, das frische, silbrige Timbre ist zur vokalen Zauberei fähig. Rivinius liefert dazu eine bestimmt konturierte Begleitung, keine pianistischen Aquarelle, sondern klare Linien.

Wo es aber an Klarheit mangelt, ist der Text. Das ist irritierend, denn man hört deutlich, wie sehr die Sängerin um ihre Artikulation bemüht ist. Es ist nicht die verwaschene Aussprache, die den Hörer textlich in der Luft hängen lässt, sondern die fehlende Satzstruktur, die mangelnde Sinnhaftigkeit einer Phrase. Vermutlich weiß Camilla Tilling ganz genau, was sie singt, aber die Worte sind in einem lückenlos gebundenen Satzfluss unter ein vorbildliches Legato platziert, dass Wortgrenzen nur wie durch Zufall entstehen, im Strom des Klangs der Inhalt unterzugehen droht.

Schönheit, aber auch Eintönigkeit

Der puren Schönheit des Vortrags tut dieses Manko freilich keinen Abbruch. Camilla Tilling singt die ausgewählten Werke unaufgeregt, schlicht, mit einer bewegenden Zartheit, fernab von opernhaftem Pathos. Alban Bergs 'Sieben frühe Lieder' hat man selten so duftend leicht gehört, auch Zemlinskys 'Walzer-Gesänge' op. 6 blühen mit Tilling und Rivinius auf. Spätestens bei den vier Schönberg-Liedern auf Gedichte von Richard Dehmel macht sich dann aber eine gewisse Eintönigkeit breit. Von der im Beiheft beschworenen Expressivität ist wenig zu hören – Tillings Gesang und Rivinius Begleitung bergen auf Dauer die Gefahr einer Nivellierung, Schönberg klingt in der Interpretation verdächtig wie Zemlinsky oder wie Berg. Die abschließenden 'Rückert-Lieder' von Gustav Mahler gleiten in ähnlichem Fahrwasser dahin. Rückerts Verse sind erst beim Nachlesen im Beiheft nachvollziehbar und bei 'Um Mitternacht' fehlt es an dramatischen Farben.

Am Ende versöhnt aber ein nachdenkliches 'Ich bin der Welt abhanden gekommen' mit der eintönigen Schönheit dieses ‚Jugendstil‘-Albums: Eine Solo-Violine, mit wunderbar jenseitigem Ton von Nicola Birkhan gespielt, erweitert das Farbspektrum und öffnet die Tür in eine andere Welt. Was für ein raffinierter Schluss-Effekt für ein nicht in allen Belangen überzeugendes, aber dennoch reizvolles Album, dessen Magie am ‚silbernen Faden‘ hängt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Jugendstil Songs: Camilla Tilling, Paul Rivinius

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD SACD
7318599924144


Cover vergössern

Berg, Alban
Korngold, Erich Wolfgang
Mahler, Gustav
Schönberg, Arnold
Zemlinsky, Alexander von


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Unbekannter Prokofjew: Das Symphonieorchester Lahti spielt unter Dima Slobodeniouk selten zu hörende Werke von Sergej Prokofjew. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Humane Stimme: Luciano Berios 'Coro' – ohne Zweifel Kunst von besonderer Form und erheblichem Rang. Und natürlich ein tolles Vehikel für den Norwegischen Solistenchor und das Norwegische Rundfunkorchester, ihre üppigen Fähigkeiten auszustellen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Vorzüglich: Ruby Hughes erweist sich immer deutlicher als eine Schlüsselsängerin des frühen 21. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Jenseits von Hosen und Röcken: An dieser Doppel-CD mit dem Titel 'Baroque Gender Stories' stimmt einfach alles: überzeugende, leidenschaftliche Musikerinnen und Musiker, ein spannendes Programm und ein sinnvoll darauf abgestimmtes, umfangreiches Beiheft. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Familiengeschichte in Liedern: Dieses Album ist eine starke Visitenkarte für zwei außergewöhnliche Interpreten, die mit Leidenschaft, Klugheit und Fantasie ihre Kunst zu einem fesselnden Lied-Projekt kondensieren. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensationeller Archivfund: Dieser Archivfund einer kompletten 'Don Pasquale'-Vorstellung im Münchner Prinzregententheater vom 18. Januar 1962 darf als kleine Sensation gelten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekannter Prokofjew: Das Symphonieorchester Lahti spielt unter Dima Slobodeniouk selten zu hörende Werke von Sergej Prokofjew. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Alte Bekannte: Concerto Copenhagen und Lars Ulrik Mortensen überzeugen mit dieser Gesamteinspielung von Bachs Cembalokonzerten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Musik, die zu Tränen berührt: Dvoraks Urfassung des 'Stabat mater' für Orchester, Soli und Klavierbegleitung Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Kozeluch: Piano Trio P.IX:8 in A major - Andantino con variazioni

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich