> > > Olga Neuwirth: ...miramondo multiplo...: Hakan Hardenberger, ORF Radio-Symphonieorchester, Wiener Philharmoniker
Donnerstag, 9. Juli 2020

Olga Neuwirth: ...miramondo multiplo... - Hakan Hardenberger, ORF Radio-Symphonieorchester, Wiener Philharmoniker

Menschenton


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vorbildliche Aufführungen dreier Orchesterwerke der wichtigen österreichischen Komponistin Olga Neuwirth.

Die suggestive Kraft und technische Ausgereiftheit der Kompositionen Olga Neuwirths hat der Österreicherin zwar viele Auszeichnungen eingebracht, aber nur ausgewählte Aufführungen ihrer Musik an ausgewählten Orten (vornehmlich in Österreich und gelegentlich in Deutschland). Dabei darf Neuwirth zu den stärksten Komponist*innen unserer Zeit überhaupt gezählt werden.

Poetische Tiefe

Die vorliegende CD fasst drei zentrale Orchesterwerke Neuwirths zusammen, das Trompetenkonzert '...miramondo multiplo...' (2006), die 'Remnants of Songs ... An Amphigory' für Viola und Orchester (2009) sowie das den Wiener Philharmonikern gewidmete 'Masaot/Clocks without Hands' (2013). Der ‚tief in uns liegende „Menschenton‘ (Neuwirth) ist zentraler Aspekt ihrer kompositorischen Tätigkeit, die alle möglichen Aspekte, von der Collage bis zum Jazzanklang, integriert. Die Dichte und Vielschichtigkeit ihrer Kompositionen, ihre poetische Tiefe und ethisch-philosophische Dimension, ihre existenzielle Bedeutung und ihre technische Souveränität werden im vorzüglichen Booklettext von Therese Muxeneder ebenso offenkundig wie ihre Persönlichkeit – ein rarer Fall der Verbindung von persönlicher Bekanntschaft und wissenschaftlicher Durchdringung der Materie.

Von ihren Soloinstrumenten fordert Neuwirth eine große Vielfalt an Klangvaleurs, ohne aber die Natur der Instrumente zu vergewaltigen; es gibt Momente überwältigender Wärme und Klangschönheit, aber auch krasse oder unterschwellige Übergänge zum Brutal-Existenziellen oder zurück. Die besonderen Qualitäten der Uraufführungsinterpreten werden offenkundig ‚einkomponiert‘, so dass die Kompositionen zum ‚signature piece‘ dieser Interpreten werden.

Von '...miramondo multiplo...' liegen bereits mehrere Einspielungen vor, auch eine Studioproduktion mit dem Uraufführungsinterpreten Håkan Hardenberger. Der vorliegende ORF-Mitschnitt aus dem Wiener Musikverein unter Ingo Metzmacher mit dem Gustav Mahler Jugendorchester ist von großer Frische und hoher Professionalität. Die besondere Qualität des Live-Erlebnisses ist auch bei der Aufführung von 'Remnants of Songs ... An Amphigory' aus dem Wiener Konzerthaus mit Antoine Tamestit und dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien (die beide bei der Uraufführung mitwirkten) unter Susanna Mälkki zu hören – die Spannung der Aufführung wirkt sich spürbar auf die Intensität der Wiedergabe aus.

In Höchstform

Auch 'Masaot/Clocks without Hands' mit den Wiener Philharmonikern unter Daniel Harding (drei Tage nach der Kölner Uraufführung im Wiener Konzerthaus mitgeschnitten) zeugen von unleugbarer Autorität. Die starke Identifikation der Musiker mit dem Werk zeigt die Wiener Philharmoniker in Höchstform. Während bei den beiden konzertanten Kompositionen der ORF-Aufnahmeklang als nahezu optimal bezeichnet werden kann – ein wenig hätte man sich Surroundsound gewünscht, der die orchestralen Facetten noch klarer hätte abbilden können –, ist die Aufnahmetechnik bei 'Masaot' deutlich dichter am Orchester, wodurch zwar die klangliche Durchdringung vorbildlich ist, nicht aber die räumliche Staffelung des Klanges. Ein gleichwohl kaum trübender Einwand.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Olga Neuwirth: ...miramondo multiplo...: Hakan Hardenberger, ORF Radio-Symphonieorchester, Wiener Philharmoniker

Label:
Anzahl Medien:
Kairos
1
Medium:
EAN:

CD
9120040735104


Cover vergössern

Neuwirth, Olga


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Physische Erlebnismomente: Der baskische Komponist Ramon Lazkano geht der Klavierresonanz auf den Grund. Alle erdenklichen technischen Möglichkeiten des Klaviers und eine Vielfalt an Stilmitteln reizt er aus für sein Experiment mit überraschender Wirkung. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Dokumente einer Freundschaft: Heinrich Schiff erkundet die spannende Welt Otto M. Zykans. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kleinkunst, groß interpretiert: HK Gruber entdeckt den Kosmos von Friedrich Cerhas Chansons. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Klanglicher Reichtum: Nach dem Ersten Weltkrieg begann Marcel Duprés strahlende Karriere als Organist und Orgelkomponist. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... 'Regietheater' vom Allerfeinsten: Eine rundum vorbildliche, differenzierte Inszenierung von Mozarts exotischem Singspiel 'Die Entführung aus dem Serail' in Glyndebourne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kleine und große Welten: Christian Seibert hält ein überzeugendes Plädoyer für den Komponisten Nino Rota. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Belcanto bei den Hunnen: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester setzen ihren Verdi-Zyklus mit 'Attila' fort. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Qualität von der Seite: Das rund und komplett klingende Ensemble De Profundis singt hochattraktive Musik von Juan Esquivel, die zu hören ein Genuss ist und die zu kennen sich unbedingt lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... 'Regietheater' vom Allerfeinsten: Eine rundum vorbildliche, differenzierte Inszenierung von Mozarts exotischem Singspiel 'Die Entführung aus dem Serail' in Glyndebourne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ivan Zajc: Nikola Subic Zrinjski

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich