> > > Christmas: The Gesualdo Six, Owain Park
Freitag, 14. August 2020

Christmas - The Gesualdo Six, Owain Park

Noch einmal: Weihnachten


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Jetzt gibt es auch Weihnachten mit The Gesualdo Six: Die Vokalisten setzen manchen Akzent abseits des tausendfach Gesungenen und Gehörten.

Jedes Vokalensemble braucht (mindestens) eine Advents- und Weihnachtsplatte in seiner Diskografie. Diese Logik jedenfalls wird sichtbar, wenn man die neue Produktion des jungen englischen Ensembles The Gesualdo Six unter der künstlerischen Leitung seines Bassisten Owain Park anschaut: Unter dem schichten Titel 'Christmas' ist bei Hyperion allerdings alles andere als eine bloße Pflichtübung erschienen. Vielmehr setzen die Vokalisten deutliche Akzente mit klug arrangierten Urklängen von Advent und Weihnachten wie dem großartigen 'Veni Emmanuel' in der Version von Ex-King‘s Singers-Bariton Philip Lawson, mit Gewichtigem aus der Renaissance – das ausgreifende 'Videte miraculum' von Thomas Tallis bildet gar das künstlerische Kraftzentrum des gesamten Programms.

Dazu ist die im Weihnachtssektor kaum vermeidliche deutsche Tradition zu hören, mit Hans Leo Hassler, mit Michael Praetorius abseits ausgetretener Pfade und mit Johann Sebastian Bach. Und es wird ein kühner Bogen durch englisches Repertoire verschiedener Zeiten geschlagen: Von Ralph Vaughan Williams und Gustav Holst bis in die Gegenwart zu Jonathan Harvey, John Rutter, Eleanor Daley, Jonathan Rathborne, Cheryl Frances-Hoad und Owain Park, den Bassisten des Ensembles. Das ergibt, in konsequenter Mischung der Zeiten und Stile, eine eigenständige, in mancher Begegnung durchaus überraschende Reihung. Und es gibt erstaunlich wenig Überschneidungen zu den an Zahl nicht knappen weihnachtlichen Produktionen vergleichbarer Formationen.

Ein Ensemble in der ersten Reihe

The Gesualdo Six hatten 2018 ein hervorragendes Debüt mit englischer Motetten-Kunst, Tallis und Byrd waren die einende Klammer. Es war ein Ensemble zu hören, das sich in vielen Gesten erprobte, allen Anforderungen gerecht wurde und aus dem Stand ein wirklich hohes Niveau in komplexer Materie zu beweisen in der Lage war. Auch auf der aktuellen Weihnachtsplatte ist es mit all seiner Differenzierungskunst gefordert. Die sechs Stammsänger sind die Countertenöre Guy James und Alexander Chance, die Tenöre Joseph Wicks und Josh Cooter, der Bariton Michael Craddock und der Bass Samuel Mitchell, immer wieder unterstützt vom siebten Sänger, dem Bass und Ensembleleiter Owain Park. Gemeinsam verfügen sie über eine reich sich verströmende Substanz, die Stimmen zeichnen klar, sind fein balanciert und zur edlen Verschmelzung fähig. Letzteres kommt besonders in den harmonisch dichten Sätzen moderner Zeit zum Tragen. Gerade hier ist die Akkordik besonders schön ausgehört; intonatorisch wird nicht die kleinste Schwäche offenbar.

Rhythmisch werden markante Impulse gesetzt, zum Beispiel in Hasslers 'Verbum caro factum est' oder in der von Gordon Langford besorgten Bearbeitung des Pierpont-Klassikers 'Jingle bells'. The Gesualdo Six haben – auch zu siebt – wie schon auf der ersten Platte erkennbar Mut zur scharfkantigen Geste, phrasieren aber vor allem geschmackvoll, in durchgeformten Linien. Eine aktive Sprachbehandlung fällt positiv ins Gewicht; bei komplizierten Wörtern fremdeln die Vokalisten mit der Aussprache des Deutschen. Die Klangqualität der in der Kapelle des Trinity College in Cambridge entstandenen Aufnahme offenbart eine feine räumliche Expansion, ist dennoch hochkonzentriert, plastisch und klar.

Jetzt gibt es auch Weihnachten mit The Gesualdo Six: Die Vokalisten setzen manchen Akzent abseits des tausendfach Gesungenen und Gehörten. In der Summe ist das ein eigenständiges, gelegentlich auch eigenwilliges Programm, mit schroffen, aber fruchtbaren stilistischen Wechseln auf engstem Raum.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Christmas: The Gesualdo Six, Owain Park

Label:
Anzahl Medien:
Hyperion
1
Medium:
EAN:

CD
034571282992


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Loreleys Klangzauber: Schöner und inniger als Julia Kleiter kann man diese Lieder kaum singen – inhaltlich ist aber noch deutlich Luft nach oben. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Qualität von der Seite: Das rund und komplett klingende Ensemble De Profundis singt hochattraktive Musik von Juan Esquivel, die zu hören ein Genuss ist und die zu kennen sich unbedingt lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Komplexe Musik für Kenner: Marc-André Hamelin spielt wieder einmal extremes Repertoire. Diesmal hat sich der Virtuose sechs Sonaten von Samuel Feinberg vorgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gesualdo mit Methode: Graindelavoix mit einem neuerlichen Statement gegen vokale Hochglanzkunst, dieses Mal bei Carlo Gesualdo. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Chorsinfonisches Meisterwerk: Nach dem 'Stabat Mater' nun mit der fünften Sinfonie wiederum fantastisch qualitätvolle Musik des Schotten James MacMillan, von The Sixteen und der Britten Sinfonia mustergültig interpretiert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ausflug ins tschechische Viola-Repertoire: Jitka Hosprová engagiert sich leidenschaftlich für drei tschechische Violakonzerte, die allerdings in ihrer Substanz nur teilweise gelungen sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Unbekannter Norweger: Der in Deutschland fast gänzlich unbekannte Norweger David Monrad Johansen überrascht durch seine Biografie wie durch die Dichte seiner Kompositionen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Heinrich Graun: Polydorus - Ouverture

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich