> > > Saint-Saens: Symphony No.1, Symphony in A major, Carnival of the animals: Utah Symphony, Thierry Fischer
Dienstag, 7. April 2020

Saint-Saens: Symphony No.1, Symphony in A major, Carnival of the animals - Utah Symphony, Thierry Fischer

Saint-Saëns mit Esprit und Biss


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zwei frühe Symphonien von Camille Saint-Saëns erklingen hier zusammen mit dem bestens bekannten 'Karneval der Tiere' – vor allem die beiden Symphonien können sich hören lassen.

Die dritte Symphonie op. 78 von Camille Saint-Saëns (bekannt als 'Orgelsymphonie') ist so bekannt, dass sie ihre drei Vorgänger klar in den Schatten stellt. Schreibfehler? Nein, denn es gibt wirklich drei vorangegangene Symphonien, also eigentlich vier insgesamt, doch die tatsächlich Erste – ohne Opuszahl, in A-Moll – wurde vom Komponisten nicht als vollgültig anerkannt, so dass die folgende Symphonie op. 2 in Es-Dur quasi die ‚offizielle Nr. 1‘ darstellt. Deutlich später komponierte der Franzose dann noch seine zweite Symphonie op. 55. Auf dieser CD umrahmen die beiden zuerst genannten Symphonien (in A-Moll und Es-Dur) das unbestritten bekannteste Werk von Saint-Saëns, den 'Karneval der Tiere'. Die Utah Symphony musiziert unter der Leitung ihres musikalischen Direktors Thierry Fischer.

Die A-Moll-Symphonie des fünfzehnjährigen Wunderkindes ist zwar noch hörbar Beethoven und Mendelssohn verpflichtet, zeigt aber schon eine Sicherheit in der Behandlung des Orchesters, über die so mancher Kollege des Franzosen mit dreißig noch nicht verfügte. Besonders reizvoll ist der langsame Larghetto-Abschnitt, in dem jene melodischen Qualitäten, über die Saint-Saëns lebenslang verfügte, beinahe schon voll entfaltet sind. Fischer und die Musiker aus Utah kosten die Möglichkeiten des Werkes voll aus und profitieren von einem recht flotten Grundtempo, so dass auch die (wenigen) schablonenhaften Passagen des Stückes kaum ins Gewicht fallen. Auch klanglich herrscht hier eitel Sonnenschein, die einzelnen Instrumentengruppen können sich bestens ausgewogen entfalten.

Esprit und Biss

Allerdings wirkt – bei aller jugendlichen Frische der A-Moll-Symphonie – die ‚offizielle‘ Erste doch erheblich gelungener, in ihrer individuellen formalen Konzeption auch überraschender. Vom verhaltenen Beginn des langsamen Einleitung bis zum rauschenden Schluss des Finalsatzes wirkt das Opus 2 überzeugend und schlüssig, zumal in Fischers zupackender, stellenweise auch kantiger Interpretation. Man kann diese Symphonie gewiss glatter, gleichsam ‚schöner‘ musizieren lassen, läuft damit aber Gefahr, ins Klischee vom Klassizisten Saint-Saëns hinüberzurutschen – ein vor allem hierzulande immer noch weit verbreitetes Vorurteil. Dem gegenüber wirkt Fischers Zugriff vielfach überzeugender, so entsteht eine Interpretation mit Esprit und Biss, die den Franzosen als meisterhaften Individualisten zeigt. So gesehen, ist diese Einspielung der Es-Dur-Symphonie klar der Höhepunkt dieser CD.

Etwas blasser bleiben die Musiker im 'Karneval der Tiere', jenem fest im Repertoire etablierten Werk, dem es zu verdanken ist, dass der Name Saint-Saëns jahrzehntelang überhaupt im musikalischen Gedächtnis erhalten blieb. Hier und da scheint nun der Mut zum Risiko zu fehlen, die glitzernden Passagen im 'Aquarium' beispielsweise (Track 11) wirken wie mit angezogener Handbremse gespielt. Nicht auszuschließen, dass hier zwei wirklich professionelle Pianisten für mehr Drive gesorgt hätten. Insgesamt ist dieser 'Karneval' nicht schlecht, muss sich aber – anders als die beiden Symphonien – gegenüber einer Vielzahl von Vergleichseinspielungen behaupten. Das gelingt nur bedingt.

Hohes orchestrales Niveau

So ist diese Veröffentlichung weniger des 'Karnevals' und mehr der beiden Symphonien wegen eine Bereicherung des Repertoires und auch ein Dokument für das hohe orchestrale Niveau im mittleren Westen der USA. Dass es dort deutlich mehr erstklassige Orchester gibt als die berühmten ‚Big Five‘, hat sich längst herumgesprochen. Doch die Souveränität und Präzision, mit der Fischer und die Utah Symphony hier agieren, muss kaum einen Vergleich scheuen. Davon profitiert nicht nur der Hörer, sondern auch Camille Saint-Saëns, dessen sämtliche Symphonien mit dieser Einspielung nun geschlossen bei Hyperion vorliegen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Saint-Saens: Symphony No.1, Symphony in A major, Carnival of the animals: Utah Symphony, Thierry Fischer

Label:
Anzahl Medien:
Hyperion
1
Medium:
EAN:

CD
034571282237


Cover vergössern

Saint-Saens, Camille


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Klagegesänge: Palestrina ist mit seinen Lamentationen für die Karwoche bei Cinquecento in idealen Kehlen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... In die erste Reihe: Eine weitere Großleistung in der Haydn-Edition des London Haydn Quartet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Noch einmal: Weihnachten: Jetzt gibt es auch Weihnachten mit The Gesualdo Six: Die Vokalisten setzen manchen Akzent abseits des tausendfach Gesungenen und Gehörten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Komponierender Dirigent oder dirigierender Komponist?: Obwohl José Serebrier auf dieser CD auch dirigiert, steht er doch vor allem als Komponist im Vordergrund. Besonders überzeugen kann hierbei sein Flötenkonzert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Cello-Klagegesänge: Diese drei Werke für Violoncello und Orchester aus der Feder von Mieczyslaw Weinberg befinden sich bei Raphael Wallfisch und Lukasz Borowicz in den besten Händen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Verpflichtung und Lebensaufgabe: Schon lange Zeit widmet sich Raphael Wallfisch selten gespieltem Cello-Repertoire. Auf der vorliegenden CD gelingen ihm dabei erstklassige Interpretationen von Konzerten jüdischer Komponisten, die von der NS-Diktatur ins Exil gezwungen wurden. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Komponierender Dirigent oder dirigierender Komponist?: Obwohl José Serebrier auf dieser CD auch dirigiert, steht er doch vor allem als Komponist im Vordergrund. Besonders überzeugen kann hierbei sein Flötenkonzert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Passion erzählt: Passionen zwischen Schütz und Bach? Ja, die gab es. Johann Theile mit einem sehr schönen Beispiel für Entwicklungen und Tendenzen. Weser-Renaissance Bremen und Manfred Cordes setzen ihre Reihe mit Musik aus Wolfenbüttel gelungen fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Am Puls der deutschen Romantik: Friedrich Schneider (1786-1853) galt zeitweise als einer der führenden deutschen Oratorien- wie auch Orchesterkomponisten. Dreißig Jahre wirkte er in Dessau. Das dortige Orchester schenkt ihm mit dieser Aufnahme eine eindrucksvolle Visitenkarte. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Rachmaninoff: Suite No.1 op.5 - Tears

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich