> > > Beatles go Baroque 2: Orchester Peter Breiner
Sonntag, 9. August 2020

Beatles go Baroque 2 - Orchester Peter Breiner

Mit Liebe zum Detail


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Orchester von Peter Breiner präsentiert die Musik der Beatles im Gewand Alter Musik und gibt ihr damit eine neue Form, die vor Charme und Enthusiasmus nur so sprüht. Das Ergebnis ist eine klangliche Rarität, die sich hören lassen kann.

Der Versuch, verschiedene musikalische Epochen und Stile miteinander zu verschmelzen, ist nicht neu, und die Interpreten scheinen sich mit außergewöhnlichen, extravaganten Ideen gegenseitig zu übertreffen. Interessanterweise ist es besonders die Barockmusik – vor allem jene von Johann Sebastian Bach –, die offenbar eine besondere Anziehungskraft auf Crossover-Interpreten ausübt. Jacques Loussier mit seinen Jazz-Versionen von Bachs Musik ist hierfür nur eines der berühmtesten Beispiele. Immer wenn eine neue CD mit Crossover-Arrangements dieser Art veröffentlicht wird, steht eine Frage im Raum, die entweder laut ausgesprochen wird oder sich nur insgeheim stellt: Darf man die Musik von großen Komponisten in derartiger Weise benutzen und ihr ein völlig anderes Gewand geben?

Selbstverständlich bleibt die Beantwortung dieser Frage letztlich immer subjektiv, und es wird die unterschiedlichsten Ansichten geben. Interessanter als die Frage nach der Legitimation eines solchen Projektes ist doch eher jene, wie die Interpreten mit der Herausforderung umgehen, zwei in der Regel gegensätzliche Genres so zu verbinden, dass ein homogen klingendes Ergebnis dabei herauskommt. Gelingt es ihnen, nicht nur eine Verbindung, sondern gleichzeitig etwas vollkommen Neues zu erschaffen, oder fühlt man sich als Hörer in seiner Klangerwartung gestört, da ein Stil den anderen dominiert?

Charmant und originell

Das Experiment, das Peter Breiner und die Musiker seines Orchesters eingegangen sind, bestand darin, die Musik des Barock mit jener der Beatles zu kreuzen – ein Wagnis, das einen auf den ersten Eindruck hin nach Luft schnappen lässt. Wie kann es möglich sein, aus zwei so gänzlich verschiedenen und gleichzeitig so klanglich charakteristischen Musikrichtungen ein einheitliches Klangergebnis zu machen? Peter Breiner jedoch kann bereits auf eine erfolgreiche, ebenfalls im Label Naxos erschienene Erstveröffentlichung zurückblicken – die CD 'Beatles go Baroque' entstand im Jahr 1993 und erfreute sich solcher Beliebtheit, dass nun im Jahr 2019 eine ebenso gelungene Fortsetzung erschienen ist. Berühmte Hits der Beatles wie 'Blackbird', 'Yesterday' oder 'I Want To Hold Your Hand' erklingen hierbei im Gewand barocker Concerto-grosso-Manier. Wer sich ein wenig in diesem Genre auskennt, wird schnell die eine oder andere Melodie wiedererkennen, z. B. die 'Vier Jahreszeiten' von Vivaldi, die Brandenburgischen Konzerte von Bach oder sein 1. Violinkonzert. Wer beim Hören der CD versucht, seine Hörgewohnheiten außer Acht zu lassen und sich möglichst unvoreingenommen auf die Musik einzulassen, wird musikalisches Neuland entdecken, das ihm sowohl die Beatles als auch die Barockkomponisten in einem anderen, ungeahnten Licht präsentiert – eines, das sicherlich völlig anders ist als die Originalmusik, aber auch gerade deswegen etwas Neu- und damit Einzigartiges, Unvergleichliches bietet.

Virtuosität und Spielfreude

Unabhängig davon, ob man das klangliche Ergebnis dieser ungewöhnlichen Verschmelzung befürwortet oder ablehnt, steht die Leistung der beteiligten Musiker außer Frage. Von Anfang an durchzieht die Aufnahme ein Ausmaß an Leidenschaft und Energie, das den Hörer mitreißt und seine Neugierde entfacht. Während in erster Linie die Instrumente des Streichorchesters beteiligt sind, stechen besonders bei der Mischung aus Bachs Brandenburgischem Konzert Nr. 2 und den Songs 'Nowhere Man', 'While My Guitar Gently Weeps' und 'Ob-La-Di, Ob-La-Da' die Solo-Blasinstrumente Flöte, Trompete und Oboe in erfrischender Weise hervor, ebenso wie die Solo-Violine, die ohnehin in manchen Stücken einen besonderen Part übernimmt. Sie ist es, die in Stücken wie 'Blackbird' und 'I Want To Hold Your Hand' die Melodie spielt, was im ersten Fall melancholisch, nachdenklich und auch wehmütig klingt, im zweiten Fall jedoch einen einzigartigen klanglichen Charme mit sich bringt, zumal es der Violine spielend möglich ist, zahlreiche Verzierungen einzubauen, die die Eleganz und Anmut der Melodie noch mehr hervorheben.

Abschließend bleibt zu sagen: Wer die CD in der Erwartung hört, die Musik der Beatles bzw. jene von Bach oder Vivaldi zu hören, so wie er sie kennt, wird sicherlich enttäuscht werden. Wer sich jedoch überraschen lassen will und seine Ohren auf unbekanntes klangliches Terrain vorbereitet, das weder die Beatles noch die Barockkomponisten lediglich kopiert, dürfte musikalisch auf seine Kosten kommen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beatles go Baroque 2: Orchester Peter Breiner

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313407873


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
Vivaldi, Antonio


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Auch auf dem Klavier idiomatisch: Mit viel Klangfantasie und perfektem Zusammenspiel erkunden Maasa Nakazawa und Suhrud Athavale hier Mahlers vokalsymphonisches Monumentalwerk - in einer Klavier-Fassung des jungen Bruno Walter (eine Welt-Premiere). Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Prokofjew einmal sanft: Margarita Gritskova und Maria Prinz präsentieren eine Auswahl der selten zu hörenden Lieder Sergej Prokofjews. Ihre Deutung ist facettenreich, doch der sanfte Aspekt überwiegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mit und ohne Werktreue: Die Innsbrucker Wiederbelebung von Mercadantes 'Didone abbandonata' überzeugt weder musikalisch noch szenisch rundum. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Uta Swora:

  • Zur Kritik... Faszination des Tragischen: Paolo Giacometti und Thomas Oliemans gelingt es, Schuberts 'Winterreise' trotz ihres hohen Bekanntheitsgrades eine neue, in faszinierenden Farben schillernde Interpretation zu geben, bei der der Spannungsbogen von Anfang bis Ende aufrechterhalten wird. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Stimmiges Klangporträt: Mit Kompositionen von Schubert und Schumann zeichnen Christian Mattick und Mathias Huth ein musikalisches Aquarell der Romantik, wie es farbenfroher und in sich stimmiger kaum sein könnte. Das Duo beschert dem Zuhörer Kammermusik auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Berauschend: Das Duo imPuls, das die berühmten Präludien Bachs in einem völlig anderen Licht präsentiert, geht mit dieser CD-Veröffentlichung ein revolutionäres Wagnis ein. Wer sich allerdings auf den ungewöhnlichen Klanggenuss einlässt, wird reich belohnt werden. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Uta Swora...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Leuchtende Intensität der Klangfarben: Gäbe es den Begriff der altersweisen Interpretation, so träfe er das inspirierte Spiel des Hamlet Piano Trio. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Auch auf dem Klavier idiomatisch: Mit viel Klangfantasie und perfektem Zusammenspiel erkunden Maasa Nakazawa und Suhrud Athavale hier Mahlers vokalsymphonisches Monumentalwerk - in einer Klavier-Fassung des jungen Bruno Walter (eine Welt-Premiere). Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Virtuose Höhenflüge: Michael Korstick unterstreicht seine hohe Liszt-Kompetenz. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Oscar Straus: Piano Concerto in B minor - Lento assai

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich