> > > The high horse - Best of worse Vol.1: Stephanie Szanto, Simon Bucher
Sonntag, 23. Februar 2020

The high horse - Best of worse Vol.1 - Stephanie Szanto, Simon Bucher

Wenn Pferde singen


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zwei einfallsreiche Schweizer Musiker wagen ein interessantes Experiment und verwandeln Eurodance-Hits in klassische Kunstwerke.

‚The High Horse‘ ist ein außergewöhnliches Musikprojekt der Mezzosopranistin Stephanie Szanto und des Pianisten Simon Bucher. Die beiden Künstler kennen sich seit dem Musikstudium, das sie nach eigener Aussage mit dem Gefühl perfekt ausgebildeter Dressurpferde verlassen haben. Wer kann ihnen da den Wunsch verdenken, zeitweise aus diesem eng gesteckten Gehege auszubrechen? Dabei macht das Duo allerdings keine halben Sachen und widmet sich auf seinem Debütalbum 'Best of Worse Vol. 1' erfolgreichen Hits des Eurodance – also Dancefloor-Songs der 80er und 90er Jahre – deren größtenteils seichten Inhalten wie 'Blue (Da Ba Dee)' von Eiffel 65 oder 'Boom boom boom' von den Venga Boys sie überraschend kunstvoll in Szene setzen.

Freie Neugestaltungen

Das beim Label Ars erschienene Album zeichnet sich durch einen hohen künstlerischen Anspruch aus. Die Lieder wurden nicht einfach klassisch verpackt, stattdessen nimmt sich das Duo viele Freiheiten in der Neugestaltung heraus. Die Arrangements sprengen jegliche Genre-Grenzen, denn sie beinhalten neben der ursprünglichen Melodie auch Eigenkompositionen, klassische Musikwerke, Kinder- und Volkslieder. Zusätzlich wurde an vielen Stellen der Text verändert. Songs wie 'I’m too sexy' werden von den Musikern entkernt und mit einer neuen Grundaussage ausgestattet. So entwickelt sich bei ihnen selbst 'Blue (Da Ba Dee)' zu einem ernstzunehmenden Werk mit tiefgründigen Zwischentönen und sogar 'Barbie Girl' erhält einen nachdenklichen Unterton.

Letztendlich ist so gut wie jeder Titel von den Musikern verfremdet worden. Bestes Beispiel hierfür ist der Queen-Hit 'Bicycle Race': In der Neuinterpretation von ‚The High Horse‘ bleibt melodisch und rhythmisch kaum etwas vom Original übrig. Das ist überhaupt nicht schlimm, sofern der Hörer keine schnöde klassische Coverversion radiotauglicher Popmusik erwartet, sondern im besten Fall offen für Neues und Unerwartetes ist. Problematisch ist allerdings die ungeheure Menge musikalischer Ideen, die in die Titel einfließen und teilweise nur kurz angespielt werden, so dass man sie als Hörer kaum alle zuordnen kann. An dieser Stelle wünscht man sich Verweise im Booklet, doch dieses beinhaltet nicht einmal die Texte der Lieder geschweige denn Details zu den einzelnen Arrangements.

Hohes technisches Niveau

Die eigentlichen Interpretationen sind dafür auf einem hohen technischen Niveau. Szanto und Bucher bleiben größtenteils der klassischen Gesangs- beziehungsweise Spielart treu und adaptieren die Lieder dementsprechend. 'Mädchen' präsentieren sie in einer bezaubernden Version als spöttisches Kunstlied, wobei Buchers Klaviertöne zart ineinander fließen und ein stabiles Gerüst für Szanto bilden. In 'I Like To Move It' nutzt die Sängerin bewusst virtuose Gesangtechniken und hebt das Lied damit auf eine ganz neue Ebene. Es ist deutlich leichter, lebendiger und quirliger als das Original. Nur stellenweise, wie in 'Voyage Voyage', klingt der Gesang im Gegensatz zum Klavierspiel verwaschen und dumpf – hier ist nicht klar, ob der Grund bei der Tonabmischung oder Szantos ansonsten doch helle und bewegliche Sopranstimme zu suchen ist.

Auch wenn der Albumtitel 'Best of Worse' anderes vermuten lässt, will 'The High Horse' seine Songs nicht der Lächerlichkeit preisgeben. Im Gegenteil bieten die Interpreten ernstzunehmende und kluge Parodien vollgepackt mit spannenden Ideen und einem frischen Ansatz. Ein kleiner Tipp zum Schluss: Wer am Ende der CD dran bleibt, bekommt noch eine versteckte Überraschung zu hören.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    The high horse - Best of worse Vol.1: Stephanie Szanto, Simon Bucher

Label:
Anzahl Medien:
ARS Produktion
1
Medium:
EAN:

CD
4260052382936


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Crossover auf höchstem Niveau: Uwaga! und das Folkwang Kammerorchester widmen sich sehr bekannten Beethoven-Stücken in Bearbeitungen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Artistisch: Camilla de Falleiro und die Accademia Apollinea finden nicht ganz den rechten Ton für die komplexen Kammerkantaten Vivaldis. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wichtige Farbe: Die Kammermusik Heinrich Anton Hoffmanns ist ein wichtiger zeithistorischer Beitrag. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Maxi Einenkel:

  • Zur Kritik... Das Beste von Calmus: Wenn das kein fröhlicher Anlass ist: Das Calmus Ensemble wird 20 und präsentiert zum Jubiläum eine persönliche Auswahl seiner besten Lieder. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Große Unterhaltung in kleinen Stücken: Je weniger Musiker, desto fesselnder manchmal das Ergebnis: Der Pianist Denis Kozhukhin zeigt in Mendelssohns 'Liedern ohne Worte' und Griegs 'Lyrischen Stücken' eine ganze Bandbreite an Emotionen, gepaart mit technischer Finesse. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... An Schlaf ist nicht zu denken: Außergewöhnliche 'Hidwas' (Schlaflieder) von Dima Orsho verbinden auf spannende Weise Orient und Okzident. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von Maxi Einenkel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Fern von Frankreich: Tempesta di Mare versucht sich an französischen Opernsuiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Barocke Dido-Facetten: Sunhae Im und das Teatro del Mondo unter Andreas Küppers bringen barocke Schätze und Raritäten rund um die tragische Königin Dido wieder ans Tageslicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Klangbaden: Sehr feine, subtile Klangräume zeichnen ein spirituelles Programm, das unmittelbar ansprechend ist. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ermanno Wolf-Ferrari: Die vier Grobiane - Erster Akt

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich